Gelenkersatz

Schneller wieder mobil dank Digitalisierung: So halten Kunstgelenke 20 Jahre oder länger

Roboterarme, 3D-Drucker und computerassistierte Planungssysteme sorgen dafür, dass Patienten nach der Gelenkersatzoperation immer schneller wieder mobil werden. Implantate können zudem maßgeschneidert für den Patienten hergestellt werden – dadurch funktionieren sie möglicherweise besser und halten vielleicht länger als nicht-angepasste Implantate. Telemedizin kann die Nachbehandlung und Rehabilitation unterstützen.

„Je besser ein Kunstgelenk an die komplexe Anatomie aus Knochen, Gelenkkapsel, Sehnen und Bänder angepasst ist, umso besser sollte es auch funktionieren“, erklärt Prof. Dr. Dr. Werner Siebert, Kongresspräsident des DKOU 2018 für die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Bisher mussten Chirurgen dafür eine „konfektionierte“ Prothese einsetzen und relativ viel Knochen entfernen, bis die Endoprothese optimal passte. Heute nutzen Orthopäden und Unfallchirurgen spezielle Schablonen, die für den Patienten individuell angefertigt werden und Planungssysteme, mit denen sie die ideale Lage des Implantats schon vor dem Eingriff bestimmen können.

Bessere Gelenke durch 3D-Schablonen und Chirurgie-Roboter

Mithilfe von 3D-Druckern erstellen Spezialisten einen Schnittblock aus Kunststoff in der „Negativform“ des Gelenks. Dieser wird während der Operation auf die Gelenkoberfläche gesetzt und zeigt dem Operateur die Lage der anatomischen Strukturen an, die für die Positionierung des Implantats wichtig sind. Zusätzlich helfen Roboterarme dem Operateur, die richtige Ausrichtung des Implantats exakt einzuhalten. Dank der Schablone und einer gewebeschonenden Operationstechnik wird während des Eingriffs weniger umliegendes Gewebe beschädigt – der Patient erholt sich dadurch schneller. Noch wichtiger sei aber, dass das maßgeschneiderte Kunstgelenk hoffentlich länger hält, betont Siebert: „Die meisten Endoprothesen funktionieren dank dieser Methoden hervorragend und geben ihren Trägern die Lebensqualität zurück, die sie vorher nicht mehr hatten.“

Telemedizinische Betreuung in der Rehabilitation

Auch für die Genesungsphase nach dem Eingriff bietet die Digitalisierung innovative Lösungen, die derzeit in ersten Ansätzen getestet werden: Telemedizin unterstützt den Rehabilitationsprozess und erlaubt eine Intensivierung, während die Übungen mit telemedizinischen Systemen digital überwacht werden. Wenn der Patient die Übungen nicht korrekt ausführt oder Schmerzen dabei hat, kann er erneut in die Klinik bestellt werden. „Hier gibt es noch viele Möglichkeiten, die Rehabilitation weiter zu verbessern und den Patienten noch schneller mobil zu machen“, sagt Siebert mit Blick auf den DKOU 2018. „Die Endoprothetik ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die Digitalisierung die Medizin für den Patienten verbessert“.

Quelle: DGU-Pressemeldung vom 2. Oktober 2018
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Ausgediente Implantate sollten nicht sofort entsorgt werden. So lautet eine der Forderungen, mit denen die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) den Umgang mit explantierten Medizinprodukten verbessern will. BVMed-Vorstandsvize Marc Michel erläutert, welche Korrekturen er im Umgang mit Explantaten für notwendig hält. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Hartmut Runkel: "Ich hätte nicht geglaubt, dass ich so schnell wieder so fit bin"

    Arthrose im rechten Kniegelenk machten Hartmut Runkel, Winzer im rheinhessischen Appenheim, schwer zu schaffen. Bei der letzten Weinlese konnte er nur noch mit starken Schmerzmitteln anpacken. "Darum habe ich mich für eine Knieoperation entschieden." Im Krankenhaus der Stiftung kreuznacher diakonie in Bad Kreuznach klam dabei ein hochmodernes Verfahren zum Einsatz: ein robotorarm-assistiertes Verfahren zur Implantation von Knieprothesen nach einem persönlichen OP-Plan. Mit dem Ergebnis ist Hartmut Runkel hochzufrieden: "Ich hätte nicht geglaubt, dass ich so schnell wieder so fit bin.“ Weiterlesen

  • Patientengeschichte Manuela Voack: "Heute geht es mir wieder gut"

    Die 51-jährige Österreicherin Manuela Voack erhielt als Tumorpatienten bereits 1991 eine Sonderanfertigung für ein Knieimplantatet. Sie verzichtete in der Folgezeit auf aktive Sportarten wie beispielsweise Skifahren, "fühlte mich aber ansonsten Null eingeschränkt", wie sie dem BVMed erzählt. "Im Gegenteil: während manche meiner Kollegen nach zwei Stunden Messe-Spaziergang über Kreuzweh gejammert haben, war ich immer noch flott unterwegs." Anfang 2017 musste sie sich nach einem Schienbeinbruch und einem Beugedefizit im Knie erenut einem Eingriff unterziehen. Im Krankenhaus lagen die Unterlagen von 1991 nicht mehr vor. Eine Anfrage beim Hersteller des Knieimplantats in Hamburg erwies sich als Glücksfall: dort waren die Zechnungen der Soneranfertigung noch verfügbar und Ersatzteile lieferbar. Bei der Operation 2017 stellte sich heraus, dass die 26 Jahre alte Prothese noch vollständig intakt war. Während des Eingriffs wurde die Buchse ausgewechselt und der Knochendefekt im Schienbein mit Knochen aus einer Knochendatenbank gefüllt. "Mir geht es heute wieder gut, nach dem Eingriff und der Heilung meines Schienbeinbruchs bin ich wieder vollständig mobil", erzählt Manuela Voack. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik