Endoprothesenregister EPRD

Qualitätssicherung durch ein Endoprothesenregister

Der BVMed setzt sich mit seinen Herstellern von Hüft- und Knieimplantaten bereits seit mehreren Jahren aktiv für ein aussagekräftiges Endoprothesenregister ein.

Die im BVMed vertretenen Hersteller sind hochinteressiert, die Ergebnisqualität der endoprothetischen Versorgung zu messen, vergleichend zu bewerten und - wo angezeigt - zu verbessern. Es geht also um
  • kontinuierliche Verbesserung der Prozesse,
  • bessere Versorgungsqualität für den Patienten,
  • höhere Lebensqualität,
  • mehr Sicherheit.

Wir wollen mit dem Endoprothesenregister möglichst frühzeitig eventuelle Mängel oder Komplikationen aufspüren. Wir wollen wissen, was das Problem ist:
  • Sind es die verwendeten Implantate,
  • oder ist es das operative Vorgehen,
  • oder sind es patientenspezifische Merkmale,

die eine erneute Operation notwendig machen.

In diesem Sinne ist das Endoprothesenregister ein "positives Alarmsystem", ein Steuerungssystem für alle am Versorgungsprozess Beteiligte. Es bietet die Chance, Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen und Schadenswiederholungen zu vermeiden.

Für die MedTech-Unternehmen ist deshalb die Erfassung der Revisionsgründe durch das EPRD von zentraler Bedeutung.

Für die Einrichtung eines Endoprothesenregisters ist die Zusammenführung von drei unterschiedlichen Datensätzen erforderlich: die Routinedaten der Krankenhäuser, die pseudonymisierten Patientendaten der Krankenkassen sowie die Produktdaten der Implantatehersteller. Die BVMed-Mitgliedsunternehmen stellen sich ihrer Verantwortung und haben die erforderlichen Herstellerdaten in einer Implantate-Referenzdatenbank aufgebaut, inhaltlich begleitet und finanziert.

Wesentliche Grundlage für den Erfolg eines Registers ist aus Sicht der Industrie, dass es sich insgesamt um ein unabhängiges Register handelt und die ausgewerteten Daten durch die Sicherstellung der Neutralität eine entsprechende Aussagekraft haben. Daher ist die Zusammenführung der Daten, das Betreiben und die Auswertung des Endoprothesenregisters von den anderen Beteiligten zu finanzieren.

Wichtig ist dem BVMed eine angemessene Einbindung der medizinischen Fachgesellschaften und der Expertise der Hersteller in die Entwicklung der Qualitätsparameter und Auswertungen der Registerdaten.

Darüber hinaus müssen die Ergebnisse den meldenden Firmen und Krankenhäusern umfänglich und zeitnah zur Verfügung gestellt werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass etwaige Auffälligkeiten frühzeitig erkannt und schnell die erforderlichen Maßnahmen getroffen werden können.

In unserem Magazin "Jede Bewegung unseres Körpers ist ein Wunder" erfahren Sie mehr über das Endoprothesenregister.

Informationsfilm zur "Sicherheit und Qualität bei Implantaten" am Beispiel des Endoprothesenregisters:
Sie benötigen den Flash Player.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Fallzahlen wirken sich auf Revisionsrate bei Hüft- und Knietotalendo­prothesen aus

    Die Erfahrung eines Krankenhauses mit einem endoprothetischen Eingriff hat einen deutlichen Einfluss auf die kurzfristige Ausfallwahrscheinlichkeit von Hüft- und Knie-Totalendoprothesen (HTEP und KTEP). Auch ein Herstellerwechsel zeigt einen deutlichen Anstieg der Revisionsrate und sollte durch das Krankenhaus kritisch geprüft werden. Weiterlesen

  • Martin Wörner: Leidensweg mit Happy End durch zwei künstliche Kniegelenke

    Mehr als 20 Jahre lang quält sich Martin Wörner (59) mit Knieschmerzen. Mehrere Operationen und Spritzentherapien bringen nur vorrübergehend Linderung. Seitdem er in beiden Knien ein künstliches Gelenk hat, lebt er endlich wieder schmerzfrei und kann sich seinen Hobbies Wandern und Radfahren widmen. Besonders wichtig waren für ihn das Einholen einer Zweitmeinung sowie das Vertrauensverhältnis zu seinem Operateur. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Sascha Deiters: Mit zwei künstlichen Hüften an der Kletterwand

    Mit Mitte 40 spürt Sascha Deiters (51) erstmals Schmerzen in der Hüfte. Binnen wenigen Jahren werden sie so stark, dass der Industriekletterer und Hochleistungssportler kaum noch laufen kann. Er entscheidet sich für zwei künstliche Hüftgelenke – mit denen er heute wieder ohne Einschränkungen arbeiten und seinem Sport nachgehen kann. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik