Herz

Katheterablation bei Vorhofflimmern

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung, an der allein in Deutschland rund eine Million vor allem ältere Menschen leiden.

Ein Therapiekonzept, das Vorhofflimmern dauerhaft heilen kann, ist die Ablation. Hierbei wird der Bereich des Herzens, der die Rhythmusstörung hervorruft oder fördert, durch Energieabgabe thermisch verödet (abladiert). Die Ablation zerstört den oder die Ursprungsherde und isoliert das überleitende Herzgewebe durch Barrieren aus Narbengewebe, das nicht mehr elektrisch leitfähig ist.

Weil die abnormen elektrischen Signale nun nicht mehr in den Vorhof gelangen, bestimmt allein, wie von der Natur vorgesehen, der Sinusknoten die Erregung - der natürliche Herzrhythmus ist wieder hergestellt. Zu den am häufigsten verwendeten Ablationsmethoden gehören Hochfrequenzstrom und Kälteablation, in jüngster Zeit kommen auch Mikrowellen- und Ultraschallablation zum Einsatz.

Hier gibt es ein Magazin zum Thema "Herz".

Infografik von Aktion Meditech zur Katheterablation:

©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik