Logistik

BVMed veröffentlicht FAQ zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat eine FAQ-Broschüre zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen veröffentlicht. Die Broschüre beinhaltet Informationen zu den gesetzlichen Vorgaben in der Umsetzung der EU-Norm im Bund und in den Bundesländern sowie zur technischen Umsetzung der elektronischen Rechnung im Gesundheitswesen.

Die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen hat in den vergangenen Jahren weiter an Bedeutung gewonnen. Der Einsatz von elektronischen Rechnungen birgt große Zeit- und Kosteneinsparpotenziale bei den Handelspartnern, wird jedoch auch im regulatorischen Umfeld immer relevanter. Bereits im Jahr 2011 wurden Papierrechnungen und elektronische Rechnungen gleichgestellt und die elektronische Rechnungslegung damit deutlich erleichtert.

Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU und der Einführung der EU-Norm EN 16931 in Deutschland ergeben sich umfangreiche Änderungen in der Annahme und Stellung von eRechnungen. Die FAQ zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen geben einen Überblick über die verschiedenen Gesetzgebungen auf Bundes- und Landesebene sowie die technische Umsetzung (z. B. ZUGFeRD, XRechnung usw.) für Lieferanten, Dienstleister und Kunden in Gesundheitseinrichtungen.

In Ergänzung zur FAQ-Broschüre wird der BVMed in Kürze eine Branchenempfehlung zu den Formaten von eRechnungen veröffentlichen. Die FAQ-Broschüre wurde von der Projektgruppe (PG) eInvoice des Forums eStandards im BVMed erarbeitet. Das Forum eStandards setzt sich aus Vertretern der Hersteller von Medizintechnik, der Krankenhaus-Einkaufsgemeinschaften und aus Krankenhäusern zusammen. Kostenfreier Download der FAQ-Broschüre unter www.bvmed.de/branchenpapiere.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: „KHZG kann auch die medizinische Versorgung modernisieren“

    Der BVMed sieht in dem vom Bundestag verabschiedeten „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) das große Potenzial, neben den Prozessen auch die medizinische und technische Versorgung in den deutschen Krankenhäusern zu verbessern. „Es ist gut, dass durch die Änderungsanträge auch die medizinische Versorgung mit modernen Technologien ihren Weg in das Gesetz gefunden hat“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed zum Klinik-Zukunftsprogramm: Nachhaltigkeit durch medizintechnische Innovationen

    Hightech-Medizintechnologien werden nach Ansicht des BVMed im aktuellen Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes (KHZG) zu wenig berücksichtigt. Um eine nachhaltige technische und digitale Ausstattung der Krankenhäuser zu verwirklichen, muss verstärkt in moderne Medizintechnik investiert werden, sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll im Vorfeld der Gesetzesanhörung am 14. September 2020 im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Weiterlesen

  • DiGAs kommen erst in der zweiten Septemberhälfte

    Der Start des Verzeichnisses erstattungsfähiger Digitaler Gesundheitsan­wen­dun­gen (DiGAs) verzögert sich und soll in der zweiten Septemberhälfte erfolgen. Dies be­stä­tigte das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dem Deutschen Ärzteblatt. Der Start war ursprünglich für Ende August avisiert. Ein Sprecher des BfArM wies darauf hin, dass die zur Verfügung stehende Bewertungszeit für das Institut drei Monate nach Eingang des vollständigen Antrags beträgt. Nach Aus­kunft des BfArM befinden sich aktuell 22 vollständige Anträge in der Bearbeitung. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik