Bewegungsapparat

Bandscheibenimplantat statt Versteifung

Für viele Menschen sind es bekannte Symptome: quälende Rückenschmerzen in Verbindung mit Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Armen und Beinen. Die Ursache: ein Bandscheibenvorfall. Nach konservativen Therapien, kann vielen Betroffenen nur noch eine OP helfen.

Die Wirbelsäule ist tagtäglich großen Belastungen ausgesetzt. Schwere körperliche Arbeit, einseitige oder falsche Belastung, oder starkes Übergewicht tragen dazu bei, dass sich die Bandscheibe abnutzt, Risse bekommt und sich verformt. Sobald die faserige Hülle bricht und der Kern der Bandscheibe verrutscht, ist für den Patienten die Diagnose besiegelt: Bandscheibenvorfall. Besonders schmerzhaft wird es für die Betroffenen, wenn Wirbelknochen aufeinander reiben oder die Bandscheibe auf Nerven oder das Rückenmark drückt.

Erste Wahl: Konservative Methoden
Schmerzmedikation, Krankengymnastik und Gewichtsreduktion sind die ersten Maßnahmen, die dann ergriffen werden. In vielen Fällen bringen diese auch Besserung, zumindest vorläufig. Denn oft schreitet die Abnutzung der Bandscheibe auch nach konservativer Behandlung fort und verursacht früher oder später erneut Probleme. Dann kann eine Operation in Betracht gezogen werden.

Künstliche Bandscheibe statt Versteifung
Die bisher klassischen Versteifungsoperationen, bei denen die beschädigte Bandscheibe entfernt wird und die betroffenen Wirbel anschließend verschraubt und fixiert werden, haben einen Nachteil: Die Beweglichkeit der Patienten wird zum Teil erheblich eingeschränkt. Innovative künstliche Bandscheiben hingegen werden im Wirbelzwischenraum implantiert und an dessen natürliche Höhe angepasst. So wird nicht nur der natürliche Aufbau der Wirbelsäule rekonstruiert, sondern auch die ursprüngliche Beweglichkeit der Wirbel wieder hergestellt.

Schnell und schonend schmerzfrei
künstliche Bandscheibe für die Lendenwirbelsäule Herunterladen
Speziell durch die Weiterentwicklung minimal-invasiver Operationstechniken sind künstliche Bandscheiben heutzutage oft die bessere Alternative zur Versteifungsmethode. Dabei sind sie ähnlich effektiv wie eine konservative Behandlung des Vorfalls und schonen weitestgehend Gewebe, Bänder und Muskeln rund um die Wirbelsäule. Das wichtigste Argument für operierte Patienten ist aber wohl, dass sie weniger Schmerzen ertragen müssen und deutlich schneller wieder körperlich belastbar sind. So wird auch das Gesundheitssystem entlastet. Auf lange Sicht überwiegen damit die Vorteile einer künstlichen Bandscheibe.

In unserem Magazin "Jede Bewegung unseres Körpers ist ein Wunder" erfahren Sie mehr über das Bandscheibenimplantat.

Hier gibt es einen Informationsfilm zum Thema:
Sie benötigen den Flash Player.


Infografik von Aktion Meditech:
Illustration Herunterladen
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Umsatzsteuer bei Wirbelsäulen-Implantaten: BVMed drängt auf bundeseinheitliche Besteuerung

    Der BVMed hat die Finanzverwaltung aufgefordert, schnellstmöglich für Rechtsklarheit und eine bundeseinheitliche Besteuerung von Wirbelsäulen-Implantaten zu sorgen. Hintergrund ist, dass die Umsatzbesteuerung von Wirbelfixations-Systemen je nach Bundesland unterschiedlich ausfällt und dadurch nicht hinnehmbare Wettbewerbsverzerrungen entstehen. Weiterlesen

  • MedTech-Fortschritt: OPs bei Älteren weniger risikoreich

    Dank minimalinvasiver Operationstechniken lassen sich heutzutage die OP-Risiken für hochbetagte Patienten deutlich senken, betonten die Experten des Chirurgenkongresses, der vom 26. bis 29. März in München stattfand. Wurden früher etwa Krebspatienten in höherem Alter jenseits der 75 kaum noch operiert, könnten heute bei diesen Patienten Tumore an Speiseröhre, Darm, Magen und Leber oft minimalinvasiv und somit schonend entfernt werden. Auch Rücken-Operationen und künstliche Hüften stellten bei sorgfältiger Prüfung des Einzelfalles für hochbetagte Patienten oft kein unvertretbares Risiko mehr dar. Weiterlesen

  • OP-Zahlen entsprechen Altersentwicklung der Gesellschaft: wann Eingriffe an Hüfte, Knie und Wirbelsäule sinnvoll sind

    Jedes Jahr werden Millionen Deutsche wegen einer orthopädischen Erkrankung operiert. Manchmal wird kritisiert, es werde zu schnell zum Skalpell gegriffen. Das Gegenteil ist der Fall: In der Regel wird erst operiert, wenn alle Alternativen ausgeschöpft sind. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) 2017 erklären Experten, wann Operationen sinnvoll oder sogar dringend notwendig sind und wie aktuelle OP-Zahlen zu bewerten sind. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik