Vorstand

BVMed-Vorstandswahlen | Dr. Meinrad Lugan als Vorstandsvorsitzender wiedergewählt | Dorothee Stamm und Dr. Manfred W. Elff Stellvertreter

Dr. Meinrad Lugan (58) ist auf der BVMed-Mitgliederversammlung in Berlin als Vorstandsvorsitzender des deutschen Medizintechnik-Verbandes für zwei weitere Jahre wiedergewählt worden. Er ist Vorstand der B. Braun Familienholding Verwaltungs SE und übernahm im April 2007 den BVMed-Vorsitz. Als stellvertretende Vorsitzende des BVMed-Vorstandes wurden Dorothee Stamm (40) von Medtronic sowie Dr. Manfred W. Elff (69) von Biotronik gewählt. Dorothee Stamm wurde erstmals in den BVMed-Vorstand gewählt, Dr. Manfred W. Elff war bereits zuvor BVMed-Vize.

Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Ben Bake vom Sanitätshaus Aktuell, Kristof Boogaerts von Johnson & Johnson, Mark Jalaß von Lohmann & Rauscher, Marc D. Michel von Peter Brehm, Markus Wiegmann von Stryker und Ulrich Zihla von Paul Hartmann gewählt. Zihla wurde erstmals in den BVMed-Vorstand gewählt. Der neue BVMed-Vorstand wurde für zwei Jahre gewählt. Zudem ist BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll Mitglied des Vorstands.

Dr. Meinrad Lugan studierte Chemie in Freiburg und promovierte in organischer Chemie. Von 1994 bis 1998 war er in den USA und Asien tätig, zuletzt als Technischer Direktor und Geschäftsbereichsleiter der MCG Metall-Chemie Goerrig GmbH & Co. KG. Von 1998 bis 2000 war er MCG-Geschäftsführer, bevor er im Oktober 2000 in den Vorstand von B. Braun eintrat. Er war zuletzt Vorstandsvorsitzender der B. Braun Melsungen AG und Vorstandsmitglied der B. Braun SE. Zum 1. April 2022 wechselte er in den Vorstand der strategischen
Konzerngesellschaft B. Braun Familienholding Verwaltungs SE. Seit März 2006 ist er Mitglied des BVMed-Vorstands, seit 2007 dessen Vorsitzender. Zudem ist Dr. Lugan Vorstandsmitglied und Schatzmeister beim europäischen Dachverband MedTech Europe.

Aus dem BVMed-Vorstand ausgeschieden sind im Laufe der Wahlperiode Dr. Chima Abuba von Paul Hartmann, Christiane Döring von der GHD, Frank Lucaßen von Fresenius Kabi sowie Sylvia Theis von Medtronic, die jeweils ihre Unternehmen verlassen haben.

Der BVMed repräsentiert rund 240 Hersteller, Händler und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Branche und vor allem des MedTech-Mittelstandes.

Hinweis: Bilder und Lebensläufe der BVMed-Vorstände können unter www.bvmed.de/vorstand abgerufen werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Mehr

  • DKG zur finanziellen Lage der Kliniken: Krankenhäuser fordern Soforthilfe

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) warnt vor schmerzhaften Einschränkungen bei der Patientenversorgung aufgrund der sich weiter zuspitzenden wirtschaftlichen Lage vieler Kliniken. Maßgebliche Gründe für die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme der Kliniken sind die Einschränkungen des Regelbetriebs infolge der Corona-Pandemie, aber auch massive Preissteigerungen bei Energie, Medizinprodukten, Medikamenten, IT Produkten und Dienstleistungen sowie Lebensmitteln. „Ohne ein sofortiges Handeln der Bundesregierung laufen wir Gefahr, dass die Krankenhäuser diesem Kostendruck nur durch Personalabbau, Outsourcing sowie Reduktion von Versorgungsangeboten bis hin zu Standortschließungen begegnen können“, erklärte DKG-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerald Gaß. Mehr

  • BVMed-Stellungnahme zur EU-Lieferketten-Richtlinie | Auf direkte Zulieferer begrenzen

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommission einer Lieferkettensorgfaltspflichten-Richtlinie „Corporate Sustainability Due Diligence Directive“ (CSDDD) für einen Abgleich mit dem bereits bestehenden nationalen Gesetz und für eine Begrenzung der Regelungen auf die direkten Zulieferer aus. „Wir begrüßen eine Stärkung von Menschenrechten weltweit. Der EU-Kommissionsvorschlag ist jedoch aus Sicht des BVMed in seiner momentanen Fassung unzureichend, um rechtssichere und praktikable Regeln für Unternehmen zu schaffen“, kommentiert der BVMed. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik