DRG-System

MedInform-Webinar | MedTech und Krankenhäuser in Zeiten von COVID-19 | 8. und 16. April 2020

Was bedeutet das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz für die Klinikfinanzierung und die Medizinprodukte-Hersteller? Wo liegen Risiken und Chancen für alle Beteiligten? Das thematisiert die BVMed-Seminartochter MedInform in zweistündigen Webinaren "MedTech und Krankenhäuser in Zeiten von COVID-19" am 8. und 16. April 2020. Die Referenten des Webinars sind die Berater Dr. Dominik Franz und Andreas Wenke. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/events.

Bereits seit der Einführung des DRG-Systems, insbesondere jedoch seit Umsetzung des Sachkostenkonzepts des DRG-Instituts InEK, sind die Krankenhäuser einem erheblichen ökonomischen Druck ausgesetzt. Nachdem die rahmenpolitischen Änderungen des DRG-Jahres 2020 bereits erhebliche zusätzliche Herausforderungen für das Zusammenspiel von Kliniken und Herstellern von Medizinprodukten erwarten ließen, stellen die aus der COVID-19-Pandemie resultierenden Folgen plötzlich völlig neue Regeln für alle Beteiligten im Gesundheitswesen auf.

Das Webinar will vor dem Hintergrund der eingeschränkten Leistungserbringung der Kliniken sowie der geplanten Einbindung beispielsweise der Reha-Kliniken in die stationäre Versorgung gesundheitsökonomische Kompetenz vermitteln. Es richtet sich an alle Mitarbeiter der MedTech-Branche, die sich operativ oder strategisch mit den dynamischen Veränderungen in der Krankenhausfinanzierung auseinandersetzen müssen.

Die Experten des Webinars sind die Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter der Franz und Wenke Beratung im Gesundheitswesen, PD Dr. Dominik Franz und Andreas Wenke. Beide sind auch Mitglieder der DRG-Research-Group in Münster. Die Teilnahme am MedInform-Webinar kostet 225 Euro netto.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Diskussion um DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung in den Krankenhäusern

    In die Diskussion zu den DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung von Leistungen und Produkten in deutschen Krankenhäusern kommt Bewegung. Nachdem Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) am 28. Juli 2020 eine entsprechende Bundesratsinitiative mit Bezug auf die Kinder- und Jugendmedizin auf den Weg gebracht hatte, meldete sich nun auch die brandenburgische Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) zu Wort. Es müsse auf Bundesebene über eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung debattiert werden. Weiterlesen

  • EU-Corona-Paket: Kritik an Kürzung der Gesundheits- und Forschungsbudgets

    Die europäischen Regierungschefs haben sich vom 17. bis 21. Juli 2020 auf ein 1,8-Billionen-Euro-Programm zur Bewältigung der Corona-Krise geeinigt. Dieses beinhaltet Festlegungen zum Mehrjährigen EU-Finanzrahmen (MFR) 2021 bis 2027 in Höhe von 1.074,3 Mrd. Euro und einen zeitlich befristeten Aufbauplan ("Next Generation EU") 2021 bis 2023 mit einem Volumen von 750 Mrd. Euro. Das Europäische Parlament hat in einem Entschließungsantrag Kritik geübt und auch mehr Mittel für den Forschungs- und Gesundheitsbereich gefordert. Kritik gab es auch vom deutschen Abgeordneten und gesundheitspolitischen Sprecher der größten Fraktion Europäische Volkspartei (EVP), Dr. Peter Liese, der selbst Arzt ist. Weiterlesen

  • BVMed schlägt vier dauerhafte Maßnahmen zur Infektionsprävention vor | BVMed-Hygieneforum 2020 Teil des assoziierten Programms der EU-Ratspräsidentschaft

    Infektionsprävention muss künftig eine dauerhafte gesundheitspolitische Priorität werden und auch ein Schwerpunktthema der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sein. Das fordert der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI) in einem Positionspapier mit dem Titel "Infektionen vermeiden – Bewusst handeln". Der BVMed fordert unter anderem, sich auf europäischer Ebene das Ziel zu setzen, in den nächsten fünf Jahren 20 Prozent der nosokomialen Infektionen zu vermeiden und diese Zahl auch mit einem jährlichen Bericht zu monitoren. Zudem ist das BVMed-Hygieneforum am 10. Dezember 2020 Teil des assoziierten Programms des Bundesgesundheitsministeriums im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020. Es beschäftigt sich mit digitalen Lösungen und innovativen Konzepten zur Infektionsprävention in Deutschland und Europa und wird eröffnet von der Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik