Blog

Ukraine-Krieg | Info-Blog

Relevante Informationen für die MedTech-Branche

Spenden für die Ukraine


Gemeinsamer Spendenaufruf | Unterstützung für die Ukraine nach wie vor notwendig
Der Krieg Russlands gegen die Ukraine geht weiter, in den Nachrichten hören wir von Angriffen, Stromausfällen und humanitärer Not. Krankenhäuser werden beschossen, verlagern ihre Intensivstationen unter die Erde und bereiten sich auf einen kalten Winter vor.
Wir als Vertreter der pharmazeutischen Industrie, der Hersteller von Medizinprodukten und der vollversorgenden pharmazeutischen Großhändler können in dieser Situation helfen.
BAH, BPI, vfa, Pro Generika, der PHAGRO, BVMed, SPECTARIS und eurocom haben seit Beginn des Krieges um Unterstützung des Hilfswerks action medeor e.V. gebeten und viele von Ihnen sind diesem Aufruf gefolgt. Herzlichen Dank hierfür.
Heute bitten wir Sie, die Arbeit von medeor weiter zu unterstützen und zu spenden.

Als Notapotheke der Welt kauft action medeor Arzneimittel und andere medizinische Produkte und versendet diese an Verteilerstationen, Krankenhäuser, Pflegestationen oder Ärzte in von Krisen betroffenen Ländern. Was genau action medeor, auch mit Ihrer Hilfe, schon für die Ukrainer und Ukrainerinnen getan hat, wird auf der Website beschrieben.
Insbesondere Geldspenden sind sehr willkommen. Mit ihnen können die Mitarbeiter von medeor gezielt die benötigten Produkte für die Ukrainer und Ukrainerinnen bereitstellen.
Wenn Sie mit Produktspenden helfen wollen, wenden Sie sich bitte weiterhin und kontinuierlich mit Ihren Angeboten an die zentrale Mail-Adresse ukraine@medeor.de. Wenn Sie mit Produktspenden helfen wollen, wenden Sie sich bitte weiterhin und kontinuierlich mit Ihren Angeboten direkt an action medeor. Informationen zum aktuellen Bedarf und dem Vorgehen finden Sie hier: Sachspenden für die Ukraine (medeor.de). Zur Prüfung Ihres Angebots bittet action medeor, dem Hilfswerk alle Angaben zum Produkt / zu den Produkten mit Hilfe dieses Formulars zukommen zu lassen: Formular_Sachspenden_action_medeor.xlsx (live.com).
Aktuell werden Zytostatika und verschiedene Ausrüstungsgegenstände für Kliniken benötigt, die Liste hierzu finden Sie [je nach Verband Quellenangabe].
Für die Spendenquittungen 2022 beachten Sie bitte die Stichtage auf der Homepage von medeor.

Information vom BMG
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) wickelt Ihre angebotene Spende über das Katastrophenschutzverfahren der EU (UCPM) ab. Zum Prozess hier ein paar Informationen:

Die staatliche deutsche Hilfeleistung, die gemeinsam von Bund, Ländern und Hilfsorganisationen bereitgestellt wird, wird durch das BBK zentral koordiniert und über das UCPM gesamteuropäisch abgestimmt und abgewickelt. Die Einbettung von privaten Großspenden in die europäisch koordinierte Hilfeleistung ist in der derzeitigen Lage ein gemeinsamer Ansatz, um eine gute Schnittstelle zwischen staatlicher Hilfeleistung und substantiellen Großspenden zu etablieren.

Danach läuft der Prozess wie folgt ab:
Sobald dem BBK die ausgefüllte Anlage vorliegt, prüft das BMG die Details Ihres Hilfsangebots, um sicherzustellen, dass alle Informationen für die weitere Abwicklung vorliegen.
  1. Das BBK stellt Ihr Hilfsangebot über das entsprechende EU-Portal der Ukraine oder einem der hilfeersuchenden Staaten zur Verfügung.
  2. Das BBK informiert Sie, sobald das betreffende Land das Angebot angenommen hat und teilt Ihnen den Empfänger der Spende im hilfeersuchenden Land mit.
  3. Das BBK übernimmt die Transportkoordination über das UCPM als europäisches Koordinierungsverfahren und werden Sie in diesem Zusammenhang auch bitten, weitere wichtige Unterlagen für den Transport auszufüllen (sowohl bei Eigentransport als auch bei EU Broker erforderlich).
  4. Das BBK klärt mit der EU, an welchen Hub die Hilfsgüter transportiert werden sollen und durch welchen Empfänger die Hilfsgüter vor Ort entgegengenommen und weiter koordiniert werden.
  5. Die Güter werden von Ihrem Unternehmen bzw. dem Logistikunternehmen der EU abgeholt und an den entsprechenden Lieferort (EU Hub) gebracht.
  6. Sobald die Hilfsgüter im EU Logistik Hub angenommen wurden, werden Sie informiert. Daraufhin stellen wir Ihr Hilfsangebot über das entsprechende EU-Portal der Ukraine oder einem der hilfeersuchenden Staaten (s. o.) zur Verfügung. Sobald die Ukraine das Angebot angenommen hat, klären wir an welchen Hub das Hilfsangebot geliefert werden soll und wickeln den Transport ab.
Nachverfolgung der Spende: Aus unseren regelmäßigen Koordinierungsrunden mit EU und Mitgliedsstaaten wissen wir, dass die ukrainische Seite wie auch die Kolleginnen und Kollegen in den Logistik-Hubs sehr gut organisiert und verzahnt sind; die Ware wird zügig abgeholt und innerhalb der Ukraine weiterverteilt. Leider ist aufgrund der akuten Kriegssituation die finale Destination der Ware innerhalb der Ukraine weder für das Lagezentrum der EU (ERCC) noch für das BBK abschließend nachvollziehbar. Im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der EU kooperiert das BBK jedoch mit den staatlichen Stellen der Partnerländer, die für die Annahme und Verbringung der Ware verantwortlich sind. In den Logistik-Hubs befinden sich zudem Koordinierungsteams von EU und Mitgliedsstaaten, die bei der Organisation unterstützen.
Spendenbescheinigung: Das BBK stellt Ihnen eine Bescheinigung über Ihre Spende aus.

Das Zentrum für die Koordinierung der Notfallmaßnahmen (ERCC) in der Europäischen Kommission koordiniert die Reaktion der EU auf die von den ukrainischen Behörden gestellten Hilfeersuchen.
Das ERCC konsolidiert alle Ersuchen der Ukraine und leitet sie an die 27 nationalen Katastrophenschutzbehörden weiter, die ihrerseits Hilfsangebote unterbreiten.
In Deutschland sind folgende zwei Katastrophenschutzbehörden dafür zuständig:
Wenn Sie spenden möchten, kontaktieren Sie bitte direkt die entsprechenden Hilfsorganisationen. Sie können sich beispielsweise an action medeor wenden, welche hier eine ständig aktuell gehaltene Liste der benötigten Medizinprodukte veröffentlicht hat. Weitere Kontaktdaten von Hilfsorganisationen finden Sie hier.

Die Bereitstellung von Spenden oder Hilfsgütern kann am besten koordiniert werden durch Hilfsorganisationen, die bereits vor Ort sind, entweder in der Ukraine oder den Nachbarstaaten. Weitere Informationen zum Verfahren finden auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Welche medizinischen Bedarfe benötigt werden, finden Sie unter den nachfolgenden Links:
1. TOP 50 der wichtigsten medizinischen Materialien für die Krankenhäuser
2. Medizinischer Bedarf Ukraine
3. Medizinischer Bedarf Polen
  • Weitere Artikel zum Thema
  • EU-Lieferketten­richtlinie braucht neuen Anlauf | Acht große Wirtschaftsorganisationen lehnen den aktuellen Entwurf wegen handwerklicher Mängel ab

    Die EU-Lieferkettenrichtlinie verfolgt zwar ein richtiges und wichtiges Ziel, ist aber in der Praxis für europäische Unternehmen schlicht nicht umsetzbar. Acht große Wirtschaftsorganisationen sprechen sich grundsätzlich für eine EU-weite Regelung zum Schutz von Menschenrechten aus, lehnen den aktuellen Entwurf aber wegen grober handwerklicher Mängel ab. Insbesondere der Mittelstand wird durch die geplanten Regelungen bei Weitem überlastet. Sie fordern eine Versachlichung der Debatte und appellieren an die Bundesregierung und weitere EU-Staaten, bei ihrer Position der Enthaltung zu bleiben. Ziel müsse es sein, einen Gesetzesvorschlag zu präsentieren, der in der Praxis auch funktioniert und den Schutz von Menschenrechten sowie die berechtigten Interessen der Unternehmen vereint. Mehr

  • Die wichtigsten Trends in der Medizintechnik für das Jahr 2024

    Wirtschaftskrise, Inflation und steigende Preise werfen lange Schatten auf das neue Jahr 2024. Wie sieht die Zukunft des Medizintechnikmarktes in diesem Jahr aus? Das Healthcare- und Life-Sciences-Team des EMS-Experten Plexus wagt einen Blick auf mögliche Treiber, Trends und Fallstricke. Mehr

  • MedTech-Branche 2024: Ein Ausblick

    Wirtschaftskrise, Inflation und steigende Preise werfen einen langen Schatten auf das neue Jahr. Wie steht es um die Zukunft des Medizintechnikmarkts 2024? Das Healthcare und Life Sciences-Team beim EMS-Experten Plexus wagen im Fachportal MEDengineering einen Blick auf mögliche Treiber, Trends und Tücken. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik