Hilfsmittel

Hilfsmittelforum auf der Rehacare 2015

BVMed informiert über Hilfsmittelversorgung am 15. Oktober 2015 in Düsseldorf

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, veranstaltet auf der Fachmesse Rehacare am 15. Oktober 2015 in Düsseldorf ein „Hilfsmittelforum“ zum Thema ""Rechte und Pflichten der Patienten in der Hilfsmittelversorgung versus Versorgungsrealität". Neben verschiedenen Fachvorträgen am Vormittag ist am Nachmittag eine Podiumsdiskussion unter anderem mit der nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerin Barbara Steffens vorgesehen. Das vollständige Programm kann unter www.bvmed.de/events abgerufen werden.

In die Rechte und Pflichten der Patienten in der Hilfsmittelversorgung führt Sindy Schulz von Fresenius Kabi ein. Dabei geht es um die gesetzlichen Ansprüche des Versicherten sowie um die Beratungs- und Informationspflichten der Krankenkassen. Jan Harnisch von der AOK Sachsen-Anhalt geht auf die Umsetzung der Versichertenansprüche durch die Krankenkassen. Dabei geht es um die Frage, wie die Krankenkasse sicherstellt, dass der Versicherte auch wirklich sein benötigtes Hilfsmittel und die dazugehörigen Leistungen bekommt. Auf die Umsetzung der Versichertenansprüche durch den Leistungserbringer geht Holger Kittner von PubliCare VISÉ Homecare ein. Ein Schwerpunktthema wird das Qualitätsmanagement zur Sicherstellung der Versorgungsqualität sein. Dr. Martin Danner von der BAG SELBSTHILFE geht in seinem Vortrag auf den Zugang des Patienten zu innovativen Hilfsmitteln und die derzeitige Versorgungsqualität ein.

An der Podiumsdiskussion zu "Rechte und Pflichten der Patienten in der Hilfsmittelversorgung versus Versorgungsrealität" werden neben Gesundheitsministerin Barbara Steffens, Dr. Martin Danner, Holger Kittner und Jan Harnisch auch Vertreter des Hausärzteverbandes und des MDK Nordrhein teilnehmen. Moderiert wird das Hilfsmittelforum von der Rechtsanwältin Bettina Hertkorn-Ketterer.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • G-BA verlängert Corona-​Sonderregeln für verordnete Leistungen bis 31. März 2021

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 21. Januar 2021 die geltenden Corona-Sonderregeln für ärztlich verordnete Leistungen um weitere zwei Monate bis 31. März 2021 verlängert. Die Sonderregeln ermöglichen beispielsweise, Folgeverordnungen für Hilfsmittel auch nach telefonischer Anamnese auszustellen und postalisch an den Patienten zu übermitteln. Die Covid-Empfehlungen des GKV-SV für den Hilfsmittelbereich ermöglichen wiederum - in Abhängigkeit vom individuellen persönlichen Versorgungsbedarf - die kontaktlose Versorgung. Diese wurden ebenfalls bis zum 31. März 2021 verlängert. Weiterlesen

  • Gesundheitspolitiker fordern mehr Wertschätzung für Homecare-Versorgung

    Mehr Wertschätzung für die Homecare-Versorgung mit Hilfsmitteln: das forderten die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen, Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Maria Klein-Schmeink (Grüne) und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed. Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig es sei, die Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich sicherzustellen, um Ressourcen in den Krankenhäusern freizuhalten. Weiterlesen

  • DIHK-Branchenumfrage: Homecare-Unternehmen hoffen auf Digitalisierung

    Von E-Rezept und ePA versprechen sich die Hilfsmittelversorger unter anderem Bürokratieentlastung. Zugleich sieht sich die Branche bei der Digitalisierung noch nicht so recht mitgenommen. Das ergab eine Umfrage der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zur Lage der Sanitätshäuser und Homecare-Unternehmen in Deutschland. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik