Patientengeschichten

Körperstolz-Held Nic Lewandrowski lebt mit einem implantierten Defibrillator

„Ich kann wieder ein normales Leben führen“

Nicolas Lewandrowski (17) wurde mit einem Herzfehler geboren. Ein implantierter Defibrillator hilft seinem Herzen, zuverlässig zu schlagen. Die telemedizinische Funktion des Implantats gibt ihm und 30.000 weiteren Patienten in Deutschland zusätzliche Sicherheit für ein aktives Leben. Als Protagonist der BVMed-Kampagne „Körperstolz“ will er anderen Betroffenen in seinem Alter zeigen, „dass man auch mit einem Herzfehler und einem implantierten Stück Metall genauso leben kann, wie jeder gesunde Mensch auch.“ Die Plakate mit Nic sind derzeit mitten in Berlin und am Flughafen Tegel zu sehen. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Nic lebt seit seiner Geburt mit einem Herzfehler und wurde bereits dreimal am offenen Herzen operiert. Im Jahr 2013 erlitt er beim Fußballspielen einen Herzstillstand und musste auf dem Schulhof wiederbelebt werden. Seither trägt er einen implantierten Defibrillator (ICD), der ihn vor dem plötzlichen Herztod schützt und neue Sicherheit gibt. Mittlerweile gibt es für ihn keine wesentlichen Einschränkungen mehr, was die Lebensqualität angeht. „Vor der Operation hatte ich schon meine Bedenken, aber jetzt kann ich ein normales Leben führen und manchmal vergesse ich sogar, dass ich einen Defi trage“, erzählt Nic im Interview.

Zusätzliche Sicherheit erhält Nic über die telemedizinische Funktion seines Implantats. „Ich habe zusammen mit dem Defi ein mobiles Gerät in der Größe eines Handys bekommen. Dieses Gerät sendet die Daten der Herzaktivität an meinen Arzt. So kann er kontrollieren, ob alles gut läuft“, erläutert Nic. „Ich bin damit sehr flexibel, kann uneingeschränkt reisen und mich jederzeit sicher fühlen.“

Durch die Teilnahme an der „Körperstolz“-Kampagne des BVMed will Nic „jungen und älteren Menschen mit demselben Problem zeigen, dass sich an der Lebensqualität nichts ändern muss. Dass man ein Stück Metall in sich hat, heißt nicht, dass man nicht so leben kann wie jeder andere Mensch.“

Das ausführliche Interview mit Nic gibt es unter www.bvmed.de/nic.

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes und aktives Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Die Kampagne 2017 startet mit Motiven zu den Bereichen Schultergelenkprothese, Implantierter Defibrillator, Lymphödem nach Brustkrebs, Diabetes, Stoma, Inkontinenz, Tracheotomie/Laryngektomie, Dialyse und Künstliche Ernährung im Juni 2017 am Flughafen Tegel und auf Großflächen in Berlin. Die Motive werden auch am BVMed-Stand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 20. bis 22. Juni 2017 im City Cube Berlin präsentiert.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Klinikpatienten haben Recht auf "Entlassmanagement"

    Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat ausführliche Hinweise zur Umsetzung des Entlassmanagements bei Hilfsmittelbedarf in Form eines FAQ-Katalogs veröffentlicht. Zum 1. Oktober 2017 ist der Rahmenvertrag zwischen GKV-Spitzenverband, KBV und DKG in Kraft getreten, der Einzelheiten zum neuen Entlassmanagement regelt. Weiterlesen

  • "Bewertungsverfahren müssen beschleunigt und transparenter werden" – MDS/MDK behindert leitliniengerechte Medizin

    Kardiologen und MedTech-Unternehmen haben auf einer BVMed-Konferenz in Berlin Versorgungshürden in der Herzmedizin kritisiert. Die Verfahren zur Aufnahme in den ambulanten Leistungskatalog (EBM) würden ebenso wie die Nutzenbewertungsverfahren zu lange dauern und seien zu intransparent. Zudem erschwere die Gutachtenpraxis des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDS/MDK) eine Versorgung der Patienten nach den aktuellen medizinischen Leitlinien, so die Expertenkritik auf der BVMed-Veranstaltung "Fortschritt erLeben". Die MedTech-Unternehmen forderten, aufgrund überlanger Verfahren im Bewertungsausschuss Fristen und Verfahrenswege gesetzlich zu regeln. Zudem sollten MDS-Gutachtenleitfäden zwingend mit den medizinischen Fachgesellschaften abgestimmt werden, um den Ärzten eine leitliniengerechte Medizin zu ermöglichen. Weiterlesen

  • Digitalisierung: Neurologen setzen auf Industrie

    Der Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) setzt sich zunehmend für telemedizinische Lösungen in der Versorgung ein, berichtet medizintechnologie.de vom Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Ende September in Leipzig stattfand. Einerseits würden die Vorteile digitaler Anwendungen immer deutlicher und die Umsetzung auch besser. Andererseits bestehe aber auch die Angst, dass E-Health und Telemedizin irgendwann medizinische Leistungen oder den gesamten Arzt ersetzen könnten. Ziel sei es, selbst auf Innovationen einwirken zu können. Dazu seien Kooperationen mit der Industrie sehr wichtig. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik