Wundversorgung

BVMed zum Deutschen Ärztetag: „Spezialisierung auf Erkrankungen der Venen ist wichtig“

Für Beibehaltung der Zusatzbezeichnung „Phlebologie“

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, spricht sich für die Beibehaltung der Zusatz-Weiterbildung von Ärzten in Phlebologie aus. Hintergrund ist, dass der Deutsche Ärztetag in dieser Woche über die Abschaffung der Zusatzbezeichnung „Phlebologie“ entscheidet. Die BVMed-Experten halten die Spezialisierung auf Erkrankungen der Venen für dringend erforderlich.

"Diese auf Erkrankungen des Venensystems ausgerichtete Zusatzausbildung bietet Patienten eine hochqualifizierte Behandlung mehrerer weit verbreiteter Leiden", so die BVMed-Wundversorgungsexpertin Daniela Piossek. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie sind rund 30 Prozent der Menschen in Deutschland von einem Venenleiden betroffen, von Krampfadern bis zu Thrombosen. Auf diese Erkrankungen spezialisierte Ärzte würden für eine rasche und qualifizierte Behandlung der Betroffenen sorgen, so der BVMed. Dies umfasse auch die Kenntnis und den Einsatz moderner Verbandmaterialien für diesen Bereich, beispielsweise zur Kompression oder zum Abdecken chronischer Wunden.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, Prof. Dr. Markus Stücker, hat in einem Schreiben an die Delegierten des Deutschen Ärztetages vor der Abschaffung der Zusatz-Weiterbildung gewarnt. Schon jetzt müssten Patienten lange auf einen Termin bei einem Gefäßspezialisten warten. "Es gibt einfach zu wenige Fachärzte für die schnell wachsende Zahl von Gefäßerkrankungen. Dieser Notstand wird in Zukunft dramatisch verstärkt", so Stücker. "Dies wird die Behandlung von Patienten mit Krampfadern, Thrombosen, offenen Beinen oder Lymphödem verschlechtern", so der Experte weiter. Die Zusatz-Weiterbildung Phlebologie sei interdisziplinär und daher auch nicht vollständig in anderen Fächern enthalten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: Unterdruck-Wundtherapie auch ambulant möglich | „Modernes Behandlungsverfahren für Patienten mit chronischen Wunden hat sich auch in der Coronakrise bewährt“

    Patienten mit chronischen Wunden können auch im ambulanten Bereich von den Vorteilen der Unterdruck-Wundtherapie (Vakuumversiegelungs-Therapie oder NPWT) profitieren. Das Verfahren, das bislang überwiegend in den Kliniken zum Einsatz kam, hat sich in der Coronakrise auch ambulant bewährt. Vorteile für die Patienten sind ein schnellerer Wundverschluss, weniger Komplikationen und geringere Amputationsraten. Die Krankenkassen erstatten die Unterdruck-Wundtherapie derzeit im Einzelfall. Noch im September 2020 soll der Bewertungsausschuss über die Erstattungsmöglichkeiten entscheiden. Weiterlesen

  • GBA-Beschluss: Aus für antimikrobielle Wundauflagen beim diabetischen Fuß?

    Der GBA-Beschluss zur Verbandmittelabgrenzung treibt die Anbieter moderner Wundversorgung auf die Barrikaden. Hintergrund ist die Detailfrage, ob silberhaltige Auflagen am oder im Körper wirken, berichtet die ÄrzteZeitung. Weiterlesen

  • BVMed gründet neuen Fachbereich "Venöse Zugänge" | Infusionsmanagement verbessern

    Der BVMed hat einen neuen Fachbereich "Venöse Zugänge" (FB VZ) gegründet. Infusionstherapien gehören im Krankenhaus zur Standardversorgung von Patienten. Viele Patienten benötigen komplexe intravenöse Therapien, welche nur zentralvenös verabreicht werden können. "Diese Versorgungen spielen auch bei COVID-19-Erkrankten, die stationär behandelt werden müssen, eine große Rolle. In Deutschland stehen aber noch nicht alle Möglichkeiten des venösen Zugangsmanagements in gleichem Maße zur Verfügung. Das wird ein Themenschwerpunkt des neuen BVMed-Fachbereichs sein", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik