Nutzenbewertung

Stamm-Fibich beim BVMed für eigene MedTech-Methodik

Wegen der großen Unterschiede zu Arzneimitteln plädiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Martina Stamm-Fibich für eine eigene Methodik zur Bewertung von Medizinprodukten. "Wir brauchen spezifische wissenschaftliche Leitlinien für die Nutzenbewertung von Medizinprodukten", sagte die Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion für Medizinprodukte auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed.

Der Nutzennachweis für Medizinprodukte könne dabei nicht nur durch RCT-Studien, sondern auch durch Fall- und Beobachtungsstudien, Routinedaten oder Registerprojekte erbracht werden. Der im Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) vorgesehene Nutzenbewertungsprozess sollte nach Ansicht der SPD-Expertin nicht allein durch den NUB-Antrag der Krankenhäuser, sondern nur mit Zustimmung des Herstellers gestartet werden.

BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt plädierte dafür, den im Entwurf des GKV-VSG enthaltenen Begriff eines "neuen wissenschaftlich-theoretischen Konzepts", für den die Nutzenbewertung greifen soll, klar zu definieren. Um eine sachgerechte Nutzenbewertung innerhalb der vorgegebenen Frist von zwei Jahren durchführen zu können, sei eine neue Methodik unbedingt notwendig. Hierzu sollten Forschungs- und Gesundheitsministerium eine neutrale wissenschaftliche Einrichtung umgehend beauftragen, spezifische wissenschaftliche Leitlinien für die Erprobung und Bewertung von neuen Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten zu entwickeln.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "MedTech-Mittelstand benötigt verlässliche und pragmatische Unterstützung bei der Umsetzung der MDR"

    Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan hat von der deutschen Gesundheitspolitik "eine verlässliche und pragmatische Unterstützung der überwiegend kleinen und mittelständischen Medizinprodukte-Unternehmen bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" eingefordert. Denn die derzeitige Nichtumsetzbarkeit der MDR, die bereits ab Mai 2020 gelte, werde ansonsten "schmerzhafte Auswirkungen auf die mittelständische Struktur der MedTech-Branche haben und Defizite bei der Patientenversorgung mit Medizinprodukten auslösen", sagte Lugan in dem Panel "Gesundheitspolitik der GroKo – das Urteil der Leistungserbringer" auf dem Hauptstadtkongress Medizin & Gesundheit in Berlin. Weiterlesen

  • GSAV: In der Wundversorgung droht eine Versorgungslücke

    In der Wundversorgung droht durch die geplante Verbandmittel-Definition im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) eine Versorgungslücke. Davor warnt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. In Deutschland sind mehr als 2,7 Millionen Menschen auf eine Versorgung mit bislang erstattungsfähigen Verbandmitteln angewiesen. Davon leiden rund 900.000 Menschen an chronischen Wunden. Nun sollen Verbandmittel, die pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkungsweisen haben und sich in der Praxis bewährt haben, aus der Erstattung fallen. "Die in der Praxis bewährte Verbandmittel-Definition darf nicht eingeschränkt werden", fordert der BVMed. Weiterlesen

  • BVMed-Jahresbericht 2018/19 erschienen

    Digitalisierung und künstliche Intelligenz werden für große Fortschritte in der medizinischen Versorgung der Menschen führen. "Wir stehen erst am Beginn einer medizintechnischen Revolution", weist der BVMed in seinem neuen Jahresbericht 2018/19 hin. Der rasante technische Wandel ist Treiber des medizintechnischen Fortschritts. "Diese dynamische Entwicklung können wir aber nicht mit den herkömmlichen Bewertungs- und Erstattungsstrukturen begleiten. Wir brauchen neue und mutige Wege. Wir brauchen Fast-Track-Verfahren für digitale Medizin. Wir brauchen eine eigene Bewertungsmethodik für innovative Medizintechnologien", schreibt der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan im Vorwort des neuen BVMed-Jahresberichts. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik