Innovationsfinanzierung

BVMed-Konferenz zu Systemlösungen und Innovationsfinanzierung am 7. September 2016 in Berlin

Systemlösungen, zusätzliche Serviceangebote und neue Modelle in der Innovationskapital-Finanzierung sind die Schwerpunktthemen der diesjährigen BVMed-Innovationskonferenz mit dem Titel "Neue Dimensionen für MedTech-Innovationen" am 7. September 2016 in Berlin. Die Informationsveranstaltung soll Ideen aufzeigen, wie neue Produkte und angrenzende Services am Markt etabliert und neue Ideen für die Zukunft generiert werden können. Programm und Anmeldung zur kostenfreien Konferenz unter www.bvmed.de/events.

Innovationen in der Medizin sind nicht nur Produktinnovationen. Häufig sind weitere, zusätzliche Serviceangebote ein Weg, sich im Wettbewerb zu differenzieren. Gerade digitale Medien bieten den Unternehmen neue Möglichkeiten, direkten Kundenkontakt zu den Patienten zu gewinnen. Dies gilt nicht nur für die Medizinproduktehersteller, sondern für alle Beteiligten in der Medizin, vom Arzt bis zur Krankenversicherung. Ideen und Projekte müssen auch gegenfinanziert werden. Hier stellt die Veranstaltung neue Modelle der Innovationsfinanzierung, beispielsweise über Beteiligungskapital vor.

Referenten der Veranstaltung sind Ralph Arnold von TransAct Advisory Services, Dr. Volker Büttner von Assicurazioni Generali, Dr. Martin Hünten von Miele, Dr. Peter Kaspar von Mérieux Développement, Dr. Christian Krey von Emperra E-Health Technologies, Nino Mangiapane vom Bundesgesundheitsministerium, Dr. Markus Müschenich von flyinghealth sowie Dr. Mani Rafii von der Barmer GEK. Moderiert wird die Konferenz von der Medizinjournalistin Renate Harrington und Thom Rasche von Earlybird Venture Capital.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Digitale MedTech-Innovationen produzieren, nicht importieren!"

    Der BVMed fordert einen adäquaten Zugang der Medizinprodukte-Unternehmen zu versorgungsrelevanten und medizinischen Daten. "Wir wollen digitale MedTech-Innovationen produzieren, nicht importieren", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • PDSG-Anhörung | Hilfsmittelverbände fordern, Informationen zu Hilfsmittel-Versorgung in die elektronische Patientenakte zu integrieren

    Die Informationen zu Hilfsmittelversorgungen müssen schnellstmöglich in die elektronische Patientenakte (ePA) eingebunden werden. Das fordern die in der "Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung" (IGHV) zusammengeschlossenen Hilfsmittelverbände im Vorfeld der Anhörung zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) am 27. Mai 2020. Bislang ist vorgesehen, dass die Versorgung durch Physio- und Psychotherapeuten, Pflegepersonal und Hebammen in der ePA verarbeitet werden kann und diese Berufsgruppen entsprechend an die ePA-Strukturen angebunden werden. Weiterlesen

  • Gesundheitsdaten retten Leben – Möglichkeiten im PDSG nutzen

    In einem gemeinsamen Papier befürworten die acht Verbände der eHealth-Allianz die im Entwurf des Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) vorgesehene Möglichkeit einer freiwilligen Datenfreigabe für Forschungszwecke. Gleichzeitig kritisieren sie, dass die leistungsfähigsten Akteure der forschenden Gesundheitswirtschaft vom Antragsrecht zum geplanten Forschungsdatenzentrum ausgeschlossen werden sollen. Von der Diagnose seltener oder chronischer Erkrankungen bis hin zu deren Therapie – digitale Technologien können die Lebensqualität steigern, die Versorgung effizienter gestalten und Leben retten. Notwendige Grundlage für die Entwicklung und Anwendung entsprechender Lösungen sind Gesundheitsdaten. Diese sind hierzulande allerdings noch immer nur sehr begrenzt verfüg- und einsetzbar. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik