Nachhaltigkeit

BVMed setzt stärkeren Fokus auf die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat den „Fachbereich Umwelt und Nachhaltigkeit“ (FBUN) neu konstituiert und setzt damit in der Verbandsarbeit einen noch stärken Fokus auf Klimaschutz und Nachhaltigkeitsziele. „Neben Digitalisierung ist Nachhaltigkeit das nächste große Querschnittsthema, das die gesamte Wirtschaft herausfordert und transformiert. Die Medizintechnik-Branche kann zum globalen Vorreiter für die Entwicklung einer klimaneutralen Gesundheitswirtschaft werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed bekennt sich dazu, dass auch die Gesundheitswirtschaft und das Gesundheitssystem insgesamt ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten müssen. „Dafür braucht es neue Formen der Zusammenarbeit der Akteure im Gesundheitssystem. Der neue Fachbereich wird zentraler Ansprechpartner für alle Nachhaltigkeitsthemen sein und strategische Partnerschaften aufbauen“, so Möll.

Herunterladen
Die Medizintechnik-Branche steht dabei insbesondere durch die anstehende umfassende Neuregulierung des Chemie- und Umweltrechts auf europäischer Ebene vor großen Herausforderungen. „Wir müssen sehr genau darauf achten, dass die bereits bestehende, sehr strenge Regulierung der Medizintechnik-Branche in neuen Gesetzgebungsverfahren berücksichtigt wird und eine Überbürokratisierung verhindert wird. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Gesundheitsversorgung der Menschen mit modernen Medizintechnologien auch in Zukunft sicherzustellen“, so Möll.

Das neue BVMed-Gremium FBUN wird sich in fünf Arbeitsgruppen mit den Themen Nachhaltigkeit, Chemie, Sterilisation, Kunststoff und Verpackung sowie Abfall und Entsorgung beschäftigen. Die Leitung des FBUN übernimmt die stellvertretende BVMed-Geschäftsführerin Dr. Christina Ziegenberg. Sie wird unterstützt von der Rechtsreferentin Dr. Katja Marx sowie der Referentin für Wirtschaftspolitik Clara Allonge.

„Die Medizintechnik-Branche ist davon überzeugt, dass nur die Unternehmen, die Verantwortung für gegenwärtige und folgende Generationen übernehmen, wachsen können“, heißt es in dem BVMed-Positionspapier zur letzten Bundestagswahl. Nachhaltigkeitsziele sollten sich nach Ansicht des BVMed an Kund:innen, Mitarbeiter:innen und Partner:innen sowie an den „Sustainable Development Goals“ (SDGs) der Vereinten Nationen ausrichten. Schwerpunkte sieht der BVMed bei „Gesundheit und Wohlergehen“ (Ziel 3), „Sauberes Wasser“ (Ziel 6), „Bezahlbare und saubere Energie“ (Ziel 7), „Maßnahmen zum Klimaschutz“ (Ziel 13) und „Partnerschaften für Entwicklungsländer“ (Ziel 17).

„Moderne Medizintechnologien dienen den Menschen und ihrer Gesundheitsversorgung. Hierbei müssen die Lebensgrundlagen der Menschen im Blick behalten werden. Menschenrechte müssen umfassend geachtet und sichergestellt werden. Dies muss ein zentrales Anliegen in einer globalisierten Welt mit komplexen Liefer- und Warenströmen sein“, so Möll. Den Unternehmen im BVMed sei es ein Grundanliegen, dass bei der Gewinnung der Rohstoffe, der Produktion und Distribution von Medizinprodukten natürliche Ressourcen nachhaltig und schonend genutzt werden. „Wir benötigen eine moderne Umweltpolitik, die neue und umweltschonende Technologien fördert, mit klaren Regeln und fairem Wettbewerb.“

Bei der Gestaltung und Umsetzung der umweltrechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland und des Green Deals auf europäischer Ebene sowie weiteren umweltrechtlichen Initiativen wie der EU-Chemikalienstrategie müssen nach Ansicht des BVMed die wirtschaftlichen sowie die besonderen technischen und regulativen Rahmenbedingungen von Medizinprodukten berücksichtigt werden.

Für die MedTech-Branche wird eine große Herausforderung der kommenden Jahre das Ziel der EU-Kommission sein, Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen. Am 14. Juli 2021 hat die EU-Kommission ihr Arbeitsprogramm „Fit for 55“ vorgestellt. Es sieht eine Fülle an verschärften und neuen EU-Richtlinien und -Verordnungen vor. So sollen Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent reduziert und Europa bis 2050 klimaneutral gemacht werden. „Das betrifft auch die Produkte und Prozesse der Medizintechnologien. Chemie, Klima und Energie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit – der BVMed und seine Mitgliedsunternehmen stellen sich dieser Transformation und dem fundamentalen Wandel der unternehmerischen Rahmenbedingungen“, so BVMed-Geschäftsführer Möll.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband rund 230 Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Industrie und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Nachhaltigkeitsziele umsetzen, Ressourcen schonen

    Moderne Medizintechnologien dienen den Menschen und ihrer Gesundheitsversorgung. Hierbei müssen die Lebensgrundlagen der Menschen im Blick behalten werden. Menschenrechte müssen umfassend geachtet und sichergestellt werden. Dies muss ein zentrales Anliegen in einer globalisierten Welt mit komplexen Liefer- und Warenströmen sein. Den Unternehmen im BVMed ist es ein Grundanliegen, dass bei der Gewinnung der Rohstoffe, der Produktion und Distribution von Medizinprodukten natürliche Ressourcen nachhaltig und schonend genutzt werden. Wir benötigen eine moderne Umweltpolitik, die neue und umweltschonende Technologien fördert, mit klaren Regeln und fairem Wettbewerb. Weiterlesen

  • Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung im Bundesrat | BVMed: „Keine nationalen Alleingänge!“

    Der BVMed warnt bei der Umsetzung der EU-Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) vor einem nationalen Alleingang Deutschlands. Hintergrund ist, dass der Entwurf der deutschen Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung (EWKKennzV) Inkontinenzprodukte mit in die Regelung einbezieht, obwohl Inkontinenzhilfen nicht über die Toilette entsorgt werden können. Die BVMed-Forderung: Inkontinenzprodukte müssen als Medizinprodukte aus der Regelung herausgenommen werden. Die Verordnung wird am 7. Mai 2021 im Bundesrat behandelt. Weiterlesen

  • BVMed: Inkontinenz-Produkte aus Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung herausnehmen

    Der BVMed setzt sich bei der aktuell im Bundestag diskutierten Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung (EWKKennzV) dafür ein, Medizinprodukte der Inkontinenzversorgung nicht in die Regelung mit einzubeziehen. Die laut Verordnungsbegründung vorgesehene Einbeziehung von Inkontinenzprodukten sei von der EU-Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) nicht gedeckt und sachlich falsch, so der BVMed. Zudem setze die SUPD-Leitlinie der Kommission falsche Signale. „Viskose ist kein Plastik!“ Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik