E-Commerce

E-Commerce-Konferenz des BVMed zur digitalen Versorgung am 24. März 2020 in Düsseldorf

Wie können klinische Prozesse durch Digitalisierung optimiert werden? Wie kann Patientensicherheit im digitalen Versorgungsprozess gewährleistet werden? Und welche Herausforderungen kommen im Rahmen der EU-Medizinprodukte-Verordnung auf die Hersteller, Kliniken, Einkaufsgemeinschaften und IT-Dienstleister zu? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der 22. E-Commerce-Konferenz des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, am 24. März 2020 in Düsseldorf. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/events.

Im Rahmen klinischer Versorgungsprozesse ist der Einsatz von digitalen Lösungen nicht mehr wegzudenken. Die Hauptaufgabe von IT-Anwendungen und -Prozessen ist dabei die Sicherstellung und Verbesserung der Patientenbehandlung entlang des gesamten Versorgungsprozesses. Bei der Schaffung einer umfassenden, digitalen Gesundheitsversorgung mit höheren Wertschöpfungspotenzialen stockt es jedoch nach wie vor bei der Umsetzung.

Ziel der E-Commerce-Konferenz 2020 mit dem Titel "Digitalisierung macht's möglich? Versorgungsprozesse in Krankenhäusern zwischen Potenzialen und Hemmnissen" ist der fachübergreifende Austausch zu digitalen Prozessen in der klinischen Versorgung. Referenten sind unter anderem Dr. Peter Bobbert vom Marburger Bund, Marcus Ehrenburg von Supedio, Andreas Heizmann von Xatena, Barbara Lengert von Johnson & Johnson, Christoph Matt von Sana Einkauf & Logistik sowie Dr. Christoph Pross von Stryker. Moderiert wird die Konferenz von der BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: „KHZG kann auch die medizinische Versorgung modernisieren“

    Der BVMed sieht in dem vom Bundestag verabschiedeten „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) das große Potenzial, neben den Prozessen auch die medizinische und technische Versorgung in den deutschen Krankenhäusern zu verbessern. „Es ist gut, dass durch die Änderungsanträge auch die medizinische Versorgung mit modernen Technologien ihren Weg in das Gesetz gefunden hat“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed zum Klinik-Zukunftsprogramm: Nachhaltigkeit durch medizintechnische Innovationen

    Hightech-Medizintechnologien werden nach Ansicht des BVMed im aktuellen Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes (KHZG) zu wenig berücksichtigt. Um eine nachhaltige technische und digitale Ausstattung der Krankenhäuser zu verwirklichen, muss verstärkt in moderne Medizintechnik investiert werden, sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll im Vorfeld der Gesetzesanhörung am 14. September 2020 im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Weiterlesen

  • DiGAs kommen erst in der zweiten Septemberhälfte

    Der Start des Verzeichnisses erstattungsfähiger Digitaler Gesundheitsan­wen­dun­gen (DiGAs) verzögert sich und soll in der zweiten Septemberhälfte erfolgen. Dies be­stä­tigte das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dem Deutschen Ärzteblatt. Der Start war ursprünglich für Ende August avisiert. Ein Sprecher des BfArM wies darauf hin, dass die zur Verfügung stehende Bewertungszeit für das Institut drei Monate nach Eingang des vollständigen Antrags beträgt. Nach Aus­kunft des BfArM befinden sich aktuell 22 vollständige Anträge in der Bearbeitung. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik