eStandards

Forum eStandards im BVMed aktualisiert Branchenpapier zum Klassifikationsstandard ECLASS

Herunterladen
Das „Forum eStandards“ bestehend aus Krankenhäusern, Krankenhaus-Einkaufsgemeinschaften und BVMed-Unternehmen hat eine aktualisierte Fassung des Branchenpapiers über den Klassifikationsstandard ECLASS vorgelegt. Der „Branchenfokus I Internationaler Klassifikationsstandard ECLASS“ empfiehlt die Nutzung der jeweils letzten drei Release-Versionen. Die aktuelle Version ist Release 13.0 (www.eclass.eu). Das ausführliche Branchenpapier mit Anwendungsbeispielen kann unter www.bvmed.de/branchenfokus heruntergeladen werden.

ECLASS ist ein hierarchisches System zur Gruppierung von Materialien, Produkten und Dienstleistungen nach einem logischen Schema. Danach lässt sich ein Produkt innerhalb von vier Ebenen einer eindeutigen Klasse zuordnen. „Eine wichtige Funktionalität ist die Darstellung der produktspezifischen Eigenschaften in Form von normenkonformen Merkmalen und Ausprägungen“, heißt es in der BVMed-Branchenempfehlung. Der deutsche MedTech-Verband weist zudem darauf hin, „dass Arbeitsgruppen aus Produktspezialisten von Krankenhäusern und Herstellern die Klassifizierung und die Merkmale kontinuierlich fortschreiben“.

„Für den Einkauf im Krankenhaus wird ein Klassifizierungsstandard für alle Sachgebiete, besonders im Bereich der Medizinprodukte, immer wichtiger“, so BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. „Standards ermöglichen die elektronische Kommunikation mit unterschiedlichen Systemen und erleichtern die Analyse sowie die Zusammenführung von Stamm- und Bewegungsdaten.“ Ein Klassifizierungsstandard muss dabei alle Bereiche innerhalb der Versorgung im Krankenhaus abdecken und eine einheitliche Systematik verfolgen. Da es in allen Bereichen auch sehr komplexe Produkte gibt, werden Differenzierungskriterien benötigt, um die Produkte eindeutig zuordnen zu können. Angesichts globaler Märkte ist außerdem ein international verwendbarer Standard von erheblichem Vorteil. Diese Anforderungen werden von ECLASS erfüllt.

Als ein positives Anwendungsbeispiel nennt das Branchenpapier die Suche nach einem geeigneten Ersatzprodukt, falls es zu Lieferengpässen bei Medizinprodukten kommt. „Hier helfen Suchen über den Brandnamen kaum weiter, aber die genaue Produktbeschreibung über ECLASS-Klasse und Merkmale liefert schnelle und sichere Ergebnisse. Das verringert den Zeitaufwand und unnötige Retouren“, heißt es in dem Papier.

ECLASS ermöglicht zudem Business Intelligence (BI)-Analysen in der Materialbeschaffung im Krankenhaus, um die Effizienz der Materialwirtschaft zu steigern, Kosten zu kontrollieren und zu reduzieren, Transparenz über die eigene Effizienz zu erlangen sowie sicherzustellen, dass die benötigten Ressourcen rechtzeitig verfügbar sind. BI könne beispielsweise helfen, Verschwendung und Abfall in der Materialbeschaffung zu minimieren, indem es Einblicke in übermäßige Bestände, verfallene oder ungenutzte Materialien bietet.

„Der internationale Klassifikationsstandard ECLASS bietet zahlreiche Vorteile für Krankenhäuser und Industrie. Er ermöglicht verbesserte und fehlerfreie Kommunikation, Effizienzsteigerungen im Einkauf, Transparenzsteigerungen im Controlling, Einsparpotenziale im Datenmanagement und international-einsetzbare Produktmerkmale“, so das Fazit des BVMed.

Downloads:
Bilderkachel zum Branchenfokus ECLASS
Bild Natalie Gladkov

Der BVMed repräsentiert über 300 Hersteller, Händler und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 250.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 38 Milliarden Euro, die Exportquote bei 67 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Branche und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: ePA-Zugriffsrechte im Hilfsmittelbereich nachbessern

    In der aktuellen Diskussion um die elektronische Patientenakte (ePA) hat der BVMed Nachbesserungen bei den Zugriffsrechten gefordert. So sei es für die Ermittlung der notwendigen Versorgung von Patient:innen für Gesundheitshandwerke, Sanitätshäuser und Homecare-Versorger unter anderem wichtig, ärztliche Dokumente und Erhebungen einzusehen, die heute nur mit viel Aufwand und Zeitverzug einbezogen werden können. Deshalb benötigen die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger Lese- und Schreibrechte auf die ePA. Mehr

  • Digitalgesetze 2024: Die Regelungen im Einzelnen

    Nach dem Bundestag am 14. Dezember 2023 hat nun auch der Bundesrat am 2. Februar 2024 die beiden Digitalgesetze beschlossen. Als Kernelement des Digital-Gesetzes (DigiG) wird die elektronische Patientenakte (ePA) ab 2025 für alle gesetzlich Versicherten bereitgestellt. Sie soll den Austausch und die Nutzung von Gesundheitsdaten vorantreiben und die Versorgung gezielt unterstützen. Mit dem Gesundheitsdaten-Nutzungsgesetz (GDNG) können künftig Gesundheitsdaten für Forschung und Entwicklung von Innovationen besser erschlossen werden und damit zu einer besseren Versorgung beitragen. Kern des Gesetzes ist die erleichterte Nutzbarkeit von Gesundheitsdaten für gemeinwohlorientierte Zwecke. Dazu wird eine Gesundheitsdateninfrastruktur mit dezentraler Datenhaltung und einer zentralen Datenzugangs- und Koordinierungsstelle für die Nutzung von Gesundheitsdaten aufgebaut. Mehr

  • BVMed zum DiGA-Report: „Stetiges Wachstum trotz systemischer Hürden“

    Der vom GKV-Spitzenverband vorgelegte aktuelle Bericht zur Inanspruchnahme von Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) zeigt nach Ansicht des BVMed das große Potenzial zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung durch DiGA, aber auch die Notwendigkeit zur Weiterentwicklung der DiGA-Regelungen. Die Einbindung der DiGA in Versorgungsstrukturen laufe aufgrund der gesetzlichen Regelungen weiterhin schleppend. So erschweren beispielsweise die Vorgaben im BfArM-Leitfaden den Herstellern neue Lösungen anzubieten. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik