Nutzenbewertung

"Das Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren nach § 137h SGB V"

Neues Informations-Übermittlungsverfahren der Krankenhäuser bei erstmaliger Anfrage für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Klasse

Der BVMed stellt für Krankenhäuser und Medizinproduktehersteller einen Leitfaden zum neu eingeführten Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren nach § 137h SGB V (Erweiterung des bestehenden NUB-Verfahrens) vor.

Download: NUB-Sondernewsletter zum § 137 h SGB V

Download Leitfaden zum Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren (1,3 MB)

Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz wurde die „Bewertung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Klasse“ eingeführt und das NUB-Verfahren gemäß § 6 Abs. 2 KHEntgG für diese Medizinprodukte durch eine im Gesetz beschriebene
obligate Medizinproduktemethoden-Bewertung entscheidend verändert. Im Gesetz wird festgelegt, dass bestimmte Methoden mit Medizinprodukten hoher Klassen („besonders invasiv“, „neues theoretisch-wissenschaftliches Konzept“, „erstmalige NUB-Anfrage“, etc.) zusätzlich einer Bewertung durch den Gemeinsamen Bundesauschuss (G-BA) unterzogen werden sollen.

Ab dem Jahr 2016 hat das Krankenhaus bei einer erstmaligen NUB-Anfrage für eine betroffene Methode zugleich ausführliche Informationen u. a. über den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und der Anwendung des Medizinproduktes an den G-BA zu übermitteln. Der Leitfaden wendet sich an Ärzte, medizinische und kaufmännische Controller, DRG-Beauftragte und an alle Personen, die sich mit der NUB-Anfrage und Informationsübermittlung befassen.

Ansprechpartner der Hersteller für den notwendigen Abstimmungsprozess

Um den neuen Prozess weiter zu unterstützen, stellt der BVMed für die Krankenhäuser eine Listung der Ansprechpartner der Hersteller zur Verfügung, die für den notwendigen Abstimmungsprozess bei den Herstellern kontaktiert werden können. Die Listung und Benennung der Ansprechpartner liegt im Verantwortungsbereich des jeweiligen Herstellers.

Abbott Medical GmbH
Internet-Link: www.abbott.de
Ansprechpartner: Jannis Radeleff
E-Mailadresse: jannis.radeleff@abbott.com
Telefonnummer: 06196 7711-144

Abiomed Europe GmbH
Internet-Link: www.abiomed.com
Ansprechpartner: Mathias Wollny
E-Mailadresse: mwollny@abiomed.com
Telefonnummer: 0241 8860-0

Aesculap AG
Internet-Link: www.bbraun.de
Ansprechpartner: Marco Fahrt
E-Mailadresse: marco.fahrt@bbraun.com
Telefonnummer: 05661 71 3413

Baxter Deutschland GmbH
Internet-Link: www.baxter.com
Ansprechpartner: Rainer Maria Sommersell
E-Mailadresse: rainer_maria_sommersell@baxter.com
Telefonnummer: 089 31701-0

Becton Dickinson GmbH
Internet-Link: www.bd.com
Ansprechpartner: Steffen Uffenorde
E-Mailadresse: Steffen.Uffenorde@bd.com
Telefonnummer: 0172 1521014

BIOTRONIK SE & Co. KG
Internet-Link: www.biotronik.de
Ansprechpartner: Dr. Tino Hauser
E-Mailadresse: tino.hauser@biotronik.com
Telefonnummer: 030-68905-0

Boston Scientific Medizintechnik GmbH
Internet-Link: www.bostonscientific.de
Ansprechpartner: Nandor-Christopher Gondolatsch
E-Mailadresse: nandor.gondolatsch@bsci.com
Telefonnummer: 02102 489-3

B. Braun Melsungen AG
Internet-Link: www.bbraun.de
Ansprechpartner: Marco Fahrt
E-Mailadresse: marco.fahrt@bbraun.com
Telefonnummer: 05661 71 3413

British Technology Group/ Biocompatible LtD. UK
Internet-Link: www.btgplc.com
Ansprechpartner: Wolfgang Bückmann
E-Mailadresse: wolfgang.buckmann@btgplc.com
Telefonnummer: 0211 54 22 75-0

COOK Deutschland GmbH (Cook Medical)
Internet-Link: www.cookmedical.eu
Ansprechpartner: Jasmin Wahl-Gravsen und Anne Gaiser
E-Mailadresse: de-reimbursement@cookmedical.com
Telefonnummer: 069 500 72804

Corin GSA GmbH
Internet-Link: www.coringroup.com
Ansprechpartner: Bernhard Trick
E-Mailadresse: bernhard.trick@coringroup.com
Telefonnummer: 0170 3701269

Edwards Lifesciences Services GmbH
Internet-Link: www.edwards.com/de
Ansprechpartner: Jens Deckert
E-Mailadresse: jens_deckert@edwards.com
Telefonnummer: 0041 78 8075061

Fresenius Medical Care Deutschland GmbH
Internet-Link: www.freseniusmedicalcare.com
Ansprechpartner: Dr. Steffen Uthoff
E-Mailadresse: steffen.uthoff@fmc-ag.com
Telefonnummer: 06172 608-2265

Heraeus Medical GmbH
Internet-Link: www.heraeus-medical.com
Ansprechpartner: Veronika Pilz
E-Mailadresse: veronika.pilz@heraeus.com
Telefonnummer: 06181 35 2999

Johnson & Johnson Medical GmbH
Internet-Link: www.jnj.de
Ansprechpartner: Kristian Michnacs
E-Mailadresse: kmichnac@its.jnj.com
Telefonnummer: 040 5297 5125

Mathys Orthopädie GmbH
Internet-Link: www.mathysmedical.com
Ansprechpartner: Timo Gietmann
E-Mailadresse: timo.gietmann@mathysmedical.com
Telefonnummer: 0234 58859702

Medtronic GmbH
Internet-Link: www.medtronic.de
Ansprechpartner: Günther Gyarmathy
E-Mailadresse: gunther.gyarmathy@medtronic.com
Telefonnummer: 0215981490

Nevro Germany GmbH
Internet-Link: www.nevro.com
Ansprechpartner: Harald Kuhlmann
E-Mailadresse: Harald.Kuhlmann@nevro.com
Telefonnummer: 0151 41478840

Philips Volcano
Internet-Link: www.philips.de/kardiologie
Ansprechpartner: Michael König
E-Mailadresse: michael.koenig@philips.com
Telefonnummer: 0170 2428653

Sirtex Medical Europe GmbH
Internet-Link: www.sirtex.com
Ansprechpartner: Olaf Michaelsen
E-Mailadresse: omichaelsen@sirtex.com
Telefonnummer: 0151 21714731

Sorin/Livanova
Internet-Link: www.livanova.com
Ansprechpartner: Dr. Claudia Lentner-Böhm
E-Mailadresse: claudia.lentner-boehm@livanova.com
Telefonnummer: 089 323 01 858

W.L. Gore & Associates GmbH
Internet-Link: www.gore.de
Ansprechpartner: Dr. Stefan Rödig
E-Mailadresse: sroedig@wlgore.com
Telefonnummer: 0162 2129434

Zimmer Biomet GmbH
Internet-Link: www.zimmerbiomet.de
Ansprechpartner: Dr. Ingo Hesse
E-Mailadresse: ingo.hesse@zimmerbiomet.com
Telefonnummer: 0761 4584 240
  • Nutzenbewertung von Medizintechnologien

  • Download: 5-Punkte-Plan zur MedTech-Nutzenbewertung

    Kernpositionen des BVMed zu Nutzenstudien von Neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) mit Medizinprodukten hoher Risikoklasse im Krankenhaus, Stand: 23. September 2014 Weiterlesen

  • Diskussionspapier: Nutzenstudien für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit hohem Risikopotenzial im Krankenhaus

    Medizinprodukte sind sicher und leistungsfähig. Nutzenstudien für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit hohem Risikopotenzial können darüber hinaus dazu beitragen, wichtige Erkenntnisse aus dem Versorgungsalltag zu gewinnen und damit die Behandlungsqualität für Patienten weiter zu verbessern. Dabei muss:
    - der schnelle und flächendeckende Zugang zu Innovationen unter Beibehaltung der Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt im stationären Sektor sichergestellt sein;
    - eine klare Fokussierung der Bewertung auf Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erfolgen, die neu und mit hohem Risikopotential verbunden sind;
    - den Besonderheiten von Medizinprodukten Rechnung getragen werden;
    - gewährleistet sein, dass entsprechende Methodenbewertungsverfahren des G-BA nach einem transparenten Prozess ablaufen und schnellstmöglich, spätestens nach zwei Jahren abgeschlossen werden. Weiterlesen

  • Weitere Artikel zum Thema
  • MdB Monstadt beim BVMed: „Reduzierter Nationaler Diabetesplan kurz vor dem Abschluss“

    Zum seit Jahren diskutierten „Nationalen Diabetesplan“ gibt es zwischen den Gesundheitspolitikern weitestgehend Konsens. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt, Berichterstatter seiner Fraktion für Medizinprodukte, auf dem Gesprächskreis Gesundheit des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, in Berlin. Es gebe allerdings noch Probleme bei den bindenden Zielen im Ernährungsbereich. Hier scheint derzeit keine Einigung zwischen SPD und CDU möglich zu sein. Monstadt: „Mir ist ein reduzierter Plan ohne Ernährungsabläufe wichtiger, als gar kein Plan. Wir werden den Plan wahrscheinlich noch in diesem Jahr hinbekommen.“ Danach will der CDU-Abgeordnete sich einer nationalen Adipositas-Strategie widmen – „und das geht nicht ohne Ernährungsbestandteile“. Weiterlesen

  • BVMed zur Verabschiedung des DVG: „Die guten Ansätze jetzt rasch erweitern“

    Das vom Bundestag verabschiedete Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) bewertet der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, insgesamt positiv. „Wir sehen im DVG viele gute Ansätze, um einen schnelleren und niedrigschwelligen Weg von digitalen Lösungen in die Regelversorgung zu gewährleisten und damit die Patientenversorgung und die Versorgungsprozesse zu verbessern“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das DVG sei aber nur ein erster Schritt. „Die guten Ansätze müssen jetzt rasch erweitert werden, beispielsweise um eine bessere Unterstützung telemedizinischer Lösungen und eine Ausweitung auf die Medizinprodukte-Klassen IIb und III vor“, so der BVMed. Weiterlesen

  • Die Experten des neuen Medical Device Epidemiology Networks (MDEpiNet) diskutieren am 1. November 2019 in Hamburg die Themen Datenschutz und Patientenrechte bei Registern, Verfügbarkeit und Validität von Daten, Langzeit-Follow-up sowie Market-Access. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik