Wundauflagen

Neue Meta-Analyse klinischer Studien bekräftigt die Evidenz von Silber-Wundauflagen

Wundversorgung

Eine neue Meta-Analyse klinischer Studien von einem Autorenteam um Prof. Dr. Joachim Dissemond von der Uniklinik Essen und Dr. Karl-Christian Münter von der Gemeinschaftspraxis Bramfeld bekräftigt die Evidenz von Silber-Wundauflagen in der Wundversorgung. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hin. Silber wird in der medizinischen Therapie aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung seit langem angewendet. Die Meta-Analyse zeigt, dass die Anwendung von Silber in der Wundtherapie neben der antimikrobiellen Wirkung auch zu einer Verbesserung der Lebensqualität und Wirtschaftlichkeit führt, so die Autoren.

„Die Meta-Analyse zeigt, dass die Evidenzlage für Silber in der Wundbehandlung deutlich besser ist als in der derzeitigen wissenschaftlichen Diskussion wahrgenommen wird“, so die Autorengruppe bestehend aus Prof. Dr. Joachim Dissemond, Dr. Karl-Christian Münter und der Projektgruppe „Best Practice Silber“ des BVMed. So ist der Einsatz von Silber zur Behandlung von akuten Wunden, beispielsweise bei Verbrennungen, sowie chronischen Wunden mit lokalen Infektionszeichen sicher, wirksam und effizient.

Für ihre Studie „Evidenz von Silber in der Wundbehandlung – Metaanalyse der klinischen Studien von 2000-2015“, die im Mai 2017 im Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (JDDG) veröffentlicht wurde, wertete die sechsköpfige Expertengruppe publizierte klinische Studien zu Silber in der Wundbehandlung aus. Insgesamt wurden 851 wissenschaftliche Artikel identifiziert, von denen 173 Artikel in die Studie eingeschlossen und kategorisiert werden konnten.

„Bei einem gezielten und zeitlich begrenzten Einsatz ergeben sich neben den antimikrobiellen Effekten auch Hinweise auf eine Verbesserung der Lebensqualität bei einer insgesamt guten Kosteneffektivität“, erläutert Prof. Dr. Joachim Dissemond die Ergebnisse.

Dr. Christian Münter ergänzt: „Bei einer kritischen Kolonisation oder lokalen Infektion von Wunden sollten antimikrobielle, silberhaltige Verbände Teil der medizinischen Therapie sein. Schon vergangene Studien haben immer wieder eine vielfältige Wirksamkeit von Silber belegt. In der Praxis und in Richtlinien wurden diese Effekte teilweise nicht ausreichend berücksichtigt. Wie diese Meta-Analyse nun wissenschaftlich bestätigt, ist der therapeutische Nutzen von Silber in der Wundbehandlung bei angemessener Anwendung in der Praxis unverzichtbar.“

Zur Studie
Joachim Dissemond, Johannes Georg Böttrich, Horst Braunwarth, Jörg Hilt, Patricia Wilken, Karl-Christian Münter, Evidence for silver in wound care – meta-analysis of clinical studies from 2000–2015, Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (JDDG), Volume 15, Issue 5, pages 524-536, May 2017, DOI: 10.1111/ddg.13233_g
http://onlinelibrary.wiley.com/wol1/doi/10.1111/ddg.13233_g/full
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Hilfsmittelforum auf der Rehacare am 19. September 2019 in Düsseldorf

    Wie sieht die Versorgungsqualität im Hilfsmittelbereich heute wirklich aus? Und welche Bedeutung haben die Neuregelungen für die Versicherten? Diese Fragen diskutieren Kostenträger, Patientenvertreter und Leistungserbringer beim BVMed-Hilfsmittelforum auf der Messe Rehacare International am 19. September 2019 in Düsseldorf. Weiterlesen

  • BVMed: "Der G-BA muss die Erstattung für Wundversorgungsprodukte praxistauglich regeln"

    Der BVMed fordert eine praxistaugliche und am Patienten orientierte Neuregelung der Verbandmittel-Definition durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). "Das jetzt in Kraft getretene Gesetz zur Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) macht leider die zukünftige Erstattungsfähigkeit von bestimmten Wundversorgungsprodukten sehr unklar", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. "Es ist dringend nötig, dass der G-BA nun eine praxistaugliche Regelung findet, die nicht zu einer Verschlechterung der Situation von Patienten mit chronischen Wunden führt", so Möll. Weiterlesen

  • BVMed-Konferenz zur neuen NUB-Methodenbewertung nach dem TSVG am 23. Oktober 2019 in Berlin

    Der Gesetzgeber hat mit dem im Mai 2019 in Kraft getretenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) auch die komplexen Verfahren zur Methodenbewertung von Medizintechnologien neu geregelt. Welche Neuerungen es gab und wie sich Hersteller von Medizinprodukten auf ein Methodenbewertungsverfahren vorbereiten können, zeigt die BVMed-Konferenz "Methodenbewertung nach TSVG – Zugangswege und Handlungsoptionen für Medizinprodukte in die Regelversorgung" am 23. Oktober 2019 in Berlin. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik