Kunstherz

Herzunterstützungssysteme: Hilfe für kranke Herzen

Die Geschichte der Herzunterstützungssysteme (engl. Ventricular Assist Device = VAD) begann 1985 in Berlin-Charlottenburg, als erstmals ein linksventrikuläres Unterstützungssystem eingesetzt wurde.

Ist das Herz so schwer geschädigt, dass die Organe nicht mehr versorgt werden, muss es unterstützt werden. Das VAD senkt die Arbeitslast des Herzens oder übernimmt sie vollständig und ermöglicht so, einen adäquaten Blutfluss und Blutdruck aufrecht zu erhalten.

VADs werden eingesetzt, um die Wartezeit von Patienten bis zur Herztransplantation zu überbrücken. Darüber hinaus sind VADs eine Alternative als dauerhafte Therapie für Patienten, für die eine Herztransplantation nicht in Frage kommt. In manchen Fällen erholt sich das Herz durch die erfolgte Entlastung derart, dass eine Transplantation nicht mehr notwendig ist.

Herzerkrankungen, bei denen ein VAD helfen kann

Herzunterstützungssysteme können bei folgenden Diagnosen, die mit einem schwerwiegenden Herzversagen verbunden sind, hilfreich sein:
  • Dilatative Kardiomyopathie: Hauptsächlich genetisch bedingte Herzmuskelerkrankung, die zu einer krankhaften Erweiterung einer oder beider Herzkammern führt
  • Ischämische Kardiomyopathie: Einer oder wiederholte Myokardinfarkte (Herzinfarkte) führen zu einer Herzmuskelschwäche. Die Koronararterien (Herzkranzadern) sind dann verengt oder auch verschlossen, so dass das Herz viel schlechter durchblutet wird, es kommt zur Vernarbung
  • Postkardiotomie-„Low-Output“-Syndrom: Pumpversagen des Herzmuskels nach einer Operation am offenen Herzen; der Patient kann nicht von der Herz-Lungen-Maschine entwöhnt werden
  • Myokarditis: Entzündung (meist virale Infektion) des Herzens, die zu Herzversagen führt und nicht auf konservative medikamentöse Therapie anspricht

VADs gibt es für folgende Anforderungen:

  • Unterstützung der linken Herzkammer (LVAD - Left Ventricular Assist Device)
  • Unterstützung der rechten Herzkammer (RVAD - Right Ventricular Assist Device)
  • Unterstützung beider Herzkammern (BVAD - Bi Ventricular Assist Device)

VAD-Systeme für die Langzeitunterstützung?

Das Herzunterstützungssystem INCOR (Bild) von Berlin Heart bietet eine adäquate alternative Therapie für eine Langzeitunterstützung.

Viele Patienten gewöhnen sich sehr gut an das System. Die bisher längste Unterstützungsdauer liegt bei 8 Jahren.

Hier gibt es ein Magazin zum Thema "Herz".
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Telemonitoring kann Mortalität bei Herzinsuffizienz senken

    Patienten mit einer fortgeschrittenen Herzinsuffizienz können von einer telemedizi­nischen Betreuung profitieren: Gegenüber einer Betreuung ohne Telemonitoring treten bei einem Telemonitoring mit definierten Mindestanforderungen weniger kardiovaskuläre Todesfälle auf. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheits­wesen (IQWiG) in einem sogenannten Rapid Report im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­ausschusses (G-BA). Weiterlesen

  • Die Experten des neuen Medical Device Epidemiology Networks (MDEpiNet) diskutieren am 1. November 2019 in Hamburg die Themen Datenschutz und Patientenrechte bei Registern, Verfügbarkeit und Validität von Daten, Langzeit-Follow-up sowie Market-Access. Weiterlesen

  • Risiko Schlaganfall: Implantierbare Ereignis-Rekorder können Herzrhythmusstörungen sicher aufspüren

    Ein kontinuierliches Herzmonitoring mittels implantierbaren Ereignisrekordern bietet die Möglichkeit, sporadisches Vorhofflimmern oder andere Arrhythmien frühzeitig zu detektieren, um zeitnah eine entsprechende Intervention einzuleiten. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik