Gesundheitspolitik

Auf dem Weg zu einer „neuen Gesundheitsökonomie“: Medizintechnologien sind leistungsstark, innovativ, unentbehrlich

Rede des BVMed-Geschäftsführers Joachim M. Schmitt auf dem Besuchsprogramm „Medizintechnologien vor Ort“ beim BVMed-Mitgliedsunternehmen BIOTRONIK GmbH & Co. am 7. Mai 2003

Besuchsprogramm „Medizintechnologien vor Ort“
beim BVMed-Mitgliedsunternehmen BIOTRONIK GmbH & Co.


7. Mai 2003
Rede des BVMed-Geschäftsführers Joachim M. Schmitt





Sehr geehrte Damen und Herren des Bundestags,
der Ländervertretungen und der Medien!

„Medizintechnologien vor Ort“: Sie erleben heute die Premiere. Wir wollen Ihnen unsere Branche „hautnah“ näher bringen. „Sehen“ in Verbindung mit „Hören“ sorgt für mehr Verständnis und Erinnerungsvermögen. Das, was wir soeben bei der Führung gesehen und gehört haben, war aus meiner Sicht eindrucksvoll, ja faszinierend. Wenn es Ihnen ähnlich ergangen ist, hätten wir ein wesentliches Ziel dieser Veranstaltung schon erreicht.

Ich will Ihnen mit wenigen Fakten erläutern, warum Medizintechnologien aus unserer Sicht so faszinierend und einmalig sind:

1. Medizintechnologien sind unentbehrlich für unsere Gesundheit und Lebensqualität.

Ob das Pflaster, der Verband oder das Fieberthermometer im häuslichen Umfeld, der Erste-Hilfe-Kasten unterwegs, die medizinischen Produkte in der Arztpraxis, dem Krankenhaus oder dem Pflegeheim: Medizintechnologien sind allgegenwärtig. Es sind die kleinen und großen Helfer, ohne die unser Gesundheitswesen nicht funktionieren könnte.

Medizintechnologien spielen eine wichtige Rolle in allen Bereichen des deutschen Gesundheitswesens: in der Prävention, der Diagnostik, der Therapie und der Rehabilitation. Medizintechnologien begleiten uns durch alle Lebensphasen und helfen bei den unterschiedlichsten Krankheitsbildern. Vom Pflaster bis zum Herzschrittmacher. Von der Spritze bis zum Navigationssystem für das Einsetzen eines Hüftimplantats.

2. Medizintechnologien sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Es gibt kaum eine innovativere Branche.

Der deutsche Markt für Medizinprodukte beträgt 19 Mrd. Euro (ohne Dentalprodukte). Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 100.000 Mitarbeiter.

Mehr als die Hälfte des Umsatzes erzielen die Unternehmen der Medizintechnologie mit Produkten, die nicht älter als zwei Jahre sind! Durchschnittlich werden 10 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert! Der Forschungsstandort Deutschland spielt damit eine besonders wichtige Rolle. Aufgrund steigender Investitionskosten, kürzer werdender Produktlebenszyklen und der zum Teil langen Dauer bis zur Markteinführung bzw. Erstattungsfähigkeit ist aber auch das Forschungsrisiko gestiegen.

3. Medizintechnologien sind keineswegs die „Kostentreiber“ im Gesundheitswesen.

Der Anteil an den Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung beträgt rund 12 Mrd. Euro. 6,1 Mrd. Euro für medizinischen Bedarf im Krankenhaus sowie rund 5,9 Mrd. Euro Ausgaben für den ambulanten Bereich. Der Anteil der Medizintechnologien an den GKV-Leistungsausgaben beträgt damit lediglich 9,3 Prozent.

Bei den meisten Medizinprodukten – insbesondere bei den Implantaten – liegen die Preise im europäischen Vergleich in Deutschland im unteren Drittel bzw. sind am niedrigsten.

4. Medizintechnologien sind eine Investition in die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Menschen.

Innovative Medizintechnologien begründen eine „neue Gesundheitsökonomie“ mit einer qualitativ hochwertigeren medizinischen Versorgung bei gleichzeitigen Kostenreduktionen.

Neue Behandlungsmethoden der Medizintechnologiebranche und neue Therapieansätze verkürzen die Genesungszeiten der Patienten und ermöglichen es ihnen daher, schneller wieder am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben und an den Arbeitsplatz zurückzukehren. Dies stellt auch einen Gewinn für die Volkswirtschaft insgesamt dar.

:: Wir reden beispielsweise über die Verringerung der Liegezeiten von Patienten im Krankenhaus. Minimal-invasive Operationsmethoden sorgen dafür, dass der Patient sehr viel schneller die teure Intensivstation verlassen kann. Neue Verfahren der Medizintechnologie führen damit zu einer wirtschaftlicheren Versorgung der Patienten bei gleichzeitiger Qualitätsverbesserung. Das ist ein Aspekt, der für die Krankenhäuser im anbrechenden DRG-Zeitalter immer wichtiger wird.

:: Wir reden dabei auch über die Reduzierung der Fehltage, die eine große Belastung für unsere Wirtschaft darstellen. Die rund 500 Millionen Fehltage kosten die deutsche Gesamtwirtschaft nach Berechnungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin mehr als 70 Mrd. Euro. Das meine ich, wenn ich innovative Medizintechnologien, die schneller heilen helfen, als eine Investition bezeichne.

5. Medizintechnologien zeigen den Weg zu einem modernen Gesundheitssystem auf.

Homecare-Dienstleistungen der Unternehmen der Medizintechnologie sorgen für eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung im häuslichen Umfeld. Die Einbeziehung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien sorgt für eine effizientere und wirtschaftlichere Versorgung. Ein Beispiel werden wir gleich anschließend unter dem Stichwort „Home Monitoring“ von Dr. Wildau hören.

Alle genannten Aspekte zeigen die Leistungsfähigkeit, die Innovationskraft, das Potential der Medizintechnologiebranche auf.

Wir brauchen deshalb eine neue Gesundheitswirtschaft mit mehr wettbewerblichen Elementen, innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen und mehr Planungssicherheit für die Hersteller von Medizintechnologien. Warum ist ein innovationsfreundliches Klima so wichtig? Weil wir nur dann in Forschung und Entwicklung investieren und gemeinsam mit Ärzten und Wissenschaftlern innovative Behandlungsmethoden entwickeln können, die Leben retten, Gesundheit erhalten und die Lebensqualität verbessern.

Der BVMed tritt deshalb dafür ein, dass die derzeitigen Innovationshemmnisse wie die intransparente Entscheidungspraxis der Bundesausschüsse über neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die sektorale Budgetierung oder die derzeit fehlenden Qualitätsstandards bei Behandlungen beseitigt werden.

Zusammenfassend:

Medizintechnologien sind leistungsstark, innovativ, unentbehrlich. Sie begründen eine neue Gesundheitsökonomie durch bessere Behandlungsmöglichkeiten, kürzere Liegezeiten, geringere Behindertenraten und weniger Fehlzeiten.

Unsere Kernbotschaften lauten

:: Medizintechnologien sind unentbehrlich für Gesundheit und Lebensqualität der Menschen.
:: Sie sind eine Investition in die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Menschen.
:: Medizintechnologien müssen allen Patienten, die sie benötigen, ohne Zeitverzögerung zur Verfügung gestellt werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • eHealth-Strategie für Deutschland

    Acht Verbände aus vier Branchen der industriellen Gesundheitswirtschaft - BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI - setzen sich gemeinsam für die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbilds und einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie für Deutschland ein. Weiterlesen

  • MdB Dr. Roy Kühne beim BVMed | "Hilfsmittel-Leistungserbringer müssen in der COVID-19-Krise unterstützt werden"

    "Durch das Herunterfahren der klinischen Versorgungen und die erheblich reduzierte Patientenversorgung in den niedergelassenen Praxen sind die Hilfsmittel-Leistungserbringer erheblich unter Druck geraten", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne, Berichterstatter seiner Fraktion für den Hilfsmittelbereich, auf dem digitalen "Gesprächskreis Gesundheit" des BVMed am 13. Mai 2020. Er forderte Unterstützungsmaßnahmen für die Hilfsmittel-Leistungserbringer, um die Versorgung der Patienten vor Ort sicherzustellen. Wichtig sei zudem eine klare Ansage, dass planbare Operationen jetzt wieder möglich sind und durchgeführt werden sollten. Weiterlesen

  • COVID-19 | Anhörung zum 2. Bevölkerungsschutzgesetz | BVMed: "Komplexe Medizinprodukte-Lieferketten beachten"

    Der BVMed appelliert im Vorfeld der Anhörung zum Zweiten Bevölkerungsschutzgesetz, auch in Krisenzeiten die marktwirtschaftlichen Prinzipien und die komplexen Lieferketten und Produktionsnetzwerke der MedTech-Branche zu beachten, um Versorgungsengpässe zu vermeiden. "Wichtig ist, dass die komplexen Liefer- und Versorgungsketten unserer Branche nicht durch staatliche Eingriffe wie Beschlagnahme oder Exportbeschränkungen beeinträchtigt werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik