E-Commerce

E-Commerce-Konferenz des BVMed zur digitalen Versorgung am 24. März 2020 in Düsseldorf

Wie können klinische Prozesse durch Digitalisierung optimiert werden? Wie kann Patientensicherheit im digitalen Versorgungsprozess gewährleistet werden? Und welche Herausforderungen kommen im Rahmen der EU-Medizinprodukte-Verordnung auf die Hersteller, Kliniken, Einkaufsgemeinschaften und IT-Dienstleister zu? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der 22. E-Commerce-Konferenz des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, am 24. März 2020 in Düsseldorf. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/events.

Im Rahmen klinischer Versorgungsprozesse ist der Einsatz von digitalen Lösungen nicht mehr wegzudenken. Die Hauptaufgabe von IT-Anwendungen und -Prozessen ist dabei die Sicherstellung und Verbesserung der Patientenbehandlung entlang des gesamten Versorgungsprozesses. Bei der Schaffung einer umfassenden, digitalen Gesundheitsversorgung mit höheren Wertschöpfungspotenzialen stockt es jedoch nach wie vor bei der Umsetzung.

Ziel der E-Commerce-Konferenz 2020 mit dem Titel "Digitalisierung macht's möglich? Versorgungsprozesse in Krankenhäusern zwischen Potenzialen und Hemmnissen" ist der fachübergreifende Austausch zu digitalen Prozessen in der klinischen Versorgung. Referenten sind unter anderem Dr. Peter Bobbert vom Marburger Bund, Marcus Ehrenburg von Supedio, Andreas Heizmann von Xatena, Barbara Lengert von Johnson & Johnson, Christoph Matt von Sana Einkauf & Logistik sowie Dr. Christoph Pross von Stryker. Moderiert wird die Konferenz von der BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Stellungnahme zur DiGA-Verordnung | BVMed begrüßt Freiräume zum Nachweis positiver Versorgungseffekte

    Der BVMed fordert die schnellstmögliche Veröffentlichung EU-weiter Guidelines, um die Arbeit der Benannten Stellen bei der Zertifizierung von Herstellern und Medizinprodukten zu harmonisieren. "Sonst drohen Marktverwerfungen durch das aktuelle Zertifizierungschaos", mahnt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Hintergrund ist, dass die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) ab 26. Mai 2020 gilt, bei der Umsetzung aber noch mehrere Großbaustellen existieren. Der europäische Dachverband MedTech Europe hat deshalb gemeinsam mit den nationalen Verbänden und den Unternehmen einen "Call to Action" mit konkreten Handlungsempfehlungen erarbeitet. Weiterlesen

  • Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet ab April 2020 einen berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang zum Master in "eHealth and Communication" an. Der Studiengang wird online mit 3 kurzen Präsenzphasen in Berlin durchgeführt. Er richtet sich an Berufstätige im Gesundheitswesen mit Hochschulabschluss, die sich mit der Digitalisierung in unterschiedlichen Praxiskontexten auseinandersetzen wollen. Bewerbungsfrist ist der 15. Februar. Weiterlesen

  • Digitale Gesundheitsanwendungen im Fokus

    Bis Mitte des Jahres 2020 werden die Prozesse für die Erstattungsfähigkeit von digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) stehen, so die Experten des 2. BVMed Digital-Talk in Berlin. "Das ist Lichtgeschwindigkeit!" BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll begrüßt die Zielsetzung und das Tempo des Gesundheitsministeriums. "Kritisch sehen wir aber die hohen Anforderungen und Kosten für den Nachweis positiver Versorgungseffekte sowie das Fehlen von den für die MedTech-Branche wichtigen Kombinationsprodukten." Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik