Export

Export in die UK

Das Vereinigte Königreich (VK) ist seit dem 1. Februar 2020 nicht mehr Mitglied der Europäischen Union (EU), am 31. Dezember 2020 endete zudem die vereinbarte Übergangsphase. Mit der Einigung auf das Handels- und Kooperationsabkommen vom 24. Dezember 2020 haben die EU und das VK ein neues Kapitel in ihren Beziehungen aufgeschlagen. In den fast ein Jahr dauernden intensiven Verhandlungen wurde das zukünftige Verhältnis zwischen der EU und dem VK umfassend neu gestaltet.

Aus dem Brexit ergeben sich erhebliche rechtliche / regulatorische Änderungen - auch für die deutsche Medizintechnikindustrie, deren Exportquote insgesamt bei rund 65 Prozent liegt. Fast 5 Prozent gehen an das Exportland Großbritannien. Insbesondere das Konformitätsbewertungsverfahren für Medizinprodukte weist einige Neuerungen auf (UKCA-Mark, UK Responsible Person etc.). Zudem nimmt Northern Island eine Sonderrolle ein.

Die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA), die medizinische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte in Großbritannien, informiert in den folgenden Leitlinien zu den wesentlichen Regulierungen:


Die Association of British HealthTech Industries Ltd. (ABHI) stellt auf der Website hilfreiche Informationen zum Brexit, beispielsweise in Form von Checklisten und Linksammlungen, zur Verfügung.

MedTech Europe (MTE) verfügt ebenfalls über ein Brexit Portal, in dem u. a. Positionen des Verbandes einzusehen sind.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MedTech-Weltmarkt bei rund 400 Milliarden US-Dollar

    Der Weltmarkt für Medizintechnologien (ohne IVD) betrug 2020 nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Frost & Sullivan 428 Milliarden US-Dollar. Für die Jahre bis 2025 prognostiziert Frost & Sullivan eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von mehr als 6 Prozent. Deutschland liegt mit einem Anteil von 9,9 Prozent, nach den USA (38,8 Prozent) noch vor Japan und China an zweiter Stelle. Weiterlesen

  • Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2021

    Die MedTech-Branche zeigt sich vom Corona-Krisenjahr 2020 leicht erholt. Nach einem Umsatzrückgang von 2,1 Prozent im Vorjahr erwartet die Branche 2021 in Deutschland ein Umsatzwachstum von 3,0 Prozent. Die Gewinnsituation ist jedoch durch gestiegene Rohstoff- und Logistikkosten stark angespannt. Dennoch bleibt die Branche ein Jobmotor, die Zahl der Arbeitsplätze steigt weiter. Der mit Abstand größte Bremser der künftigen MedTech-Entwicklung bleibt die MDR. Die Unternehmen fordern vor allem eine vereinfachte Neuzertifizierung für bewährte Bestandsprodukte sowie Förderprogramme für KMU. Durch die Krise gewinnen die Themen Digitalisierung und Ambulantisierung weiter an Bedeutung. Dabei sehen die Unternehmen das größte Potenzial in Datenanalysen, Cloud-Technologien und KI. Die MedTech-Branche fordert dafür einen besseren Zugang zu Versorgungsdaten. Weiterlesen

  • Subventionsbericht des Bundes: 366 Millionen Euro für Forschung und Produktion von Medizinprodukten

    Der Bund hat beziehungsweise will zwischen den Jahren 2019 bis 2022 insgesamt rund 363,5 Millionen Euro an Subventionen für medizinische Produkte ausgeben, die infolge der Corona-Pandemie notwendig geworden sind, berichtet der Tagesspiegel Background Gesundheit und E-Health. Der größte Anteil der Summe entfalle auf Investitionszuschüsse für Produktionsanlagen von sogenannten Point-of-Care-Antigentests zum Nachweis von SARS-CoV-2. Weiterlesen


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik