Geschäftsstelle

BVMed mit neuem Referat "Mittelstand und Wirtschaftsförderung": Clara Allonge verstärkt den MedTech-Verband

Clara Allonge (25) verstärkt seit dem 1. November 2019 als Referentin für Mittelstand und Wirtschaftsförderung die Geschäftsstelle des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, in Berlin.

"Die Medizintechnikbranche ist stark mittelständisch geprägt. 93 Prozent der Medizintechnik-Unternehmen beschäftigen weniger als 250 Mitarbeiter und sind damit kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Mit dem neuen Referat wollen wir den MedTech-Mittelstand und seine besonderen Interessen und Herausforderungen verstärkt in den Fokus der Verbandsarbeit stellen und neue Serviceangebote schaffen. Ein weiterer Schwerpunkt werden Serviceangebote rund um die Förderung der industriellen Gesundheitswirtschaft in Deutschland sein", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Besondere Herausforderungen für KMUs sind beispielsweise die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) mit ihren gestiegenen Anforderungen an den Marktzugang von Medizinprodukten, zusätzliche bürokratische Hemmnisse, aber auch der digitale Wandel und die Entwicklung digitaler Gesundheitsleistungen. Das neue BVMed-Referat soll für Mittelstandsthemen eine Plattform für den gegenseitigen Austausch und zur gemeinsamen Lösungserarbeitung etablieren.

Clara Allonge hat einen Master in Management und Marketing von der Freien Universität Berlin und einen Bachelor in Sozialökonomie von der Universität Hamburg. Ihr Auslandsjahr absolvierte sie an der Copenhagen Business School (CBS) in Dänemark. Erfahrungen mit der Fördermittelberatung sammelte sie bei Deloitte, wo sie zwei Jahre als Werksstudentin arbeitete. Zuletzt war sie als Werksstudentin im Referat Gesundheitssystem des BVMed tätig.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed fordert Dialog zu einer "kritischen Infrastruktur zur Aufrechterhaltung der Patientenversorgung" in Deutschland

    Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll "einen Dialog zu einer kritischen Infrastruktur zur Aufrechterhaltung der Patientenversorgung in Deutschland mit Medizinprodukten". Der BVMed regt an, mit allen relevanten Akteuren in einen strategischen Dialog zu treten und gemeinsam mit der Bundesregierung zu definieren, welche und wie eine kritische Infrastruktur vorgehalten werden sollte, damit auch in Krisenfällen die Patientenversorgung in Deutschland gewährleistet ist. Dazu gehört, dass Produktion und Forschung von Medizinprodukten in Deutschland gestärkt und gesichert werden. Weiterlesen

  • Fortschritt erLeben

    Die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ möchte als Zusammenschluss mehrerer Medizintechnologie-Unternehmen die Bundesländer ermutigen, ihre gesundheitspolitischen Gestaltungsspielräume zu nutzen. Weiterlesen

  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine Ausschreibung zum "Aufbau von Industrie-in-Klinik-Plattformen zur Entwicklung innovativer Medizinprodukte"  veröffentlicht. Die Plattformen sollen dem besonderen Bedarf an Unterstützung, Beratung und Mentoring von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Start-ups von der Entwicklung über die Zertifizierung bis zur Erstattung durch die Gesundheitssysteme Rechnung tragen. Am 28. Februar 2020 findet hierzu in Berlin eine Informationsveranstaltung statt. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik