Nutzenbewertung

Stamm-Fibich beim BVMed für eigene MedTech-Methodik

Wegen der großen Unterschiede zu Arzneimitteln plädiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Martina Stamm-Fibich für eine eigene Methodik zur Bewertung von Medizinprodukten. "Wir brauchen spezifische wissenschaftliche Leitlinien für die Nutzenbewertung von Medizinprodukten", sagte die Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion für Medizinprodukte auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed.

Der Nutzennachweis für Medizinprodukte könne dabei nicht nur durch RCT-Studien, sondern auch durch Fall- und Beobachtungsstudien, Routinedaten oder Registerprojekte erbracht werden. Der im Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) vorgesehene Nutzenbewertungsprozess sollte nach Ansicht der SPD-Expertin nicht allein durch den NUB-Antrag der Krankenhäuser, sondern nur mit Zustimmung des Herstellers gestartet werden.

BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt plädierte dafür, den im Entwurf des GKV-VSG enthaltenen Begriff eines "neuen wissenschaftlich-theoretischen Konzepts", für den die Nutzenbewertung greifen soll, klar zu definieren. Um eine sachgerechte Nutzenbewertung innerhalb der vorgegebenen Frist von zwei Jahren durchführen zu können, sei eine neue Methodik unbedingt notwendig. Hierzu sollten Forschungs- und Gesundheitsministerium eine neutrale wissenschaftliche Einrichtung umgehend beauftragen, spezifische wissenschaftliche Leitlinien für die Erprobung und Bewertung von neuen Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten zu entwickeln.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie am 24. November 2022 zur Stärkung ambulanter Versorgung

    Der 9. Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie widmet sich am 24. November 2022 in Berlin innovativen, integrativen und interdisziplinären Versorgungskonzepten, um die ambulante Versorgung zu stärken. Dabei geht es auch um die Rolle nicht-ärztlicher Leistungserbringer in Versorgungsstrukturen der Zukunft sowie eine individuelle Hilfsmittelversorgung als Grundlage zum Ausgleich einer Behinderung und die Hilfsmittelversorgung in der digitalen Infrastruktur. Am Vorabend wird es eine politische Podiumsdiskussion zu den Perspektiven der ambulanten Versorgung geben. Mehr

  • Personalie | Anne Spranger baut wissenschaftliches Institut des BVMed auf

    Der BVMed baut ein wissenschaftliches Institut auf, das sich unter anderem der Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung sowie Fragen der Methoden- und Nutzenbewertung von Medizinprodukten widmen wird. Die Leitung des neuen BVMed-Instituts übernimmt die Gesundheits- und Wirtschaftswissenschaftlerin Anne Spranger. Sie war zuletzt an der TU Berlin im Fachgebiet „Management im Gesundheitswesen“ unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhard Busse und dem „European Observatory on Health Systems and Policies“ tätig. Mehr

  • Bei Prävention stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei den Deutschen an erster Stelle

    Wenn es um verstärkte Vorsorgemaßnahmen im Rahmen eines nationalen Präventionsplans geht, stehen bei der deutschen Bevölkerung Herz-Kreislauf-Erkrankungen HKE) klar an erster Stelle: 61 Prozent halten einen nationalen HKE-Präventionsplan mit abgestimmten Maßnahmen für sinnvoll, gefolgt von Prävention für Krebs (58,4 Prozent), Depression (47,3 Prozent), Diabetes (45,5 Prozent) und Adipositas (41,5 Prozent). Am Ende der Liste stehen die Erkrankungen Rückenschmerzen (33,9 Prozent) und Long-COVID (33,3 Prozent). Das ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des BVMed. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik