Verbandkasten

Der lebensrettende „Beifahrer“ auf zwei und vier Rädern: 30 Jahre Verbandkasten (Mai 2001)

Ein ebenso unscheinbarer wie wichtiger „Beifahrer“ in den Autos feiert in diesen Tagen seinen dreißigsten Geburtstag: der Verbandkasten. Erst nach seiner Einführung in Deutschland Anfang der siebziger Jahre konnten Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer die oft lebensrettende Erstversorgung von Verletzten vor Ort leisten.

Die steigende Verkehrsdichte in den sechziger Jahren führte zu überproportional wachsenden Unfallzahlen in Deutschland. Um jedem Autofahrer die Materialien für eine wirksame Erstversorgung von Verletzten an die Hand zu geben, wurde Anfang der 70er Jahre der Verbandkasten im Auto gesetzlich vorgeschrieben. Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits jedes Jahr über 400.000 Unfälle mit Personenschäden und rund 21.000 Verkehrstote auf deutschen Straßen. Der Vergleich mit den heutigen Zahlen zeigt den großen Fortschritt, den die Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Rettungssysteme gebracht hat: So liegt heute die Menge der Unfälle mit Verletzungsfolge – trotz Wiedervereinigung und einem deutlich höheren Verkehrsaufkommen! – auf gleichem Niveau wie vor dreißig Jahren. Die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr sank dagegen um rund 60 Prozent auf heute 7.500.

Mit dem Ausbau der passiven Sicherheit durch Innovationen wie Antiblockiersystem (ABS) oder Airbags ist das Sicherheitsniveau moderner Fahrzeuge mittlerweile auf einem sehr hohen Stand angelangt. Der Verbandkasten fürs Auto oder Motorrad hat jedoch nichts von seiner zentralen Rolle für die Verkehrssicherheit eingebüßt, denn im Falle eines Unfalls kann eine schnelle Erstversorgung verletzter Personen durch nichts ersetzt werden. Um dies zu ermöglichen, wurde die Ausstattung des Verbandkastens in seiner 30-jährigen Geschichte immer wieder überarbeitet und modernisiert. Zu den wichtigsten Ergänzungen seines Inhalts zählen die seit Ende der achtziger Jahre vorgeschriebenen Einmalhandschuhe zum Schutz der Helfer vor möglichen Infektionen wie auch die aluminiumbeschichtete Rettungsdecke, die das Auskühlen eines Verletzten verhindert.

Um Wunden und Verletzungen nach einem Unfall fachgerecht versorgen zu können, darf das Verbandmaterial nicht zu alt sein. Da viele Pflaster und Wundauflagen ein Verfalldatum haben, sollte jeder Autofahrer regelmäßig einen Blick in seinen Verbandkasten werfen und alte Bestandteile ersetzen. Denn nur wenn alle Verbandkästen auf einem aktuellen Stand sind, können sie ihren Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten und die Erste Hilfe ermöglichen.

Pressekontakt: Andrea Wanke, c/o Die Wortwerkstatt GmbH, Telefon 07071/156-23, E-Mail: wanke@wortwerkstatt.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Vor der Urlaubsfahrt prüfen: Verbandkasten vollständig, Warnwesten dabei?

    Bei einem Notfall ist er unverzichtbar: Ein Verbandkasten darf in keinem Fahrzeug fehlen. Mit dem Beginn der Urlaubszeit erinnert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) daran, einen prüfenden Blick auf das Innenleben des Kastens zu werfen: Ist der Inhalt noch vollständig? Und ist das Verfalldatum der steril verpackten Inhaltsteile möglicherweise bereits überschritten? Auf die Checkliste vor dem Start in die Ferien gehören außerdem genormte Warnwesten für alle Mitreisenden – ebenso wie der Verbandkasten sollten sie griffbereit im Koffer- oder Fußraum verstaut werden. Weiterlesen

  • Verbandkasten prüfen, an Warnwesten denken

    Mit dem Beginn der Ferienzeit erinnert der BVMed an wichtige Punkte auf der Fahrzeug-Checkliste: Ist ein vollständiger Verbandkasten an Bord? Und wie sieht es mit dem Verfalldatum der sterilen Inhaltsteile aus? Ebenfalls nicht zu vergessen: genormte Warnwesten für alle Mitreisenden. Urlaubern, die erst im Reiseland ein Fahrzeug mieten, empfiehlt der BVMed die Mitnahme eines frisch befüllten Verbandkastens – denn eine Pkw- oder Motorrad-Ausstattung mit dem Erste-Hilfe-Material ist längst nicht überall auf der Welt Standard. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik