Brexit

Brexit-Webinar des BVMed: "Ein Abkommen ist nach wie vor möglich"

Rachel King von der britischen Botschaft schilderte auf dem Brexit-Webinar des BVMed vor rund 150 Teilnehmern aus der BVMed-Mitgliedschaft am 27. Oktober 2020 die Verhandlungsposition des Vereinigten Königreichs. Man wolle nach wie vor ein Freihandelsabkommen mit der EU erreichen, um Zölle zu vermeiden - analog zu den Abkommen der EU mit Kanada oder Japan. "Ein Abkommen ist nach wie vor möglich", so King.

Dr. Corinna Bölhoff, Leiterin der Projektgruppe "Beziehungen zum Vereinigten Königreich" im Bundeswirtschaftsministerium, berichtet vor rund 150 Teilnehmern aus der BVMed-Mitgliedschaft über den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien. Die Verhandlungen werden aktuell weitergeführt. Die Gespräche finden zu elf Themenbereichen statt, darunter Handel mit Waren und Dienstleistungen oder Transport. Das Ziel der Bundesregierung ist nach wie vor ein Abkommen ohne Zölle. Außerdem will man eine gute Kooperation im Bereich der Normung und Zertifizierungen erreichen, das sei aber ein schwieriges Thema, das eng mit dem Thema "Binnenmarkt" verknüpft ist.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Brexit und Medizinprodukte: BVMed für MRA | BVMed-Akademie informiert über UKCA-Kennzeichnung

    Auch nach der Einigung zwischen Europa und Großbritannien auf ein Freihandelsabkommen ohne Zölle und Quoten gibt es noch zahlreiche offene Fragen – beispielsweise zu den regulatorischen und rechtlichen Änderungen für Medizinprodukte. Der BVMed setzt sich dabei weiter für ein Gegenseitiges Anerkennungs-Abkommen (MRA) für Medizinprodukte zwischen der EU und Großbritannien ein, um bürokratische Hemmnisse abzubauen. Die BVMed-Akademie informiert am 24. Februar 2021 in einem Webinar über die Auswirkungen des Freihandelsabkommens auf den MedTech-Sektor. Weiterlesen

  • BVMed fordert zur MEDICA eine "Gesamtstrategie für die MedTech-Branche"

    Die Medizinprodukte-Industrie ist ein bedeutender Teil der industriellen Gesundheitswirtschaft (IGW). Darauf hat der BVMed zur virtuellen MEDICA 2020, der weltgrößten Medizinmesse vom 16. bis 19. November 2020, hingewiesen. Beitrag und Erfordernisse der MedTech-Branche müssen insbesondere von der Wirtschafts- und Forschungspolitik stärker beachtet werden. Der BVMed fordert eine Gesamtstrategie für die Medizintechnik-Branche, um Deutschland als Produktions- und Forschungsstandort wieder zu stärken. Weiterlesen

  • Ausschreibungen

    Um Medizinprodukte auf ausländischen Märkten platzieren zu können, ist es vorerst unabdingbar die Nachfrage der jeweiligen Länder zu kennen. Hierzu gibt es eine Reihe von Ausschreibungen die weiterhelfen können und die wir Ihnen hier zusammengestellt haben. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik