Digitalisierung

Digitale Versorgung-Gesetz (DVG): "Gut, dass es vorangeht. Weitere Schritte müssen folgen!"

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt das Ziel von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, mit dem Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) den Zugang der Patienten zu digitalen Versorgungsangeboten zu beschleunigen. "Es ist gut, dass es bei dem Thema Digitale Medizin vorangeht. Das DVG enthält gute erste Schritte. Aber es müssen weitere Schritte folgen, um auch digitale Lösungen, die in Zusammenhang mit konventionellen Medizinprodukten wie Implantaten stehen, voran zu bringen", kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Grundsätzlich biete das DVG gute Ansätze, um einen zügigen Zugang zu digitalen Lösungen zu gewährleisten. Der BVMed unterstützt dabei, dass das Ministerium einen niedrigschwelligen und damit patientenfreundlichen Ansatz gewählt hat. Auch die Regelung zur Verordnung und Finanzierung digitaler Lösungen sei positiv zu bewerten. Sie ermögliche, dass die Lösungen auch tatsächlich Einzug in die Versorgung halten, so der BVMed. Positiv beurteilt der MedTech-Verband in einer ersten Bewertung auch, dass das Verzeichnis über digitale Gesundheitsanwendungen zentral geführt wird. Das trage auch zur Transparenz bei, so dass der Patient und der Arzt als Verordner über die verschiedenen Versorgungsoptionen informiert sind.

Einige Aspekte, die die Patientenversorgung mit Medizinprodukten betreffen, kommen dem BVMed bislang allerdings zu kurz. So können digitale Lösungen auch im Zusammenhang mit einem konventionellen Medizinprodukt stehen. "Auch diese Erweiterungen müssen in die Versorgung gelangen, um Patienten insbesondere beim Management ihrer chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Herzkrankheiten zu unterstützen", so Möll. Auch bei diesen Digitallösungen müsse der Zugang über das Verzeichnis für digitale Gesundheitsanwendungen sichergestellt werden. Haben sich digitale Lösungen über Selektivverträge bewährt, müsse ein Übergang in die Regelversorgung – und somit in das Verzeichnis für digitale Gesundheitsanwendungen – nach Ansicht des BVMed möglich sein.

Eine Teilnahme an diesen Vertragsmodellen der Integrierten Versorgung sollte grundsätzlich allen Arztgruppen offen stehen, also beispielsweise auch Klinikärzten. Denn die Anwendung digitaler Lösungen finde auch in Kliniken statt, so der BVMed. Gleiches gelte für Telekonsile. Auch diese Möglichkeit müsse stationär genutzt und abgerechnet werden können.

Mit dem DVG ist auch die zeitnahe Anbindung verschiedener Heilmittelerbringer an die Anwendungen der Telematikinfrastruktur vorgesehen. Das BVMed-Anliegen: Auch die Anbindung der Hilfsmittelleistungserbringer muss erfolgen – "um Medienbrüche zu verhindern und Versorgungsprozesse ganzheitlich digital abbilden zu können", so Möll abschließend.

Zur Verbändeanhörung erarbeitet der BVMed derzeit eine detaillierte Stellungnahme zum DVG.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: „KHZG kann auch die medizinische Versorgung modernisieren“

    Der BVMed sieht in dem vom Bundestag verabschiedeten „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) das große Potenzial, neben den Prozessen auch die medizinische und technische Versorgung in den deutschen Krankenhäusern zu verbessern. „Es ist gut, dass durch die Änderungsanträge auch die medizinische Versorgung mit modernen Technologien ihren Weg in das Gesetz gefunden hat“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed zum Klinik-Zukunftsprogramm: Nachhaltigkeit durch medizintechnische Innovationen

    Hightech-Medizintechnologien werden nach Ansicht des BVMed im aktuellen Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes (KHZG) zu wenig berücksichtigt. Um eine nachhaltige technische und digitale Ausstattung der Krankenhäuser zu verwirklichen, muss verstärkt in moderne Medizintechnik investiert werden, sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll im Vorfeld der Gesetzesanhörung am 14. September 2020 im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Weiterlesen

  • DiGAs kommen erst in der zweiten Septemberhälfte

    Der Start des Verzeichnisses erstattungsfähiger Digitaler Gesundheitsan­wen­dun­gen (DiGAs) verzögert sich und soll in der zweiten Septemberhälfte erfolgen. Dies be­stä­tigte das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dem Deutschen Ärzteblatt. Der Start war ursprünglich für Ende August avisiert. Ein Sprecher des BfArM wies darauf hin, dass die zur Verfügung stehende Bewertungszeit für das Institut drei Monate nach Eingang des vollständigen Antrags beträgt. Nach Aus­kunft des BfArM befinden sich aktuell 22 vollständige Anträge in der Bearbeitung. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik