Allgemeine Hinweise | Richtig verordnen

Wirtschaftlichkeitsgebot nach § 12 SGB V

Im Sinne einer wirtschaftlichen Verordnung ist das Wirtschaftlichkeitsgebot nach § 12 SGB V zu beachten. Grundsätze für die Bewertung einer verordneten Leistung nach diesem Paragrafen sind dabei die Eignung, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit:
  • »Ausreichend« | Die verordnete Leistung muss dem allgemeinen anerkannten Stand der medizinisch-technischen Entwicklungen und den Erfordernissen des konkreten Einzelfalls – passend zu Art und Schwere der Erkrankung - entsprechen.
  • »Zweckmäßigkeit« | Die verordnete Leistung muss objektiv geeignet sein, um den angestrebten Heiler-folg zu erzielen.
  • »Wirtschaftlichkeit« | Das Behandlungsziel muss mit effizientem Leistungseinsatz erreicht werden.
  • »Notwendigkeit« | Als „notwendig“ gelten die verordneten Leistungen, die mindestens erforderlich sind, um den Therapieerfolg einer Behandlung zu sichern.


Download Newsletter »Wirtschaftliche Verordnung und Wirtschaftlichkeitsprüfung«


Quellen

KBV | Kodierunterstützung für Praxen startet 2022: Das sind die Funktionen

KVBW | AM-RL - Regelungen zur Verordnungsfähigkeit von Arzneimitteln

Medizinio GmbH | Praxissoftware für alle Fachbereiche - ein Überblick

gematik Fachportal| Service- und Testtools der gematik
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Einleitung: Abrechnung von Medizinprodukten im vertragsärztlichen Bereich

    In Abhängigkeit von Anwendungszweck, Anwendungsort und Anwendenden werden Medizinprodukte im Zuge einer medizinischen Behandlung verschiedenen Leistungsbereichen und Budgets zugeordnet. Unterschieden werden Praxisbedarf, sonstige Sachkosten und Sprechstundenbedarf. Die Versorgung mit Medizinprodukten kann auch in Form einer Einzelverordnung erfolgen. Mehr

  • Wirtschaftlichkeitsgebot

    Alle Leistungen innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) unterliegen einem generellen Wirtschaftlichkeitsgebot. Nähere Ausführungen für die niedergelassenen Ärzt:innene und deren veranlassten Leistungen (Verordnungen), beispielsweise von Hilfsmitteln, Verbandmitteln und Arzneimitteln, können § 106 SGB V, § 106b SGB V, § 12 SGB V entnommen werden. Mehr

  • Sachkosten

    Medizinprodukte, die nicht den Kategorien Praxisbedarf, Kostenpauschalen des Kapitel V Nr. 40 (EBM), Sprechstundenbedarf oder arzneimittelähnliche Medizinprodukte, wie Hilfs- oder Verbandmittel zugeordnet werden können, können unter der Bezeichnung "gesonderte Sachkosten" gemäß den Regelungen des EBM Kapitel I Nr. 7.3 oder 7.4 abgerechnet werden. Diese gesonderten ärztlichen Abrechnungen betreffen Sachkosten (Medizinprodukte), die weder durch die EBM-Gebühren, noch durch Sachkostenpauschalen (Kapitel V Nr. 40 EBM), noch durch den Sprechstundenbedarf oder separate Verordnungen erstattet werden. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik