Inkontinenzversorgung

Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses: BVMed sieht Licht und Schatten bei aufsaugenden Inkontinenz-Produkten

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) sieht bei der Fortschreibung der Produktgruppe 15 des Hilfsmittelverzeichnisses (HMV) im Bereich der aufsaugenden Inkontinenz-Produkte Licht und Schatten. Der BVMed sieht das Sachleistungsprinzip durch eine mögliche mehrkostenfreie Versorgung der Betroffenen gewährleistet. Positiv bewertet der deutsche MedTech-Verband auch die Einführung eines einheitlichen Erhebungsbogens zur Vereinfachung der Verfahren. Der BVMed plädiert aber nach wie vor für eine Stärkung des Qualitätswettbewerb anstelle des Preiswettbewerbs. „Das muss sich auch in der Praxis der Inkontinenz-Versorgung wiederfinden. Eine Lösung wäre hier die Einführung eines einheitlichen Festpauschal-Systems im Bereich der aufsaugenden Inkontinenzversorgung“, so BVMed-Hilfsmittelexpertin Juliane Pohl.

Der GKV-Spitzenverband hatte im September 2021 die Fortschreibung des PG 15 veröffentlicht. „Die Ergebnisse der Fortschreibung haben bestätigt, dass sich die Produktmerkmale seit der letzten Fortschreibung verbessert haben. Die gelisteten Produkte entsprechen nach wie vor dem aktuellen Stand der Technik. Daher ist eine individuell notwendige Versorgung auch mehrkostenfrei möglich“, so die BVMed-Expertin. Da die Inkontinenzversorgung insgesamt aber sehr subjektiv sei, könne sich bei einzelnen Betroffenen der Bedarf nach anderen Produkten ergeben – verbunden mit der Bereitschaft, die entsprechenden Mehrkosten zu tragen.

Positiv bewerten die BVMed-Experten, dass der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) mit der Aktualisierung der PG 15 nun auch einen einheitlichen Profilerhebungsbogen einführt, wenn vertraglich nichts anderes vereinbart ist. „Damit setzt der GKV-SV die Rahmenempfehlungen zur Verwaltungsvereinfachung um“, unterstützt der BVMed die Neuerung. Klar sei aber auch: Die Inkontinenz-Versorgung ist mehr als die reine Produktlieferung. Die beinhaltet auch die Einweisung und die individuelle Beratung, die durch qualifiziertes Personal sichergestellt werden muss. „Dieser Dienstleistungs- und Qualitätsaspekt muss auch künftig sichergestellt sein“, so Pohl.

Ingsesamt spricht sich der BVMed für eine deutliche Stärkung des Qualitätswettbewerb anstelle eines Preiswettbewerbs in der Hilfsmittelversorgung aus. Durch die letzten gesetzlichen Änderungen habe der Gesetzgeber die Weichen richtig gestellt, beispielsweise durch das Verbot der Ausschreibungen, die Einführung eines Vertragscontrollings und durch die Transparenz der Vertragsinhalte. „Dieser Weg muss kontinuierlich fortgesetzt werden.“ Um den Qualitätswettbewerb um die beste Versorgung sicherzustellen, hält der BVMed die Einführung eines bundesweit einheitlichen, kassenübergreifenden und dynamisierten Festpauschal-Systems für notwendig. Dieses müsse so auszugestaltet werden, dass eine individuelle Versorgung ohne Mehrkosten durch die Betroffenen realisierbar und eine soziale Teilhabe gewährleistet ist. Zur Qualitätssicherung hät der BVMed weiterhin die Einführung eines verpflichtenden und einheitlichen Vertragscontrollings der Krankenkassen für notwendig.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband rund 230 Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMUs. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Industrie und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zur Welt-Kontinenz-Woche | „Adäquate  Versorgung mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen von Menschen mit Behinderung sicherstellen“

    Der BVMed setzt sich im Rahmen der Welt-Kontinenz-Woche vom 20. bis 26. Juni 2022 dafür ein, die adäquate Inkontinenzversorgung aller Patient:innen sicherzustellen. „Bei Inkontinenz-Patient:innen mit Behinderung kann die Behandlung besonders anspruchsvoll sein, das muss sich in den Versorgungsprozessen und -verträgen widerspiegeln“, erläutert BVMed-Expertin Juliane Pohl. Eine weitere Herausforderung für die Versorgung sei der zunehmende Preisdruck auf Hersteller von Hilfsmitteln zur aufsaugenden Inkontinenzversorgung aufgrund des zunehmenden Spagats zwischen sinkenden Erstattungspauschalen und steigenden Produktionspreisen. „Wir müssen gemeinsam mit den Krankenkassen Lösungen finden, damit eine adäquate Inkontinenzversorgung sichergestellt werden kann“, fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr

  • Aufsaugende Inkontinenzprodukte | BVMed: „Schere aus sinkenden Erstattungspreisen und steigenden Herstellerkosten muss wieder geschlossen werden“

    Die im BVMed organisierten Hersteller von Hilfsmitteln zur aufsaugenden Inkontinenzversorgung weisen auf den zunehmenden Spagat zwischen sinkenden Erstattungspauschalen und steigenden Produktionspreisen hin. Durch die Entwicklungen der Rohstoff-, Transport- und Energiepreise steigt der Preisdruck auf die Hersteller enorm. Auf der anderen Seite sinken die Pauschalen in den Hilfsmittel-Verträgen mit den Krankenkassen weiter. Diese Schere muss geschlossen werden, um die Versorgung der Patient:innen sicherzustellen. Mehr

  • Sinkende Vergütungspauschalen für Inkontinenzhilfen machen eine adäquate ambulante Versorgung inklusive individueller Beratung der Patienten kaum noch möglich

    Nach Ansicht der Deutschen Kontinenz Gesellschaft weist die ambulante Versorgungssituation im Bereich der Hilfsmittel für Patienten mit Inkontinenz kritische Mängel auf. Während die Qualität der Produkte sowie die Anforderungen an das Serviceangebot der Leistungserbringer wie Apotheken und Sanitätshäuser steigen, liegen die unterschiedlichen Erstattungspauschalen seitens der gesetzlichen Krankenkassen auf eher niedrigem Niveau – und sinken dazu vielerorts noch. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik