Gesundheitspolitik

MdB Katrin Helling-Plahr beim BVMed-Gesprächskreis: „Digitale Bestandsplattform ist eine spannende und ressourcenschonende Idee“

Die FDP-Bundestagsabgeordnete Katrin Helling-Plahr hält die vom Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, vorgeschlagene digitale Bestandsplattform versorgungskritischer Medizinprodukte für „eine spannende und ressourcenschonende Idee“. Sie sprach sich auf dem digitalen BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 8. Juni 2021 dafür aus, den Medizinprodukte-Standort Deutschland zu stärken, um in einer Krise unabhängiger zu werden: „Eine starke Medizintechnik ist im Interesse der Patientinnen und Patienten sowie der deutschen Wirtschaft“. Helling-Plahr ist Berichterstatterin für Medizinprodukte der FDP-Bundestagsfraktion sowie Obfrau im Parlamentarischen Begleitgremium zur COVID-19-Pandemie.

Die Pandemie habe mit den anfänglichen Engpässen bei bestimmten Produkten sowie den verschobenen Operationen die MedTech-Branche in den Fokus der politischen Debatte gerückt. Um die Versorgung mit notwendigen Medizinprodukten in Krisen sicherzustellen, müsse man auch eine von komplexen internationalen Lieferketten unabhängige Versorgung sicherstellen. Dabei gehe es um die Frage, „wie wir auf europäischer Ebene Bedingungen schaffen können, um für Unternehmen attraktiver zu werden“, so die FDP-Politikerin.

Ziel der FDP für die nächste Legislaturperiode sei es unter anderem, den Wirtschaftsstandort Deutschland „zukunftsfit und moderner“ zu machen. Zudem müssten Krankenhäuser mit moderner Technik ausgestattet werden. Eine große Herausforderung sei zudem die Entbürokratisierung. Berichtspflichten sollten künftig bepreist werden: „Wer die Bürokratie ausweiten will, sollte dafür auch bezahlen“, so Helling-Plahr. Die Diskussion um die Aufhebung von Patenten bezeichnete sie als „sicheren Tod für die Innovationskraft, die wir so dringend brauchen – und die mit Sicherheit nicht vom Staat kommt.“

BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll unterstrich die Forderung, den Medizintechnik-Standort Deutschland in der nächsten Legislaturperiode zu stärken. Kleine und mittelständische Unternehmen müssten bürokratisch entlastet werden. Ein wichtiges Thema sei dabei die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). „Damit haben wir ein enormes Bürokratiemonster aufgebaut, ohne dass damit die Patientensicherheit entsprechend erhöht wird“, so Möll. Er plädierte gegenüber der FDP-Abgeordneten für pragmatische Lösungen für bewährte Bestandsprodukte und Nischenprodukte (Orphan Devices) sowie Remote Audits.

In der Diskussion mit Katrin Helling-Plahr schilderten die Unternehmensvertreter die Probleme der Hersteller mit der MDR. „Wir müssen aufpassen, dass Patient:innen bei der MDR am Ende nicht die Leidtragenden sind, da Innovationen in Europa verschleppt werden“, sagte Christian Clarus von B. Braun. Der größte Flaschenhals der Produktüberführung komme dabei erst 2024. Bis dahin müsste an vernünftigen Lösungen weitergearbeitet werden.

Ein weiteres Diskussionsthema war die aktuelle Impfkampagne. Herstellervertreter wiesen darauf hin, dass Medizinprodukte wie Spritzen und Kanülen für eine erfolgreiche Kampagne unentbehrlich sind. Bei der Bestellung und Beschaffung der notwendigen Produkte müsste es künftig ein koordiniertes Vorgehen geben und die Industrie frühzeitig in die Krisenstäbe eingebunden werden. Denn die Corona-Impfung sei keine Schluckimpfung: #KeinImpfenOhneSpritzen.

Die anwesenden Hilfsmittel-Hersteller und Homecare-Unternehmen wie Torsten Strauß von Essity oder Katrin Kollex von der GHD wiesen auf die Probleme in den Verhandlungen mit Krankenkassen hin. Die Preisschraube werde bei Hilfsmitteln immer weiter nach unten gedreht. Die Hersteller plädierten stattdessen für einen klaren Qualitätsfokus und eine bessere Berücksichtigung von Qualitätsaspekten in den Verträgen der Hilfsmittelversorgung. Die Unternehmen müssten auch bei den gestiegenen Kosten für Hygienemaßnahmen zur Sicherstellung der Patientenversorgung und der Produktion notwendiger Medizinprodukte besser unterstützt werden.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband rund 230 Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMUs. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Industrie und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MdB Erwin Rüddel beim BVMed: Mehr Digitalisierung und klares Bekenntnis zum MedTech-Standort Deutschland

    Die Medizintechnik-Industrie habe während der Corona-Pandemie "immer auf den Punkt geliefert" und unterstütze auch in den derzeitigen Hochwasser-Katastrophen-Gebieten vorbildlich, so der Gesundheitsausschuss-Vorsitzende Erwin Rüddel (CDU) auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 22. Juli 2021 in Berlin. Er skizzierte die gesundheitspolitische Agenda der Union nach der Bundestagswahl und sprach sich für ein deutliches Mehr an Digitalisierung und auch Unabhängigkeit in Forschung, Entwicklung und Herstellung aus, um den Anschluss an die USA sowie China nicht zu verlieren. Insgesamt bräuchte es hier eine mutigere Politik und in puncto EU-Medical-Device-Regulation ein klares Bekenntnis zu den Herstellern am Standort Deutschland. Weiterlesen

  • Medical Device Regulation: Noch immer eine Baustelle

    Seit dem 26. Mai 2021 ist die europäische Medizinprodukteverordnung scharf geschaltet. Medizinproduktehersteller und Benannte Stellen sind damit strengeren Regeln unterworfen. Diese sollen eine bessere Überwachung gewährleisten und Skandale rund um Medizinprodukte ins Reich des Unmöglichen verbannen. Doch nach sieben Jahren Bauzeit sei die Verordnung immer noch nicht praxistauglich, urteilt der BVMed. Ein Artikel in der Juli-Ausgabe des Magazins f&w schildert Anwendungsbeispiele. Weiterlesen

  • Produktionssteigerungen bei Spritzen und Kanülen als Teil einer erfolgreichen Impfkampagne

    Bei jeder Impfung sind Medizinprodukte unentbehrlich: ohne passende Spritzen oder Kanülen keine Impfung. Der Bedarf an diesen Medizinprodukten wie 1ml-Spritzen, Kanülen oder Kochsalzlösungen steigt weltweit stark an. Die Vorbereitungen der Spritzenhersteller auf die Corona-Impfkampagne liefen seit Mitte 2020. Die Produktionskapazitäten konnten weiter gesteigert werden. Die Spritzenproduktion läuft auf Hochtouren. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik