Ambulanter Bereich

BVMed-Sonderveranstaltung „Ambulant – Der neue Weg“ am 6. Juli 2017 in Berlin

Die ambulante Versorgung durch innovative MedTech-Versorgungssysteme, die intelligente Anwendung digitaler Medizin sowie die bedarfsgerechte Anwendung und adäquate Refinanzierung sind die Schwerpunktthemen der BVMed-Sonderveranstaltung "Ambulant - der neue Weg" am 6. Juli 2017 in Berlin. Die Veranstaltung soll Ansätze aufzeigen, wie moderne Technologien konsequent eingesetzt und eine wohnortnahe Versorgung gefördert werden kann. Programm und kostenfreie Anmeldung unter: www.bvmed.de/events.

Zum Hintergrund: Die Zahl der Krankenhausbetten, sowie die Verweildauer der Patienten sinken seit 20 Jahren. Voraussetzung dafür ist eine bessere Unterstützung der Patienten im ambulanten Bereich. Moderne Technologien und einfache Datenübertragung sind dabei von entscheidendem Nutzen.

Referenten und Diskutanten der BVMed-Veranstaltung sind: Dr. Frank Bergmann von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Kardiologe Dr. Volker Leonhardt von der Zentrale für Telemedizin Berlin, Nino Mangiapane vom Bundesgesundheitsministerium, Dr. Hans-Jürgen Melderis, Facharzt für Innere Medizin in Hamburg, Dr. Markus Müschenich vom Bundesverband Internetmedizin, BARMER-Vorstandsmitglied Dr. Mani Rafii sowie Dr. Andreas Wittholm von Medtronic. Moderiert wird der Event von der Medizinischen Fachjournalistin Renate Harrington und von Thom Rasche, Partner bei Earlybird Venture Capital.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Technologieverbände erhoffen sich Digitalisierungsschub in Krankenhäusern aus dem KHZG

    In einer gemeinsamen Webkonferenz am 17. Dezember 2020 informierten die vier Verbände bvitg, BVMed, SPECTARIS und ZVEI ihre Mitgliedsunternehmen über die Förderrichtlinie zum Krankenhauszukunftsfonds, ein Kernelement des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG). Anlässlich der Infoveranstaltung mit Experten des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS) appellierten die Verbände an alle Beteiligten, diese große Chance für einen Digitalisierungsschub in den Krankenhäusern zu nutzen. Weiterlesen

  • DVPMG: "Viele positive Aspekte" | Anpassungsbedarf bei Implantaten und Hilfsmitteln

    Der BVMed sieht im Referentenentwurf des „Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungsgesetzes“ (DVPMG) viele positive Ansätze, aber auch Anpassungsbedarf bei den Regelungen für Implantate und Hilfsmittel. Der BVMed unterstützt den Anschluss von Hilfsmittel-Leistungserbringern an die elektronische Verordnung und die elektronische Patientenakte. Gleiches müsse aber auch für die Bereiche Verbandmittel oder enterale Ernährung gelten. Kritisch sieht der BVMed insbesondere die kurze Frist, bis zu der offene und standardisierte Schnittstellen in Hilfsmitteln und Implantaten programmiert sein müssen, damit die Daten über digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in die elektronische Patientenakte integriert werden können. Weiterlesen

  • Zugang zu Erstattungssystem für Medizinprodukte bleibt zu komplex

    Der Weg ins deutsche Erstattungssystem für verbesserte Medizinprodukte ist immer noch zu komplex und aufwändig, erklären die vier Verbände der Medizintechnik- und Diagnostika-Industrie BVMed, SPECTARIS, VDGH und ZVEI. Zwar könne mit Inkrafttreten der neuen Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) das Potenzial innovativer Medizinprodukte besser ausgeschöpft werden, dennoch sei man noch nicht am Ziel. Es müsse sichergestellt werden, dass verbesserte Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zügig in die Regelversorgung gelangen und damit schneller den Patienten zugutekommen. Um mehr Transparenz für die Erstattungssystematik im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung für Medizinprodukte-Hersteller zu erreichen, haben die Verbände ihren Leitfaden „Zugang ins deutsche Erstattungssystem“ aktualisiert. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik