Innovationsfinanzierung

BVMed-Konferenz zu Systemlösungen und Innovationsfinanzierung am 7. September 2016 in Berlin

Systemlösungen, zusätzliche Serviceangebote und neue Modelle in der Innovationskapital-Finanzierung sind die Schwerpunktthemen der diesjährigen BVMed-Innovationskonferenz mit dem Titel "Neue Dimensionen für MedTech-Innovationen" am 7. September 2016 in Berlin. Die Informationsveranstaltung soll Ideen aufzeigen, wie neue Produkte und angrenzende Services am Markt etabliert und neue Ideen für die Zukunft generiert werden können. Programm und Anmeldung zur kostenfreien Konferenz unter www.bvmed.de/events.

Innovationen in der Medizin sind nicht nur Produktinnovationen. Häufig sind weitere, zusätzliche Serviceangebote ein Weg, sich im Wettbewerb zu differenzieren. Gerade digitale Medien bieten den Unternehmen neue Möglichkeiten, direkten Kundenkontakt zu den Patienten zu gewinnen. Dies gilt nicht nur für die Medizinproduktehersteller, sondern für alle Beteiligten in der Medizin, vom Arzt bis zur Krankenversicherung. Ideen und Projekte müssen auch gegenfinanziert werden. Hier stellt die Veranstaltung neue Modelle der Innovationsfinanzierung, beispielsweise über Beteiligungskapital vor.

Referenten der Veranstaltung sind Ralph Arnold von TransAct Advisory Services, Dr. Volker Büttner von Assicurazioni Generali, Dr. Martin Hünten von Miele, Dr. Peter Kaspar von Mérieux Développement, Dr. Christian Krey von Emperra E-Health Technologies, Nino Mangiapane vom Bundesgesundheitsministerium, Dr. Markus Müschenich von flyinghealth sowie Dr. Mani Rafii von der Barmer GEK. Moderiert wird die Konferenz von der Medizinjournalistin Renate Harrington und Thom Rasche von Earlybird Venture Capital.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Digitale Versorgung-Gesetz aus Sicht von Industrie-Experten in der 13. Ausgabe des MedTech Radar

    Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz kommt Schwung in die deutsche Digital-Health-Szene. Welches Potential bietet es für die Gesundheitsversorgung in Deutschland und wo sehen Unternehmen noch Nachbesserungsbedarf? Darüber berichtet der gemeinsame Medienservice „MedTech Radar“ des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital, des High-Tech Gründerfonds (HTGF) und des Fachmagazins medtech zwo in seiner 13. Auflage. Weiterlesen

  • BVMed zur DVG-Verabschiedung: "Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

    Der BVMed begrüßt, dass der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des Digitale Versorgung-Gesetzes (DVG) erste Maßnahmen für die Digitalisierung der Hilfsmittelversorgung einleitet. Dies setzt jedoch einen adäquaten Rahmen für Ausgestaltung und Anwendung der digitalen Hilfsmittel-Verordnung voraus, der in den nächsten Schritten zu schaffen ist. Um Wettbewerbsgleichheit sicherzustellen, sollten die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen zugleich schnellstmöglich an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen werden. Außerdem sollte auch eine digitale Verbandmittel-Verordnung etabliert werden. Beide Ansätze fehlen im neuen Gesetz und sollten dringend nachgeholt werden. Weiterlesen

  • BVMed zur Verabschiedung des DVG: „Die guten Ansätze jetzt rasch erweitern“

    Das vom Bundestag verabschiedete Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) bewertet der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, insgesamt positiv. „Wir sehen im DVG viele gute Ansätze, um einen schnelleren und niedrigschwelligen Weg von digitalen Lösungen in die Regelversorgung zu gewährleisten und damit die Patientenversorgung und die Versorgungsprozesse zu verbessern“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das DVG sei aber nur ein erster Schritt. „Die guten Ansätze müssen jetzt rasch erweitert werden, beispielsweise um eine bessere Unterstützung telemedizinischer Lösungen und eine Ausweitung auf die Medizinprodukte-Klassen IIb und III vor“, so der BVMed. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik