Entlassmanagement

BVMed veröffentlicht Hinweise zur Umsetzung des Entlassmanagements bei Hilfsmittelbedarf

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat ausführliche Hinweise zur Umsetzung des Entlassmanagements bei Hilfsmittelbedarf in Form eines FAQ-Katalogs veröffentlicht. Zum 1. Oktober 2017 ist der Rahmenvertrag zwischen GKV-Spitzenverband, KBV und DKG in Kraft getreten, der Einzelheiten zum neuen Entlassmanagement regelt. Viele Kliniken sind allerdings weiterhin verunsichert, wie insbesondere im Hilfsmittelbereich der Anspruch der Patienten umgesetzt werden kann. Zum Hilfsmittelbereich bieten der Rahmenvertrag und die Auslegungshilfen von DKG und KBV nur wenig konkrete Hilfe, so dass der BVMed mit den FAQs Informationen zu den Besonderheiten der Hilfsmittelversorgung beim Entlassmanagement ergänzt. Der 6-seitige FAQ-Katalog kann unter www.bvmed.de/faq-entlassmanagement heruntergeladen werden.

Bei Hilfsmitteln unterscheidet man grundsätzlich zwischen Verbrauchs- und Gebrauchshilfsmittel. Verbrauchshilfsmittel sind Hilfsmittel zur einmaligen ununterbrochenen Verwendung, beispielsweise Inkontinenzvorlagen, Trachealkanülen oder Stomabeutel. Gebrauchshilfsmittel sind Hilfsmittel zur dauerhaften und mehrfachen Verwendung, beispielsweise Bandagen, Infusionspumpen oder Rollstühle. Entlassverordnungen von zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln sind in der Regel für den Bedarf von maximal 7 Tagen möglich. Der jeweilige vom Patienten gewählte Leistungserbringer weiß hier, welcher Lieferumfang bei der jeweiligen Krankenkasse möglich ist und wird das Krankenhaus informieren, sofern besondere Hinweise auf der Verordnung zusätzlich notwendig sind. Gebrauchshilfsmittel mit individueller Anpassung sollen dagegen in der Regel nicht im Rahmen des Entlassmanagement verordnet werden.

Der Patient muss bei den Verordnungen ausdrücklich auf das Recht der freien Wahl des Leistungserbringers hingewiesen werden. Bei genehmigungspflichtigen Hilfsmitteln müssen die Patienten bei der Antragstellung unterstützt werden. Der BVMed empfiehlt dabei, die Antragstellung durch den gewählten Leistungserbringer durchführen zu lassen. Dieses Vorgehen entspricht der heutigen Versorgungspraxis und sichert eine schnelle Bearbeitung der Anträge. Das Krankenhaus muss dabei nicht die Genehmigung oder Rückmeldung der Krankenkasse abwarten, bevor es den Leistungserbringer einbindet.

Der BVMed weist in seinem FAQ-Katalog zudem darauf hin, dass die Kooperation zwischen Krankenhäusern und Leistungserbringern bei der Einleitung der nachstationär erforderlichen Hilfsmittelversorgung weiter zulässig ist. „Ein Entlassmanagement wäre ohne ein solches Zusammenwirken gar nicht möglich“, stellt der BVMed klar. Empfohlen wird, dass das Krankenhaus für eine zulässige Zusammenarbeit das Patientenwahlrecht beachtet, die Kranken- bzw. Pflegekasse informiert und keine unzulässige Bevorzugung bzw. Zuweisung vornimmt. Die Entscheidung für die Zusammenarbeit muss anhand nachvollziehbarer Sachkriterien erfolgen.

FAQ-Katalog-Download unter: www.bvmed.de/faq-entlassmanagement.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • PSA and beyond: Balance und Vertrauen in der (Vertrags-)Partnerschaft

    Die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger setzen sich seit mehr als einem Jahr mit allen Kräften dafür ein, die ambulante Versorgung mit Hilfsmitteln und Homecare-Leistungen sicherzustellen – dies allen Widrigkeiten, wie den bekannten Produktengpässen, dem Gebot des Social Distancing bei oft körpernahen medizinischen Dienstleistungen sowie einer massiv erhöhten Gefährdung des medizinischen Personals zum Trotz. Damit halten die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger den Kliniken in dieser besonderen gegenwärtigen Lage den Rücken frei. Weiterlesen

  • Hilfsmittel- und Homecare-Branche: Richtig verknüpft im E-Health-Geflecht

    DVG, PDSG, DVPMG, dazu ePA und Tl, eGBR und eHBA - so lange der Prozess der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung bereits andauert, so kurz sind die Begrifflichkeiten, die die zentralen Säulen dieses Kraftakts beschreiben. Von einer Revolution kann dabei nicht die Rede sein, wohl aber von einer Evolution. Denn spätestens vor dem Hintergrund der gemeinsamen Erfahrungen, die die Versorgungspartner im Kontext der allgegenwärtigen Covid-Pandemie machen, wird immer deutlicher: Die Prozesse der Gesundheitsversorgung, das Zusammenspiel der Akteure und die Rolle des Patienten sind im Begriff, sich zu verändern. Weiterlesen

  • Beirat: Patientenversorgung auch in der Corona-Pandemie gewährleistet | Freihaltepauschale ist wirksam

    Die Analyse der Leistungsdaten aller deutschen Krankenhäuser zeigt nach Ansicht des BMG-Beirats, dass trotz der Aufforderung der Bundesregierung im Frühjahr 2020, planbare Leistungen zu verschieben, die stationäre Versorgung in Deutschland im ersten Pandemiejahr 2020 flächendeckend gewährleistet werden konnte. Nach einem Rückgang der Krankenhausfälle im Frühjahr um ca. 30 Prozent, wurden auf Jahressicht im Bereich der allgemeinen Krankenhäuser 13 Prozent weniger Fälle als im Vorjahr versorgt. Im Jahresdurchschnitt waren vier Prozent aller Intensivbetten mit Corona-Patientinnen und -Patienten belegt. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik