Nutzenbewertung

"Das Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren nach § 137h SGB V"

Neues Informations-Übermittlungsverfahren der Krankenhäuser bei erstmaliger Anfrage für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Klasse

Der BVMed stellt für Krankenhäuser und Medizinproduktehersteller einen Leitfaden zum neu eingeführten Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren nach § 137h SGB V (Erweiterung des bestehenden NUB-Verfahrens) vor.

Download: NUB-Sondernewsletter zum § 137 h SGB V

Download Leitfaden zum Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren (1,3 MB)

Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz wurde die „Bewertung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Klasse“ eingeführt und das NUB-Verfahren gemäß § 6 Abs. 2 KHEntgG für diese Medizinprodukte durch eine im Gesetz beschriebene
obligate Medizinproduktemethoden-Bewertung entscheidend verändert. Im Gesetz wird festgelegt, dass bestimmte Methoden mit Medizinprodukten hoher Klassen („besonders invasiv“, „neues theoretisch-wissenschaftliches Konzept“, „erstmalige NUB-Anfrage“, etc.) zusätzlich einer Bewertung durch den Gemeinsamen Bundesauschuss (G-BA) unterzogen werden sollen.

Ab dem Jahr 2016 hat das Krankenhaus bei einer erstmaligen NUB-Anfrage für eine betroffene Methode zugleich ausführliche Informationen u. a. über den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und der Anwendung des Medizinproduktes an den G-BA zu übermitteln. Der Leitfaden wendet sich an Ärzte, medizinische und kaufmännische Controller, DRG-Beauftragte und an alle Personen, die sich mit der NUB-Anfrage und Informationsübermittlung befassen.

Ansprechpartner der Hersteller für den notwendigen Abstimmungsprozess

Um den neuen Prozess weiter zu unterstützen, stellt der BVMed für die Krankenhäuser eine Listung der Ansprechpartner der Hersteller zur Verfügung, die für den notwendigen Abstimmungsprozess bei den Herstellern kontaktiert werden können. Die Listung und Benennung der Ansprechpartner liegt im Verantwortungsbereich des jeweiligen Herstellers.

Abbott Vascular Deutschland GmbH
Internet-Link: www.abbott.de
Ansprechpartner: Dr. Christoph Rath
E-Mailadresse: christoph.rath@av.abbott.com
Telefonnummer: 06441 87075-0

Abiomed Europe GmbH
Internet-Link: www.abiomed.com
Ansprechpartner: Harald Kuhlmann
E-Mailadresse: hkuhlmann@abiomed
Telefonnummer: 0241 8860-0

Aesculap AG
Internet-Link: www.bbraun.de
Ansprechpartner: Marco Fahrt
E-Mailadresse: marco.fahrt@bbraun.com
Telefonnummer: 07461 95-0

Baxter Deutschland GmbH
Internet-Link: www.baxter.com
Ansprechpartner: Rainer Maria Sommersell
E-Mailadresse: rainer_maria_sommersell@baxter.com
Telefonnummer: 089 31701-0

Becton Dickinson GmbH
Internet-Link: www.bd.com
Ansprechpartner: Janine Dersch
E-Mailadresse: janine.dersch@bd.com
Telefonnummer: 06221 305-244

BIOTRONIK SE & Co. KG
Internet-Link: www.biotronik.de
Ansprechpartner: Thomas Lips
E-Mailadresse: thomas.lips@biotronik.com
Telefonnummer: 030-68905-0

Boston Scientific Medizintechnik GmbH
Internet-Link: www.bostonscientific.de
Ansprechpartner: Nandor-Christopher Gondolatsch
E-Mailadresse: nandor.gondolatsch@bsci.com
Telefonnummer: 02102 489-3

B. Braun Melsungen AG
Internet-Link: www.bbraun.de
Ansprechpartner: Marco Fahrt
E-Mailadresse: marco.fahrt@bbraun.com
Telefonnummer: 05661 71 3413

British Technology Group/ Biocompatible LtD. UK
Internet-Link: www.btgplc.com
Ansprechpartner: Steffi Ehrhardt
E-Mailadresse: steffi.ehrhardt@btgplc.com
Telefonnummer: 06023 918142

COOK Deutschland GmbH (Cook Medical)
Internet-Link: www.cookmedical.eu
Ansprechpartner: Maria Groß und Anne Gaiser
E-Mailadresse: de-reimbursement@cookmedical.com
Telefonnummer: 069 500 72804

Corin GSA GmbH
Internet-Link: www.coringroup.com
Ansprechpartner: Stefan Auth
E-Mailadresse: stefan.auth@coringroup.com
Telefonnummer: 0681 88 3997 13

Fresenius Medical Care Deutschland GmbH
Internet-Link: www.freseniusmedicalcare.com
Ansprechpartner: Dr. Steffen Uthoff
E-Mailadresse: steffen.uthoff@fmc-ag.com
Telefonnummer: 06172 608-2265

GID Germany GmbH
Internet-Link: www.gidynamics.com
Ansprechpartner: Karl Blohm
E-Mailadresse: kblohm@gidynamics.com
Telefonnummer: 0211 9131-0856

Heraeus Medical GmbH
Internet-Link: www.heraeus-medical.com
Ansprechpartner: Tim Hanstein
E-Mailadresse: tim.hanstein@heraeus.com
Telefonnummer: 06181 35 33 99

Mathys Orthopädie GmbH
Internet-Link: www.mathysmedical.com
Ansprechpartner: Karl Georg Schmitt
E-Mailadresse: karlgeorg.schmitt@mathysmedical.com
Telefonnummer: 0234 588 59 560

Medtronic GmbH
Internet-Link: www.medtronic.de
Ansprechpartner: Günther Gyarmathy
E-Mailadresse: gunther.gyarmathy@medtronic.com
Telefonnummer: 0215981490

Philips-Volcano
Internet-Link: intl.volcanocorp.com
Ansprechpartner: Michael Klotz
E-Mailadresse: mklotz@volcanocorp.com
Telefonnummer: 089 930 86 370

Retina Implant AG
Internet-Link: www.retina-implant.de
Ansprechpartner: Reinhard Rubow
E-Mailadresse: Reinhard.Rubow@retina-implant.de
Telefonnummer: 07121 364030

Sirtex Medical Europe GmbH
Internet-Link: www.sirtex.com
Ansprechpartner: Olaf Michaelsen
E-Mailadresse: omichaelsen@sirtex-europe.com
Telefonnummer: 0151 21714731

Smith & Nephew Deutschland GmbH
Internet-Link: www.smith-nephew.de
Ansprechpartner: Hartmut Schmitz
E-Mail-Adresse: hartmut.schmitz@smith-nephew.com
Telefonnummer: 040 879 744 225

Sorin/Livanova
Internet-Link: www.livanova.com
Ansprechpartner: Dr. Claudia Lentner-Böhm
E-Mailadresse: claudia.lentner-boehm@livanova.com
Telefonnummer: 089 323 01 858

St. Jude Medical GmbH
Internet-Link: www.sjm.de
Ansprechpartner: Steffen Uffenorde
E-Mailadresse: suffenorde@sjm.com
Telefonnummer: 06196 7711-143
  • Nutzenbewertung von Medizintechnologien

  • Download: 5-Punkte-Plan zur MedTech-Nutzenbewertung

    Kernpositionen des BVMed zu Nutzenstudien von Neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) mit Medizinprodukten hoher Risikoklasse im Krankenhaus, Stand: 23. September 2014 Weiterlesen

  • Diskussionspapier: Nutzenstudien für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit hohem Risikopotenzial im Krankenhaus

    Medizinprodukte sind sicher und leistungsfähig. Nutzenstudien für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit hohem Risikopotenzial können darüber hinaus dazu beitragen, wichtige Erkenntnisse aus dem Versorgungsalltag zu gewinnen und damit die Behandlungsqualität für Patienten weiter zu verbessern. Dabei muss:
    - der schnelle und flächendeckende Zugang zu Innovationen unter Beibehaltung der Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt im stationären Sektor sichergestellt sein;
    - eine klare Fokussierung der Bewertung auf Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erfolgen, die neu und mit hohem Risikopotential verbunden sind;
    - den Besonderheiten von Medizinprodukten Rechnung getragen werden;
    - gewährleistet sein, dass entsprechende Methodenbewertungsverfahren des G-BA nach einem transparenten Prozess ablaufen und schnellstmöglich, spätestens nach zwei Jahren abgeschlossen werden. Weiterlesen

  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Bewertungsverfahren müssen beschleunigt und transparenter werden" – MDS/MDK behindert leitliniengerechte Medizin

    Kardiologen und MedTech-Unternehmen haben auf einer BVMed-Konferenz in Berlin Versorgungshürden in der Herzmedizin kritisiert. Die Verfahren zur Aufnahme in den ambulanten Leistungskatalog (EBM) würden ebenso wie die Nutzenbewertungsverfahren zu lange dauern und seien zu intransparent. Zudem erschwere die Gutachtenpraxis des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDS/MDK) eine Versorgung der Patienten nach den aktuellen medizinischen Leitlinien, so die Expertenkritik auf der BVMed-Veranstaltung "Fortschritt erLeben". Die MedTech-Unternehmen forderten, aufgrund überlanger Verfahren im Bewertungsausschuss Fristen und Verfahrenswege gesetzlich zu regeln. Zudem sollten MDS-Gutachtenleitfäden zwingend mit den medizinischen Fachgesellschaften abgestimmt werden, um den Ärzten eine leitliniengerechte Medizin zu ermöglichen. Weiterlesen

  • 7 MedTech-Punkte für die Koalitions-Verhandlungen

    Der BVMed fordert im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen mehr Transparenz bei den Entscheidungen der Selbstverwaltung und deren Gremien. "Dazu bedarf es einer aktiven Beteiligung der Patientenverbände, der Fachgesellschaften, der Pflege und der Hersteller an den Entscheidungsprozessen von Selbstverwaltung und Gremien", sagte der Stellvertretende BVMed-Vorstandsvorsitzende Stefan Widensohler auf dem BVMed-Herbst-Treff. Weiterlesen

  • „EU-Medizinprodukte-Verordnung belastet den MedTech-Mittelstand schwer“ – Mittelstand fordert Unterstützungsmaßnahmen

    Kleine und mittlere MedTech-Unternehmen (KMUs) müssen erhebliche Anstrengungen unternehmen, um die Anforderungen der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnungen (EU-MDR) organisatorisch und finanziell zu stemmen. Das verdeutlichten Branchenexperten auf dem BVMed-Medienseminar am 10. Oktober 2017 in Berlin. Durch die neue Verordnung, die Ende Mai 2017 in Kraft trat, wird sich alleine für die klinische Bewertung von Medizinprodukten der Aufwand drastisch erhöhen. Bei den Benannten Stellen wird es zudem gefährliche Engpässe geben, die vor allem KMUs treffen werden. “Die Unternehmen benötigen Planungssicherheit und Klarstellungen zur Implementierung, zu den Übergangsvorschriften und zu den Regeln der klinischen Prüfung”, sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Frank Matzek von Biotronik und Marc Michel von Peter Brehm forderten Unterstützungsmaßnahmen der Politik, beispielsweise zur stärkeren Förderung der klinischen Studien in Deutschland. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik