Kunstherz

Herzunterstützungssysteme: Hilfe für kranke Herzen

Die Geschichte der Herzunterstützungssysteme (engl. Ventricular Assist Device = VAD) begann 1985 in Berlin-Charlottenburg, als erstmals ein linksventrikuläres Unterstützungssystem eingesetzt wurde.

Ist das Herz so schwer geschädigt, dass die Organe nicht mehr versorgt werden, muss es unterstützt werden. Das VAD senkt die Arbeitslast des Herzens oder übernimmt sie vollständig und ermöglicht so, einen adäquaten Blutfluss und Blutdruck aufrecht zu erhalten.

VADs werden eingesetzt, um die Wartezeit von Patienten bis zur Herztransplantation zu überbrücken. Darüber hinaus sind VADs eine Alternative als dauerhafte Therapie für Patienten, für die eine Herztransplantation nicht in Frage kommt. In manchen Fällen erholt sich das Herz durch die erfolgte Entlastung derart, dass eine Transplantation nicht mehr notwendig ist.

Herzerkrankungen, bei denen ein VAD helfen kann

Herzunterstützungssysteme können bei folgenden Diagnosen, die mit einem schwerwiegenden Herzversagen verbunden sind, hilfreich sein:
  • Dilatative Kardiomyopathie: Hauptsächlich genetisch bedingte Herzmuskelerkrankung, die zu einer krankhaften Erweiterung einer oder beider Herzkammern führt
  • Ischämische Kardiomyopathie: Einer oder wiederholte Myokardinfarkte (Herzinfarkte) führen zu einer Herzmuskelschwäche. Die Koronararterien (Herzkranzadern) sind dann verengt oder auch verschlossen, so dass das Herz viel schlechter durchblutet wird, es kommt zur Vernarbung
  • Postkardiotomie-„Low-Output“-Syndrom: Pumpversagen des Herzmuskels nach einer Operation am offenen Herzen; der Patient kann nicht von der Herz-Lungen-Maschine entwöhnt werden
  • Myokarditis: Entzündung (meist virale Infektion) des Herzens, die zu Herzversagen führt und nicht auf konservative medikamentöse Therapie anspricht

VADs gibt es für folgende Anforderungen:

  • Unterstützung der linken Herzkammer (LVAD - Left Ventricular Assist Device)
  • Unterstützung der rechten Herzkammer (RVAD - Right Ventricular Assist Device)
  • Unterstützung beider Herzkammern (BVAD - Bi Ventricular Assist Device)

VAD-Systeme für die Langzeitunterstützung?

Das Herzunterstützungssystem INCOR (Bild) von Berlin Heart bietet eine adäquate alternative Therapie für eine Langzeitunterstützung.

Viele Patienten gewöhnen sich sehr gut an das System. Die bisher längste Unterstützungsdauer liegt bei 8 Jahren.

Hier gibt es ein Magazin zum Thema "Herz".
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Positionspapier: „Chronische Erkrankungen strategisch angehen“

    Der BVMed plädiert dafür, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland strategischer und ganzheitlicher anzugehen. „Wir müssen die Nationale Diabetesstrategie und das DMP-Programm Adipositas zeitnah und umfassend umsetzen. Der strategische Ansatz muss auch für die notwendige Einführung und Umsetzung einer Herz-Kreislauf-Strategie gelten“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Menschen mit Adipositas müssten strukturiert behandelt und ihre Therapie finanziert werden. Und: Die dauerhafte Begleitung von erkrankten Menschen müsse verstärkt über telemedizinische Lösungen erfolgen, fordert der BVMed in einem Positionspapier zur Bundestagswahl. Weiterlesen

  • Herz-Kreislauf-Implantate: Plattform für Testung, Entwicklung und Zulassung

    Zwölf Partner aus acht Ländern wollen in den kommenden drei Jahren eine Simulationsumge­bung „SIMCor“ zur Testung, Entwicklung und Zulassung von Herz-Kreislauf-Implantaten aufbauen. Die Europäische Union (EU) fördert das Vorhaben über drei Jahre mit insgesamt 7,2 Millionen Euro. Die Ko­ordination hat die Charité in Berlin übernommen. Weiterlesen

  • Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT)

    Die Herzinsuffizienz (HI), auch als Herzmuskelschwäche bezeichnet, bildet eine der häufigsten Ursachen für eine Krankenhauseinweisung deutschlandweit. Prävalenz und Inzidenz der Erkrankung sind altersabhängig. Im Alter von 45 bis 55 Jahren leiden weniger als 1 Prozent der Bevölkerung an Herzinsuffizienz, 65- bis 75-Jährige bereits zu 2–5 Prozent und über 80-Jährige zu fast 10 Prozent. Herzinsuffizienz ist eine fortschreitende Erkrankung des Herzens mit vielfältigen Ursachen. In ihrem Verlauf wird das Herz immer schwächer, das Zusammenspiel der beiden Herzkammern geht verloren. Die Folge: Es kann nicht mehr ausreichend Blut durch den Körper gepumpt werden. Anfangs zeigen die Patienten nur bei körperlicher Belastung Symptome, später auch in Ruhe. Sie sind ständig müde, geraten bei geringster Anstrengung außer Atem und bekommen schlecht Luft. Im Endstadium hilft nur noch eine Herztransplantation, doch dafür kommen nur sehr wenige Patienten in Frage. Die Behandlung der Herzschwäche erfolgt heute medikamentös. Die Medikamente können Symptome lindern, den notwendigen koordinierten Herzrhythmus können sie allerdings nicht wiederherstellen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik