Homecare

Homecare - ambulante Perspektiven

"Homecare – ambulante Perspektiven" ist eine Initiative von Homecare-Unternehmen und Herstellern von Medizinprodukten im BVMed. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, die speziellen Aspekte einer Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln, enteraler Ernährung und Verbandmitteln zu Hause und in Pflegeheimen transparent zu machen. Die Leistungen dieses Bereiches werden dargestellt. Unser Ziel ist es außerdem, den Versorgungsbereich Homecare als etablierten Bestandteil der ambulanten Versorgung weiterzuentwickeln.

Die beteiligten Unternehmen stellen innovative und hochwertige Medizinprodukte her. Sie liefern die notwendigen Produkte, beraten, schulen und leiten Patienten, Angehörige und Pflegepersonal im Umgang mit diesen fortschrittlichen Medizintechnologien an und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Therapieerfolg.

Homecare trägt zur Entwicklung vernetzter Versorgungslandschaften bei. Viele Patienten können ohne eine zuverlässige Versorgung mit Hilfsmitteln, Medizinprodukten und enteraler Ernährung kein selbstbestimmtes Leben führen. Eine hohe Qualität und Kompetenz der versorgenden Homecare-Unternehmen und Hersteller ist deshalb für die Betroffenen und deren Lebensqualität von großer Bedeutung.

Hier geht es zu der Webseite von "Homecare - ambulante Perspektiven".
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Pflegefälle: Rund drei Viertel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt

    Laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts sind in Deutschland rund 3,5 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Davon werden mittlerweile etwa 75 Prozent zu Hause gepflegt. Die meisten Pflegebedürftigen benötigen Pflege- und Hilfsmittel zur Erleichterung ihres Alltags. Für jeden Pflegebedürftigen mit einem Pflegegrad, der zu Hause von Angehörigen betreut wird, besteht deshalb ein rechtlicher Anspruch auf zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel im Wert von bis zu 40 Euro pro Monat. Weiterlesen

  • BVMed zum geplanten Hilfsmittel-Ausschreibungsverbot

    Der BVMed hat die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Ausschreibungen bei Hilfsmitteln zu verbieten, als "richtigen Weg für eine qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung" bezeichnet. Der Verband hatte in den letzten Jahren wiederholt einen stärkeren Qualitäts- statt Preisfokus gefordert und darauf hingewiesen, dass Ausschreibungen insbesondere in sensiblen Homecare-Bereichen der Patientenversorgung kein geeignetes Mittel sind. Das Vorhaben des Ministers, dass Ende 2018 bekannt gemacht wurde, soll in den laufenden Beratungen zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) umgesetzt werden. Weiterlesen

  • BVMed-Stellungnahme zum GSAV: „eRezept muss auch für Hilfsmittel und Homecare-Leistungserbringer gelten“

    Der BVMed unterstützt in seiner Stellungnahme zum „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ (GSAV) die Möglichkeit, künftig digitale Verordnungen abrechnen zu können. „Das eRezept führt aber unter den bestehenden Rahmenbedingungen u Wettbewerbsverzerrungen. Die Möglichkeit, die digitalen Verordnungen in Empfang zu nehmen, muss auch für Homecare-Leistungserbringer gewährleistet sein“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Eine weitere Forderung: Nicht nur für Arzneimittel, auch für Hilfsmittel müssten entsprechende Möglichkeiten geschaffen werden, um Verordnungen digital zu empfangen und abzurechnen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik