Innovationsfinanzierung

BVMed-Konferenz zu Systemlösungen und Innovationsfinanzierung am 7. September 2016 in Berlin

Systemlösungen, zusätzliche Serviceangebote und neue Modelle in der Innovationskapital-Finanzierung sind die Schwerpunktthemen der diesjährigen BVMed-Innovationskonferenz mit dem Titel "Neue Dimensionen für MedTech-Innovationen" am 7. September 2016 in Berlin. Die Informationsveranstaltung soll Ideen aufzeigen, wie neue Produkte und angrenzende Services am Markt etabliert und neue Ideen für die Zukunft generiert werden können. Programm und Anmeldung zur kostenfreien Konferenz unter www.bvmed.de/events.

Innovationen in der Medizin sind nicht nur Produktinnovationen. Häufig sind weitere, zusätzliche Serviceangebote ein Weg, sich im Wettbewerb zu differenzieren. Gerade digitale Medien bieten den Unternehmen neue Möglichkeiten, direkten Kundenkontakt zu den Patienten zu gewinnen. Dies gilt nicht nur für die Medizinproduktehersteller, sondern für alle Beteiligten in der Medizin, vom Arzt bis zur Krankenversicherung. Ideen und Projekte müssen auch gegenfinanziert werden. Hier stellt die Veranstaltung neue Modelle der Innovationsfinanzierung, beispielsweise über Beteiligungskapital vor.

Referenten der Veranstaltung sind Ralph Arnold von TransAct Advisory Services, Dr. Volker Büttner von Assicurazioni Generali, Dr. Martin Hünten von Miele, Dr. Peter Kaspar von Mérieux Développement, Dr. Christian Krey von Emperra E-Health Technologies, Nino Mangiapane vom Bundesgesundheitsministerium, Dr. Markus Müschenich von flyinghealth sowie Dr. Mani Rafii von der Barmer GEK. Moderiert wird die Konferenz von der Medizinjournalistin Renate Harrington und Thom Rasche von Earlybird Venture Capital.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zum Koalitionsvertrag: Gute Ansätze für eine Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschland

    Der BVMed sieht in dem Koalitionsvertrag von SPD, Grüne und FDP gute Ansätze für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung mit modernen Medizintechnologien und die notwendige Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschland. „Deutschland braucht eine forschungsstarke, leistungsfähige, wirtschaftlich gesunde und international wettbewerbsfähige Medizintechnik-Branche. Nun kommt es auf die konkrete Ausgestaltung der Koalitionsvorhaben an. Wir bieten der neuen Bundesregierung eine enge Zusammenarbeit an, um diese Ziele gemeinsam zu erreichen“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Jede:r zehnte Schlaganfall-Patient:in wird per Telemedizin versorgt

    Die DSG spricht der Telemedizin eine zentrale Bedeutung zur Behandlung eines Schlagfalls zu. Neurolog:innen aus spezialisierten Schlaganfallzentren unterstützen über 100 Mal pro Tag per Videoverbindung Kolleg:innen aus Partnerkliniken bei der Diagnose und Behandlung, so der DSG. Davon würde inzwischen jede:r zehnte Schlaganfall-Patient:in profitieren. Immerhin zählt bei einem Schlaganfall jede Minute, um Leben zu retten und Behinderungen zu reduzieren und verhindern. Auf ihrer Online-Pressekonferenz diskutierten die DSG-Expert:innen verschiedenen Ansätze der Teleneurologie und deren Finanzierung. Weiterlesen

  • Umfrage: Deutsche wünschen sich mehr Investitionen in die MedTech-Forschung

    Knapp die Hälfte der deutschen Bevölkerung wünscht sich von der neuen Bundesregierung mehr Investitionen in die Medizintechnologie-Forschung. Der MedTech-Forschungsbereich fällt damit unter die Top 3 präferierten – lediglich Energie- und Umwelttechnologien liegen davor. Das ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des BVMed. „Die Menschen erwarten von der Bundesregierung, dass Zukunftsthemen angegangen werden. Dazu gehört neben Klimaschutz und Energiewende auch ganz wesentlich die Medizintechnologie, die durch moderne Lösungen ein längeres gesundes Leben ermöglicht“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik