Homecare

2. Homecare Management-Kongress von MedInform am 25. November 2015 in Berlin

Intersektorale und vernetzte Versorgungslösungen stehen im Mittelpunkt des 2. Homecare-Management-Kongresses von MedInform mit dem Titel "Vernetzte Lösungen für die Herausforderungen des demografischen Wandels" am 25. November 2015 in Berlin. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Themenschwerpunkte sind das Entlassmanagement und die ambulante Versorgung am Beispiel des geriatrischen Patienten. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/events.

Hintergrund ist, dass die Akteure in der Patientenversorgung einer wachsenden Zahl älter werdender, chronisch kranker und multimorbider Patienten gegenüberstehen. Die öffentlichen Diskussionen und derzeitigen Lösungsansätze berücksichtigen dabei oftmals nur die reine ärztliche Leistung. Das Leistungsspektrum der sonstigen Leistungserbringer findet nur selten Berücksichtigung. So ist beispielsweise die Rolle und Bedeutung von Homecare-Unternehmen im ambulanten Versorgungsprozess nicht allen Beteiligten bekannt. Nur ein ganzheitlicher Behandlungs- und Therapieansatz kann jedoch künftig den gewünschten Versorgungserfolg sicherstellen. Der Kongress stellt daher das Leistungsspektrum der verschiedenen Partner im Versorgungsprozess in den Fokus.

Referenten der MedInform-Veranstaltung sind unter anderem der Allgemeinmediziner Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium, Martin Broehl von PubliCare, die stellvertretende BVMed-Vorstandsvorsitzende Christiane Döring von der GHD, Dr. Burkhard John, Vorsitzender der KV Sachsen-Anhalt, Gernot Kiefer vom GKV-Spitzenverband, Susanne Lusiardi von Fresenius Kabi, Harald Möhlmann von der AOK Nordost, Anke Richter vom Deutschen Hausärzteverband, Achim Schäfer vom MZG Westfalen, Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer vom Deutschen Zentrum für Altersfragen sowie Bernd Tews vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wenn die Versorgung mit Hilfsmitteln nicht rund läuft

    Gesetzlich Krankenversicherte haben für ihre Stoma- und Blasenkatheter-Hilfsmittel einen gesetzlichen Anspruch auf eine angemessene, kostenfreie Versorgung. Manchmal kommt durch neue Verträge der Krankenkassen zu Veränderungen und Streit. In diesen Fällen haben Betroffene weiter bestehende Rechte. Was steht Patientinnen und Patienten zu, wie ist in einem Streitfall vorzugehen, welche Hilfen gibt es in so einer Situation? Diese Fragen beantwortet die Initiative »Faktor Lebensqualität« in einem neuen Flyer. Mehr

  • Corona-Pandemie | BVMed unterstützt GKV-Spitzenverband bei erhöhter Pflegehilfsmittel-Vergütung

    Der BVMed begrüßt die Aufhebung der Vertragspreisdeckelung für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel durch den GKV-Spitzenverband (GKV-SV). Darüber hinaus spricht sich der GKV-SV – wie zuvor der BVMed – für die dauerhafte Erhöhung der Pflegehilfsmittel-Pauschale auf 60 Euro aus. Die zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführte Erhöhung der maximalen Monatsvergütung für Pflegehilfsmittel war Ende Dezember 2021 ausgelaufen. „Die Erhöhung der Pflegehilfsmittel-Vergütung von 40 auf 60 Euro ist aufgrund anhaltend erhöhter Produkt- und Herstellungspreise und des erhöhten Hygienebedarfs der zu versorgenden vulnerablen Gruppen erforderlich“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr

  • Priorisierung bei PCR-Tests: „Homecare- und Hilfsmittel-Versorger einbeziehen“

    Bei der anstehenden Priorisierung von PCR-Tests plädiert der BVMed dafür, das Personal von Homecare-Versorgern und Hilfsmittel-Leistungserbringern, die engen Kontakt mit vulnerablen Patient:innen haben, in die Teststrategie einzubeziehen. „Die Mitarbeiter:innen dieser ambulanten Therapien sollten im Rahmen der Labortests ebenso wie Mitarbeiter:innen von Pflegeeinrichtungen vorrangig berücksichtigt werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll in einer Stellungnahme zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik