Logistik

BVMed veröffentlicht FAQ zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat eine FAQ-Broschüre zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen veröffentlicht. Die Broschüre beinhaltet Informationen zu den gesetzlichen Vorgaben in der Umsetzung der EU-Norm im Bund und in den Bundesländern sowie zur technischen Umsetzung der elektronischen Rechnung im Gesundheitswesen.

Die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen hat in den vergangenen Jahren weiter an Bedeutung gewonnen. Der Einsatz von elektronischen Rechnungen birgt große Zeit- und Kosteneinsparpotenziale bei den Handelspartnern, wird jedoch auch im regulatorischen Umfeld immer relevanter. Bereits im Jahr 2011 wurden Papierrechnungen und elektronische Rechnungen gleichgestellt und die elektronische Rechnungslegung damit deutlich erleichtert.

Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU und der Einführung der EU-Norm EN 16931 in Deutschland ergeben sich umfangreiche Änderungen in der Annahme und Stellung von eRechnungen. Die FAQ zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen geben einen Überblick über die verschiedenen Gesetzgebungen auf Bundes- und Landesebene sowie die technische Umsetzung (z. B. ZUGFeRD, XRechnung usw.) für Lieferanten, Dienstleister und Kunden in Gesundheitseinrichtungen.

In Ergänzung zur FAQ-Broschüre wird der BVMed in Kürze eine Branchenempfehlung zu den Formaten von eRechnungen veröffentlichen. Die FAQ-Broschüre wurde von der Projektgruppe (PG) eInvoice des Forums eStandards im BVMed erarbeitet. Das Forum eStandards setzt sich aus Vertretern der Hersteller von Medizintechnik, der Krankenhaus-Einkaufsgemeinschaften und aus Krankenhäusern zusammen. Kostenfreier Download der FAQ-Broschüre unter www.bvmed.de/branchenpapiere.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Stellungnahme zum EU-Datenraum (EHDS): „Enormes Potenzial für die Gesundheitsversorgung“ | MedTech-Branche für gleichberechtigten Datenzugang

    Der BVMed sieht in der geplanten EU-Verordnung zu einem europäischen Datenraum „European Health Data Space“ (EHDS) „enorme Potenziale“ zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Dies gelte sowohl für die primäre Datennutzung im Rahmen von medizinischen Behandlungen als auch für die sekundäre Datennutzung zur Entwicklung von innovativen Medizinprodukten, heißt es in der BVMed-Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommission. Da die Branche mit der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) aber bereits streng reguliert sei, sollten den Medizinprodukteherstellern keine weiteren umfassenden produkttechnische wie administrative Aufwände aufgebürdet werden. „Für den Medizinproduktesektor müssen adäquate Übergangsfristen von mehreren Jahren festgelegt und Anforderungen so praxistauglich wie möglich gestaltet werden“, so BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. Mehr

  • Das Seminar führt in kompakter und verständlicher Form in die wichtigsten Bausteine einer erfolgreichen Online-Kommunikation ein - zugeschnitten auf die Mitarbeiter:innen von Unternehmen der Medizintechnologie und mit hohem Praxisgehalt. Ziel ist es, den Teilnehmer:innen die Grundlagen, Instrumente und Methoden zu vermitteln. Im Zentrum steht dabei der professionelle Einsatz der Online-Kommunikation im Marketing. Mehr

  • Interview mit Start-up „eye2you“ | Mit KI das Augenlicht schützen

    Die BVMed-Akademie veranstaltet jährlich die „Innovation Hall“ und gibt mit einer Start-up-Challenge den Unternehmen die Chance, ihre Ideen vor der Industrie, Investor:innen und auch der Politik vorzustellen. Dieses Jahr gewann eye2you den Wettbewerb – mit der innovativen Idee, das Augenlicht durch eine mobile, KI-gestützte Netzhautscreening-Lösung zu schützen. Denn: Viele akut von Netzhauterkrankungen bedrohte Menschen in Deutschland sind unterversorgt. Warum eye2you mit seiner Lösung in der Primärversorgung ansetzt und wie genau das funktioniert, verriet uns Daria Weichand, Director Marketing & Business Development sowie Mitgründerin von eye2you in Tübingen im Interview. Dabei zeigt sie, was alles mit innovativer MedTech erreicht werden kann und wie sinnvoll es ist, neue Wege zu gehen. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik