Nutzenbewertung

"Eigene Methodik für MedTech-Nutzenbewertung entwickeln"

BVMed-Mitgliederversammlung

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat auf seiner Mitgliederversammlung in Berlin eine eigene Methodik für die Nutzenbewertung von Medizintechnologien gefordert. "Wir setzen uns dafür ein, dass eine neutrale Einrichtung im Rahmen der Evidenzbasierten Medizin wissenschaftliche Leitlinien für die Methodik zur Nutzenbewertung von Medizintechnologien entwickelt. Diese Leitlinien müssen die Besonderheiten der Medizinprodukte besser berücksichtigen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Mitgliederversammlung des Verbandes am 12. April 2016 in Berlin.

Nutzenbewertung sei "richtig und wichtig". Die MedTech-Unternehmen seien für eine sachgerechte Nutzenbewertung im Einklang mit höchster Patientensicherheit. Ziel müsse es aber bleiben, dass Patienten in Deutschland auch künftig schnell von modernen und sicheren Medizintechnologien profitieren können. Das neue Nutzenbewertungsverfahren für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizintechnologien hoher Klassen beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) müsse sich daher auf Sprunginnovationen beschränken. Es dürfe die für die MedTech-Branche so typischen Schrittinnovationen zur kontinuierlichen Verbesserung und Anpassung der Technologien nicht behindern, so Lugan.

Bei den Verhandlungen um die neue europäische Medizinprodukte-Verordnung sieht der BVMed nach wie vor das vorgesehene aufwändige "Scrutiny-Verfahren", also die zusätzliche Überprüfung der Konformitätsbewertung der Benannten Stellen durch ein weiteres Prüfgremium, als besonders kritisch an. Es würde zu "unnötiger Bürokratie und Doppelprüfungen führen, ohne mehr Patientensicherheit zu bieten. Wir lehnen dieses Verfahren ab", so der BVMed-Vorsitzende. Der Verband setzt sich außerdem für eine Bestandsschutzregelung für Produkte ein, die höher klassifiziert werden und für die bislang Literaturdaten ausreichend waren. Eine obligatorische Haftpflichtversicherung, die beispielsweise vom Parlament gefordert wird, lehnt der BVMed ab. Verbesserungen seien bei der Benennung und Überwachung der Benannten Stellen notwendig, um in Europa ein einheitlich hohes Niveau zu erreichen. Um die Überwachung der Hersteller durch die Marktüberwachungsbehörden in den einzelnen Mitgliedsstaaten zu verbessern, müsse es eine weitere Angleichung der Marktüberwachungs-Mechanismen geben.

Zur Lage der MedTech-Branche nannte Lugan auf der BVMed-Mitgliederversammlung drei Fakten:

1. Die MedTech-Branche ist ein wichtiger Wirtschafts- und Arbeitsmarktfaktor.

Die Branche beschäftigt in Deutschland über 190.000 Menschen – und damit mehr als die Pharmaindustrie. Jeder Arbeitsplatz sichert zudem 0,75 Arbeitsplätze in anderen Bereichen. Die deutschen MedTech-Unternehmen wachsen dabei insbesondere auf ausländischen Märkten. Die Exportquote liegt bei rund 65 Prozent. Der Gesamtumsatz der MedTech-Unternehmen lag in Deutschland im Jahr 2015 bei 27,6 Milliarden Euro.

2. Die MedTech-Branche ist mittelständisch geprägt.

95 Prozent der MedTech-Unternehmen beschäftigen weniger als 250 Mitarbeiter.

3. Die MedTech-Branche ist innovativ und hat sehr kurze Produktzyklen.

Rund ein Drittel ihres Umsatzes erzielen die deutschen Medizintechnikhersteller mit Produkten, die nicht älter als 3 Jahre sind. Im Durchschnitt investieren die forschenden MedTech-Unternehmen rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung.

Eine abgestimmte Innovationspolitik zwischen Forschungs-, Wirtschafts- und Gesundheitsressort sei daher von großer Bedeutung, um die Innovationskraft der MedTech-Branche zu erhalten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Corona: EU-Kommission verschiebt MDR-Anwendung

    Am 3. April 2020 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag zur Verschiebung des Anwendungsdatums der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) um ein Jahr angenommen, um den Mitgliedstaaten, Gesundheitseinrichtungen und Wirtschaftsakteuren die Möglichkeit zu geben, den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie vorrangig zu führen. Diese Entscheidung berücksichtigt die beispiellosen Herausforderungen der Coronavirus-Pandemie und die Notwendigkeit einer erhöhten Verfügbarkeit von lebenswichtigen Medizinprodukten in der gesamten EU, während gleichzeitig die Gesundheit und Sicherheit der Patienten weiterhin gewährleistet wird, bis die neue Gesetzgebung in Kraft tritt. Weiterlesen

  • Plädoyer für einen gesamtgesellschaftlichen Dialog über den MedTech-Standort Deutschland und seine kritische Infrastruktur

    Der BVMed fordert in seinem neuen Jahresbericht 2019/20 einen gesamtgesellschaftlichen Dialog über den MedTech-Standort Deutschland und seine kritische Infrastruktur. "Wir müssen in einem solchen 'MedTech-Dialog' Maßnahmen entwickeln, um Deutschland als Produktions- und Forschungsstandort im Bereich der Medizinprodukte zu sichern und zu stärken", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed schreibt an EU-Kommissarin Kyriakides | "MDR-Gesamtpaket verschieben"

    Der BVMed hat in einem Schreiben an EU-Kommissarin Stella Kyriakides gefordert, die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) als Gesamtpaket mit allen damit zusammenhängenden Fristen zu verschieben. "Wir begrüßen die Initiative der EU-Kommission, die MDR zu verschieben. Die MedTech-Branche ist zur Mitarbeit bereit, um die Details auszuarbeiten und die Voraussetzungen zu schaffen, dass die Patientenversorgung mit Medizinprodukten gesichert wird. Wir brauchen jetzt aber kein Stückwerk, sondern die Verschiebung des MDR-Gesamtpakets mit den damit verbundenen Übergangs- und Abverkaufsfristen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik