Strategieprozess

"MedTech-Dialog mit Ressorts Gesundheit, Wirtschaft und Forschung starten"

BVMed zum Jahreswechsel 2019/20

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, regt gegenüber der Politik an, im Jahr 2020 einen neuen "MedTech-Dialog" mit den Regierungsressorts Gesundheit, Wirtschaft und Forschung zu starten. "Wir brauchen eine bessere Verzahnung der regulatorischen Maßnahmen für die Medizinprodukte-Branche mit der Wirtschafts- und Forschungspolitik. Forschung, Wirtschaft und Gesundheit gemeinsam: Wir fordern einen MedTech-Strategieprozess aus einem Guss!", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zum Jahreswechsel 2019/20.

Hintergrund ist, dass der im Koalitionsvertrag vorgesehene "Strategieprozess Medizintechnik" unter Federführung des Forschungsministeriums nach wie vor stockt. Zu den Themen des "MedTech-Dialogs" gehören nach Ansicht des BVMed eine stärkere Orientierung an kompletten Versorgungsprozessen, die Entwicklungen von digitalen Gesundheitsdienstleistungen und die Einbindung von künstlicher Intelligenz zur Unterstützung von ärztlicher Versorgung und Pflege. "Für eine optimale und fortschrittliche Patientenversorgung müssen die regulatorischen und sozialrechtlichen Rahmenbedingungen evaluiert und verbessert sowie unnötige Bürokratie abgebaut werden", so der BVMed.

Insgesamt bewertet der deutsche MedTech-Verband die Halbzeitbilanz der Bundesregierung positiv. Es gab viele wichtige Schritte, insbesondere aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn. Zu nennen sind hier die Methodenbewertungs-Beschleunigung oder das eingeführte Fast-Track-Verfahren bei digitalen Gesundheitsanwendungen.

"Es gibt aber auch noch viele Punkte auf der To-Do-Liste, die jetzt beherzt angegangen werden müssen", so Möll. Dazu gehört nach Ansicht des BVMed insbesondere eine bessere Unterstützung des MedTech-Mittelstands. 93 Prozent der Medizintechnik-Unternehmen beschäftigen weniger als 250 Mitarbeiter und sind damit kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

MDR und Digitalisierung als Herausforderung für den MedTech-Mittelstand

Eine besondere Herausforderung für KMUs ist beispielsweise die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) mit ihren gestiegenen Anforderungen an den Marktzugang von Medizinprodukten. Hier drohen Engpässe in der Patientenversorgung. Weitere Herausforderungen sind zunehmende bürokratische Hemmnisse bei der Erstattung von Medizinprodukten, aber auch der digitale Wandel und die Entwicklung digitaler Gesundheitsleistungen.

"Um die berechtigten Interessen der mittelständischen MedTech-Unternehmen wahrzunehmen, muss die Gesundheitswirtschaft explizit in der Mittelstandsstrategie der Bundesregierung Beachtung finden", fordert der BVMed. "Wir müssen die Unternehmen besser unterstützen, sie von Bürokratie und Steuern entlasten und die regulatorischen Rahmenbedingungen verbessern, um die Systemrisiken zu minimieren und Deutschland als Heimatmarkt für Gesundheitsprodukte zu stärken. Nur dadurch kann auch die Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten in Deutschland sichergestellt werden." Der BVMed verwies in diesem Zusammenhang auf das aktuelle Förderprogramm von Baden-Württemberg, um kleine und mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung der MDR-Anforderungen zu unterstützen. Dies könne auch als Vorbild für andere Bundesländer dienen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine Ausschreibung zum "Aufbau von Industrie-in-Klinik-Plattformen zur Entwicklung innovativer Medizinprodukte"  veröffentlicht. Die Plattformen sollen dem besonderen Bedarf an Unterstützung, Beratung und Mentoring von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Start-ups von der Entwicklung über die Zertifizierung bis zur Erstattung durch die Gesundheitssysteme Rechnung tragen. Am 28. Februar 2020 findet hierzu in Berlin eine Informationsveranstaltung statt. Weiterlesen

  • MDR: Was jetzt zu tun ist

    Der BVMed fordert die schnellstmögliche Veröffentlichung EU-weiter Guidelines, um die Arbeit der Benannten Stellen bei der Zertifizierung von Herstellern und Medizinprodukten zu harmonisieren. "Sonst drohen Marktverwerfungen durch das aktuelle Zertifizierungschaos", mahnt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Hintergrund ist, dass die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) ab 26. Mai 2020 gilt, bei der Umsetzung aber noch mehrere Großbaustellen existieren. Der europäische Dachverband MedTech Europe hat deshalb gemeinsam mit den nationalen Verbänden und den Unternehmen einen "Call to Action" mit konkreten Handlungsempfehlungen erarbeitet. Weiterlesen

  • MDR-Flyer des BVMed für Kliniken, Heime und Arztpraxen | "Medizinprodukte im Bestand und im Lager sind nicht betroffen"

    Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die ab 26. Mai 2020 gilt, betrifft keine Produkte, die in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Heimen oder Arztpraxen bereits verwendet werden oder sich in einem Lager befinden. Darauf weist der BVMed in einem Infoflyer "Anwendung und Status der neuen europäischen Verordnung über Medizinprodukte" hin. "Wir erhalten derzeit viele Anfragen aus den Krankenhäusern, Arztpraxen und von anderen Betreibern und Anwendern von Medizinprodukten zum Stand der Umstellung auf den neuen Rechtsrahmen, der Verwendbarkeit von Bestandsprodukten und den Übergangsfristen. Deshalb wollen wir mit dieser Information Klarheit schaffen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik