Endoprothesenregister EPRD

Qualitätssicherung durch ein Endoprothesenregister

Der BVMed setzt sich mit seinen Herstellern von Hüft- und Knieimplantaten bereits seit mehreren Jahren aktiv für ein aussagekräftiges Endoprothesenregister ein.

Die im BVMed vertretenen Hersteller sind hochinteressiert, die Ergebnisqualität der endoprothetischen Versorgung zu messen, vergleichend zu bewerten und - wo angezeigt - zu verbessern. Es geht also um
  • kontinuierliche Verbesserung der Prozesse,
  • bessere Versorgungsqualität für den Patienten,
  • höhere Lebensqualität,
  • mehr Sicherheit.

Wir wollen mit dem Endoprothesenregister möglichst frühzeitig eventuelle Mängel oder Komplikationen aufspüren. Wir wollen wissen, was das Problem ist:
  • Sind es die verwendeten Implantate,
  • oder ist es das operative Vorgehen,
  • oder sind es patientenspezifische Merkmale,

die eine erneute Operation notwendig machen.

In diesem Sinne ist das Endoprothesenregister ein "positives Alarmsystem", ein Steuerungssystem für alle am Versorgungsprozess Beteiligte. Es bietet die Chance, Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen und Schadenswiederholungen zu vermeiden.

Für die MedTech-Unternehmen ist deshalb die Erfassung der Revisionsgründe durch das EPRD von zentraler Bedeutung.

Für die Einrichtung eines Endoprothesenregisters ist die Zusammenführung von drei unterschiedlichen Datensätzen erforderlich: die Routinedaten der Krankenhäuser, die pseudonymisierten Patientendaten der Krankenkassen sowie die Produktdaten der Implantatehersteller. Die BVMed-Mitgliedsunternehmen stellen sich ihrer Verantwortung und haben die erforderlichen Herstellerdaten in einer Implantate-Referenzdatenbank aufgebaut, inhaltlich begleitet und finanziert.

Wesentliche Grundlage für den Erfolg eines Registers ist aus Sicht der Industrie, dass es sich insgesamt um ein unabhängiges Register handelt und die ausgewerteten Daten durch die Sicherstellung der Neutralität eine entsprechende Aussagekraft haben. Daher ist die Zusammenführung der Daten, das Betreiben und die Auswertung des Endoprothesenregisters von den anderen Beteiligten zu finanzieren.

Wichtig ist dem BVMed eine angemessene Einbindung der medizinischen Fachgesellschaften und der Expertise der Hersteller in die Entwicklung der Qualitätsparameter und Auswertungen der Registerdaten.

Darüber hinaus müssen die Ergebnisse den meldenden Firmen und Krankenhäusern umfänglich und zeitnah zur Verfügung gestellt werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass etwaige Auffälligkeiten frühzeitig erkannt und schnell die erforderlichen Maßnahmen getroffen werden können.

In unserem Magazin "Jede Bewegung unseres Körpers ist ein Wunder" erfahren Sie mehr über das Endoprothesenregister.

Informationsfilm zur "Sicherheit und Qualität bei Implantaten" am Beispiel des Endoprothesenregisters:
Sie benötigen den Flash Player.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Real-World-Evidenz bei der Nutzenbewertung von MedTech-Methoden beachten"

    Der BVMed fordert eine stärkere Beachtung der realen Versorgungssituation, sogenannte "Real-World-Evidenz", bei der Nutzenbewertung von Methoden mit Medizinprodukten. "Datenquellen, die die tatsächliche Versorgungssituation abbilden, müssen zukünftig bei der MedTech-Methodenbewertung berücksichtigt werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zur Stellungnahme des MedTech-Verbandes zum Entwurf des allgemeinen Methodenpapiers Version 6.0 des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Der BVMed setzt sich zudem dafür ein, künftig im Kuratorium der IQWiG-Stiftung vertreten zu sein. Weiterlesen

  • BVMed unterstützt Medizinprodukte-Anpassungsgesetz, sieht aber weiter Handlungsbedarf auf europäischer Ebene

    Der BVMed bewertet den Gesetzentwurf zum Medizinprodukte-EU-Anpassungsgesetz (MPEUAnpG) in der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages grundsätzlich positiv. Bei der Marktüberwachung von Medizinprodukten sieht der Kabinettsentwurf eine Kompetenzverschiebung von den Ländern zur Bundesoberbehörde vor. "Die Regelung, dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eigene Vollstreckungsbefugnisse zu geben, ist aus BVMed-Sicht nachvollziehbar, muss aber noch auf ihre Praktikabilität geprüft werden", heißt es in der BVMed-Stellungnahme. Weiterlesen

  • Hüft- und Knieprothesen für Jüngere und in Spezialfällen: Kostendruck gefährdet qualitativ hochwertige Versorgung

    Wer ein Ersatzgelenk von Hüfte oder Knie benötigt, sollte das auf sein Alter, seine Gesundheit und Lebensumstände zugeschnittene Implantat erhalten, fordert die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik. Denn je nach individueller Ausgangssituation sind unterschiedliche Modelle und Materialien geeignet. Doch insbesondere Fachkliniken, die sich auf die Versorgung mit Endoprothesen spezialisiert haben, geraten mit diesem patientenbezogenen und auf Langfristigkeit angelegten Ansatz zunehmend unter Kostendruck. Der Grund ist eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen im Rahmen der sogenannten Fallpauschalen. Dadurch führt der Einsatz von hochwertigen und länger haltbaren und damit teureren Implantaten, wie sie besonders für Jüngere und Aktive – aber auch in der Spezialversorgung – infrage kommen, zu Verlusten, so die Fachgesellschaft. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik