Personalisierte Medizin

Krebsmanagement: personalisiert und zukunftsorientiert

Eine neue Diagnostik-Software ermöglicht ein personalisiertes Krebsmanagement und optimiert damit die Therapie von Krebspatienten. Die neue Technologie ermöglicht es, die molekularen und klinischen Patienteninformationen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den Wirkmechanismen von Medikamenten abzugleichen und so Krebskranken potenzielle Behandlungsansätze transparenter und individueller zu veranschaulichen.

Anhand einer Gewebeprobe wird ein klinischer Befund erstellt, in dem auf Basis einer genetischen Tumoranalyse und -interpretation zuverlässige und personalisierte Behandlungsoptionen aufgezeigt werden. Auch bei weit fortgeschrittener Erkrankung können so die Therapieentscheidungen über die Grenzen der Standardtherapie hinaus optimiert werden. Weiterhin bietet das Programm Zugang zu einem weltweiten Informationsnetzwerk über klinische Studien, den Zulassungs- und Entwicklungsstatus von Prüfpräparaten, und relevante Risikofaktoren von sich bereits auf dem Markt befindlichen Medikamenten.

Hintergrund des neuen Angebots ist, dass der Umgang mit einer Krebserkrankung für die Patienten vielseitige Belastungen mit sich bringt, die die Lebensqualität sehr stark beeinträchtigen können. Betroffene fühlen sich teils unzureichend über potenzielle Behandlungsmöglichkeiten informiert. Der Wunsch nach einer effektiven medikamentösen Krebstherapie und Zugang zu neuesten medizinischen Entwicklungen bringt viele Patienten dazu, nach neuen, innovativen Lösungen zu suchen.

Die Leistung wird derzeit für einige Krebsentitäten von der Gesetzlichen Krankenversicherung erstattet. Auch Einzelanträge auf Erstattung sind über den behandelnden Arzt möglich. Interessierte Patienten können sich unter CustomerCareEU@molecularhealth.com an das Serviceteam von Molecular Health wenden.

Weitere Informationen stehen zur Verfügung unter: www.individuelle-krebstherapie.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Weltkrebstag am 4. Februar: Mit Ernährungsscreenings Mangelernährung angehen

    Der BVMed hebt zum Weltkrebstag am 4. Februar den großen Handlungsbedarf beim Thema Mangelernährung von Krebspatienten:innen in Kliniken und Pflegeheimen hervor. Denn: In medizinischen Einrichtungen in Deutschland sind bis zu 30 Prozent der Patient:innen mangelernährt. Das ist besonders relevant für Krebserkrankte, deren Therapieerfolg durch zusätzliche medizinische Ernährungstherapien unterstützt werden kann. Wir brauchen deshalb ein verpflichtendes Ernährungsscreening in medizinischen Einrichtungen und ein stärkeres Bewusstsein in der Bevölkerung für das Thema Mangelernährung und die Hilfen, die moderne Ernährungstherapien bieten. Mehr

  • Mit modernen Medizintechnologien und Services gegen Krebs

    Krebserkrankungen sind die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Medizintechnik kann bei Krebserkrankungen auf vielfältige Art helfen: von der Diagnosestellung über die Therapie bis zur Nachsorge. Wichtig ist, dass wir in Deutschland die Rahmenbedingungen verbessern, um den beschriebenen medizintechnischen Fortschritt schneller von der Forschung in die Anwendung zu bringen – zum Wohle der Patient:innen. Mehr

  • Todesursachen 2022: Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor häufigste Todesursache

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) bleiben nach der aktuellen Todesursachenstatistik mit einem Anteil von 33,6 Prozent nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland, gefolgt von Krebserkrankungen ("bösartige Neubildungen") mit einem Anteil von 21,7 Prozent. COVID-19 war im Jahr 2022 in 4,9 Prozent der Sterbefälle ausschlaggebende Todesursache. 2021 hatte der Anteil noch bei 6,9 Prozent gelegen. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik