Patientengeschichten

Körperstolz-Held Nic Lewandrowski lebt mit einem implantierten Defibrillator

„Ich kann wieder ein normales Leben führen“

Nicolas Lewandrowski (17) wurde mit einem Herzfehler geboren. Ein implantierter Defibrillator hilft seinem Herzen, zuverlässig zu schlagen. Die telemedizinische Funktion des Implantats gibt ihm und 30.000 weiteren Patienten in Deutschland zusätzliche Sicherheit für ein aktives Leben. Als Protagonist der BVMed-Kampagne „Körperstolz“ will er anderen Betroffenen in seinem Alter zeigen, „dass man auch mit einem Herzfehler und einem implantierten Stück Metall genauso leben kann, wie jeder gesunde Mensch auch.“ Die Plakate mit Nic sind derzeit mitten in Berlin und am Flughafen Tegel zu sehen. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Nic lebt seit seiner Geburt mit einem Herzfehler und wurde bereits dreimal am offenen Herzen operiert. Im Jahr 2013 erlitt er beim Fußballspielen einen Herzstillstand und musste auf dem Schulhof wiederbelebt werden. Seither trägt er einen implantierten Defibrillator (ICD), der ihn vor dem plötzlichen Herztod schützt und neue Sicherheit gibt. Mittlerweile gibt es für ihn keine wesentlichen Einschränkungen mehr, was die Lebensqualität angeht. „Vor der Operation hatte ich schon meine Bedenken, aber jetzt kann ich ein normales Leben führen und manchmal vergesse ich sogar, dass ich einen Defi trage“, erzählt Nic im Interview.

Zusätzliche Sicherheit erhält Nic über die telemedizinische Funktion seines Implantats. „Ich habe zusammen mit dem Defi ein mobiles Gerät in der Größe eines Handys bekommen. Dieses Gerät sendet die Daten der Herzaktivität an meinen Arzt. So kann er kontrollieren, ob alles gut läuft“, erläutert Nic. „Ich bin damit sehr flexibel, kann uneingeschränkt reisen und mich jederzeit sicher fühlen.“

Durch die Teilnahme an der „Körperstolz“-Kampagne des BVMed will Nic „jungen und älteren Menschen mit demselben Problem zeigen, dass sich an der Lebensqualität nichts ändern muss. Dass man ein Stück Metall in sich hat, heißt nicht, dass man nicht so leben kann wie jeder andere Mensch.“

Das ausführliche Interview mit Nic gibt es unter www.bvmed.de/nic.

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes und aktives Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Die Kampagne 2017 startet mit Motiven zu den Bereichen Schultergelenkprothese, Implantierter Defibrillator, Lymphödem nach Brustkrebs, Diabetes, Stoma, Inkontinenz, Tracheotomie/Laryngektomie, Dialyse und Künstliche Ernährung im Juni 2017 am Flughafen Tegel und auf Großflächen in Berlin. Die Motive werden auch am BVMed-Stand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 20. bis 22. Juni 2017 im City Cube Berlin präsentiert.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • BVMed-Vorsitzender Dr. Meinrad Lugan erneut zum Vorstandsmitglied von MedTech Europe gewählt

    Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan (53) ist von den Mitgliedern erneut in den Vorstand des europäischen Dachverbandes MedTech Europe gewählt worden. Lugan hat zudem die Rolle des Schatzmeisters übernommen und ist damit Mitglied des siebenköpfigen neuen "Operations Management Committee (OMC)", dem engsten Führungsgremium des Verbandes. Der neue MedTech Europe-Vorstand ist für zwei Jahre gewählt und hat sein Amt am 30. November 2017 angetreten. Weiterlesen

  • Gesetzliche Klarstellungen zur Hilfsmittel-Reform "nicht ausgeschlossen"

    Acht Monate nach dem Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) gibt es noch zahlreiche offene Fragen und Baustellen, um die Versorgung der Patienten mit Hilfsmitteln zu verbessern. Das zeigten die Experten des 4. Homecare-Management-Kongresses am 29. November 2017 in Berlin auf. Einer der strittigen Punkte ist die Frage, was unter Versorgungen mit hohem Dienstleistungsanteil zu verstehen ist. Hersteller und Homecare-Leistungserbringer kritisierten, dass die Krankenkassen mittlerweile auch klassische Homecare-Versorgungen wie ableitende Inkontinenz- oder Stoma-Versorgungen ausschreiben. Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium schloss "gesetzliche Klarstellungen" nicht aus, dafür müssten aber noch mehr Erfahrungswerte vorliegen. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik