Start-ups

Kostenfreies Programm | Unterstützung für Start-ups

Die Medical Innovations Incubator GmbH und die Stiftung für Medizininnovationen bieten dieses Jahr erneut das kostenlose Programm „4C Accelerator Tübingen“ an. Das Programm ist Zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Startups der medizinischen Life Sciences und Health Care, darunter Medizintechnik, Digital Health, Therapeutics und Diagnostics. Der Accelerator wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg, seiner Landeskampagne Start-Up BW und der B. Braun-Stiftung gefördert. Bewerbungsschluss für das Programm ist der 22 Juli 2022.

Worum geht es?

Das kostenlose Qualifizierungsprogramm konzentriert sich auf die Life-Science-spezifischen Themen. Es vermittelt vertiefendes Wissen für branchen-spezifische Elemente eines Geschäftsmodells in Medizintechnik und Life Sciences, ohne übergreifende Entrepreneurship Kompetenzen zu vernachlässigen. Das Programm zielt darauf ab, u.a. die folgenden Fragen zu beantworten:
  • Entwickle ich tatsächlich ein Produkt mit medizinischer Wirkweise und wenn ja woran mache ich dies fest?
  • Welche Normen und Standards muss ich berücksichtigen?
  • Kenne ich die Gemeinsamkeiten von Unternehmenszertifizierung und Produktzulassung?
  • Welche Vergütungsmöglichkeiten hat mein Produkt im Gesundheitssystem?
  • Lohnt sich für mein Produkt die Erstattungsfähigkeit durch die Krankenkassen?
  • Ist mein Produkt attraktiv für den Selbstzahlermarkt?

Das Programm vermittelt dabei ein tiefes Verständnis der 4Cs:
  1. Commercialization: Vergütungsmöglichkeiten im Gesundheitsmarkt und wie diese genutzt sowie im Businessplan abgebildet werden können
  2. Certification: Qualitätsmanagementsysteme und Prozesse aufbauen und als Firmenzulassung zu einem strategischen Konzept zur effektiven Produktzulassung verknüpfen
  3. Clinical Studies: Transparenz zu den verschiedenen Zielen und Designs klinischer Studien und Kenntnis für die konkrete Umsetzung von klinischen Studien
  4. Copyright: Möglichkeiten des geeigneten IP-Schutzes sowie Anforderungen des Datenschutzes im Gesundheitssektor
Wie ist das Programm aufgebaut?

Das Programm ist in zwei Parts aufgeteilt:
  1. Individuelle Ausbildung innerhalb von 17 Tage mit Expert:innenen, als online Videokonferenz, auf englischer Sprache: Im ersten Teil vermitteln Expert:innen in Live-Sessions rund um die 4C für Life Science Startups relevantes Wissen und setzen dies unter interaktiver und individueller Einbindung der Teilnehmer:innen in den direkten Praxisbezug. Um den Praxisbezug und die individuelle Relevanz zu maximieren, ist das Muster dieser Live-Sessions immer dasselbe: Input – Übung – Präsentation – Feedback und Diskussion.
  2. Individuelle Betreuung nach der Ausbildung (ein Jahr Projektierung der 4Cs): Für den Zeitraum von einem Jahr wird den Teilnehmer:innen ein Startup Coach bei der Ausplanung von Arbeitspaketen unterstützen, die sich aus den Expert:innen-Sessions des ersten Teils ergeben haben. Die Fortschritte werden in regelmäßigen Projekt-Review-Meeting abgeglichen und die erforderlichen Maßnahmen abgeleitet. Teilnehmer:innen gewinnen für diesen Zeitraum also eine zusätzliche personelle Ressource, die zum Erfolg des Startups beitragen kann.
Wer kann teilnehmen?

Das Programm richtet sich an alle Studierenden, Absolvent:innen, Berufstätige, Gründungsteams und Innovator:innen aus den Life Sciences und dem Health Care Bereich, darunter auch Ärzteschaft, Pflege, Labortechniker:innen und Forschende, welche ihre Geschäftsidee innerhalb der folgenden Bereiche umsetzen wollen:
  • Medical Devices (Apparate, Instrumente, Maschinen, Implantate)
  • Therapeutics (Medikamente, Wirkstoffe)
  • Diagnostics (Labortests, Laborverfahren)
  • Digital Health (Daten, Analysen, Software, Monitoring)

Einzelpersonen und Teams können sich bis zum 22. Juli 22 hier bewerben und weitere Informationen finden.

©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik