Homecare

Homecare-Management-Kongress von MedInform am 27. November 2019 in Berlin

Die Qualität in der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung sowie die Chancen und Risiken einer digitalisierten Hilfsmittelversorgung sind die Schwerpunktthemen des 6. Homecare-Management-Kongresses von MedInform am 27. November 2019 in Berlin. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. In vertiefenden Modulen geht es um Digitalthemen vom eRezept bis zur Teleberatung, aber auch um die Weiterentwicklung der Hilfsmittelversorgung durch Prozessoptimierungen oder Mess- und Vergleichbarkeit von Qualität. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/events.

Die Herausforderungen für die Akteure in der Hilfsmittelversorgung sind derzeit vielfältig: Veränderte Qualitätsanforderungen, zahlreiche Neuverhandlungen und die Digitalisierung, die neue Rollen im Versorgungsprozess und zugleich neue Akteure hervorbringt. Offen ist die Frage, ob nach mehr als drei Jahren andauernden Qualitätsdiskurses und neuen gesetzlichen Regelungen der nun geschaffene Rahmen ausreichend ist, um die Sorgen um Qualitätsverluste zu mindern.

Diese Frage wird ein Schwerpunkt der gesundheitspolitischen Runde am Vorabend des Kongresses zur Bewertung der Hilfsmittelreform aus Sicht der im Bundestag vertretenen Parteien sein. An der Vorabend-Podiumsdiskussion nehmen Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Prof. Dr. Axel Gehrke (AfD), Dr. Wieland Schinnenburg (FDP), Pia Zimmermann (Die Linke) und Maria Klein-Schmeink (Bündnis 90/Die Grünen) teil.

Referenten und Diskutanten des Homecare-Management-Kongresses sind unter anderem Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium, Antje Domscheit vom Bundesversicherungsamt, Dr. Siiri Doka von der BAG Selbsthilfe, der AOK-Vorstandsvorsitzende Martin Litsch, Ludwig Gautsch von der AOK Plus, Benjamin Anders von der Barmer, BVMed-Vorstandsmitglied Christiane Döring von der GHD, Thomas Piel von RSR Reha-Service-Ring, sowie BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Moderiert wird der Kongress von Rechtsanwältin Bettina Hertkorn-Ketterer sowie von Björn Zeien von Noventi Health.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zur Impfverordnung: Homecare und MedTech-Produktion berücksichtigen

    Mitarbeiter von Homecare- und Hilfsmittel-Leistungserbringern sowie Dialyse-Leistungserbringer sollten bei der Corona-Impfstrategie analog zum Pflegepersonal prioritär berücksichtigt werden. Das schlägt der BVMed in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf der Coronavirus-Impfverordnung vor. Zudem sollten Mitarbeiter von Unternehmen der Medizintechnik-Branche in Produktion und Distribution von versorgungsrelevanten und lebensnotwendigen Medizinprodukten berücksichtigt werden. Der BVMed empfiehlt eine explizite Nennung dieser MedTech-Berufsgruppen, um Unklarheiten zu vermeiden. Weiterlesen

  • Gesundheitspolitiker fordern mehr Wertschätzung für Homecare-Versorgung

    Mehr Wertschätzung für die Homecare-Versorgung mit Hilfsmitteln: das forderten die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen, Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Maria Klein-Schmeink (Grüne) und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed. Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig es sei, die Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich sicherzustellen, um Ressourcen in den Krankenhäusern freizuhalten. Weiterlesen

  • Impfstrategie: Sanitätshäuser und Homecare-Versorger berücksichtigen

    Der BVMed regt in der Diskussion um die Priorisierung bei der anstehenden Corona-Impfkampagne eine Klarstellung an, dass auch Mitarbeiter in Sanitätshäusern und bei Homecare-Versorgern zum medizinischen Personal gehören. Solche Berufsgruppen, die im Versorgungsprozess unmittelbaren Patientenkontakt haben, sollten ebenso wie Medizinprodukte-Experten, die bei hochkomplexen stationären Eingriffen anwesend sein müssen, berücksichtigt werden. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik