Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Qualitätsdiskussion G-BA-Chef Hecken beim BVMed: "Strukturqualität festschreiben"

Artikel05.06.2014

© BVMed In der Qualitätsdiskussion setzt sich der Unabhängige Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Josef Hecken, für eine klare Festschreibung der Strukturqualität in der medizinischen Versorgung ein. Strukturvorgaben wie Personalschlüssel, technische Voraussetzungen oder Notfallteams bei Komplikationen müssten dann aber auch verbindlich eingehalten und durchgesetzt werden, sagte Hecken auf einem BVMed-Gesprächskreis am 4. Juni 2014 in Berlin. Der gesetzliche Rahmen für die verbindliche Festschreibung von Strukturqualität könne zügig geschaffen werden. Die Strukturqualität müsse sektorenübergreifend diskutiert werden. Dazu gehöre die Herausforderung, den Patienten ohne zusätzlichen Aufwand nachverfolgen zu können. Nur auf dieser Basis könnten dann Ergebnisqualitäts-Diskussionen mit entsprechenden Konsequenzen geführt werden. Das brauche aber Zeit. "Pay for Performance wird ein schwieriges und langwieriges Projekt", so Hecken.

© BVMed Die notwendige Marktbereinigung auf Seiten der Krankenhäuser werde sich laut Hecken eher über solche verbindlichen Strukturvorgaben ökonomisch herbeiführen lassen, da sie über die Krankenhausplanung der Länder aus politischen Gründen nicht herbeiführbar sei. Einhergehend mit der Strukturbereinigung in der Krankenhauslandschaft könne man dann auch einen Innovationszuschlag einführen. Damit reagierte Hecken auf den Vorschlag von Gunter Gotal, Kaufmännischer Vorstand des Universitätsklinikums Greifswald, medizintechnische Innovationen im DRG-System mit einem eigenen "Innovationsbudget" zu versehen. Bei der BVMed-Gesprächsrunde nannte Gotal beispielhaft die Summe von 2 Milliarden Euro für rund für 200 "Innovationszentren".

© BVMed Der Forderung nach einer Strukturreform schloss sich auch der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn, an. Ziel des Parlaments sei es, Strukturveränderungen anzugehen, "solange es einem gut geht". Die sektorenübergreifende Qualitätsmessung spiele dabei eine wichtige Rolle. Spahn sprach sich zudem für klare Fristen der G-BA-Bewertungsverfahren aus. Im Koalitionsvertrag sei hier die Zielmarke von 2 Jahren im Rahmen der Studien zur Erprobungsregelung genannt worden. Die Forderung nach klaren Fristen wird von G-BA-Chef Hecken geteilt. Ihm ist es wichtig, Methodenbewertungen für den ambulanten Bereich zu beschleunigen, "um sinnvolle Innovationen schneller in die Fläche zu bringen". "Ich sehe den G-BA nicht als Verhinderungsinstrument, sondern als Instrument, um Spreu vom Weizen zu trennen und Behandlungen zu optimieren", so Hecken vor rund 30 BVMed-Unternehmensvertretern. Dabei sei es besser, Preise dann auch bundesweit einheitlich zu verhandeln und festzulegen.

Zum Qualitätsinstitut bemerkte Hecken, dass es sich hier nicht um einen neuen Ansatz handle, sondern um eine Verstetigung der bisherigen Arbeit des Qualitätssicherungsinstituts, um nicht regelmäßig neu ausschreiben zu müssen. In einem ersten Schritt sollte die Diagnosequalität erhöht werden, dann werde sich auch die Behandlungsqualität verbessern. Als Beispiel nannte Hecken den minimalinvasiven Herzklappenersatz (TAVI). Dies sei eine sehr gute medizintechnische Methode für ein bestimmtes Patientenklientel. Der dramatische Anstieg der Fallzahlen durch eine Indikationserweiterung müsse aber verhindert werden. Die Erhöhung der Diagnosequalität der Kardiologen könne beispielsweise durch eine Zweitmeinung durch den Herzchirurgen erreicht werden.

© BVMed Beim Thema Nutzenbewertung von Medizintechnologien sprach sich der G-BA-Vorsitzende für eine "bestverfügbare Evidenz" aus. Akademische Diskussionen und das Beharren auf dem höchsten Evidenzlevel würden nicht weiterhelfen. Zudem will sich Hecken auf den eng definierten Bereich der Hochrisikoprodukte beschränken. BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt stellte klar, dass sich die Unternehmen der Medizintechnologie dem Thema Nutzenbewertung stellen würden. Der BVMed setze sich aber für eine sachgerechte Nutzenbewertung ein, die ein differenziertes Vorgehen bei Medizinprodukten nach Risikoklasse und Modifikationsgrad (Me-too-Verfahren, Schritt- oder Sprunginnovation) vorsieht. Damit wäre bei Neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) klar: Wo brauchen wir randomisierte kontrollierte Studien? Wo sind klinische Daten erforderlich? Wo sind andere Daten ausreichend?

Hier finden Sie Bilder zur BVMed-Gesprächsrunde.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • KHVVG
    Argumentationspapier zur Krankenhausreform: BVMed will „Anreize statt Überregulierung“

    Der BVMed hat zum KHVVG-Kabinettsbeschluss ein Argumentationsblatt zur Krankenhausreform veröffentlicht, in dem er sich für „Anreize statt Überregulierung“ ausspricht. So könnten beispielsweise durch gezielte Anreize für den Einsatz moderner Medizintechnologien die Ergebnisqualität verbessert, das Fachpersonal entlastet sowie die Verweildauer reduziert werden.

    Pressemeldung15.05.2024

    Mehr lesen
  • Krankenhausreform
    BVMed zum KHVVG: „Potenziale innovativer Medizintechnologie für die Krankenhausreform nutzen“

    Der BVMed fordert in seiner Stellungnahme zum Krankenhausversorgungs-Verbesserungsgesetz (KHVVG), dass die Potenziale innovativer Medizintechnologien zur Erreichung der Reformziele besser genutzt werden. Der BVMed spricht sich insbesondere für eine stärkere Qualitätsorientierung der Krankenhausreform durch Anreize zur Infektionsprävention und Kommunikation der Ergebnisqualität aus.

    Pressemeldung02.05.2024

    Mehr lesen
  • Krankenhaus
    Kurz erklärt: Krankenhausreform

    Eine Krankenhausreform ist notwendig – nur so kann die zukünftige Finanzierung der Gesundheitsversorgung gesichert werden. Das Ziel dabei: Die Patient:innenversorgung und Prozesse im Krankenhaus verbessern sowie Fehlanreize im System beseitigen. Die derzeit diskutierten Maßnahmen müssen dabei Medizintechnik mitdenken und adäquat berücksichtigen.

    Artikel22.04.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Online-Seminar
    Medical Devices Advisor | Training according to § 83 MPDG

    In order to work as a medical device advisor (MDA) and inform healthcare professionals about or instruct them in the proper handling of medical devices, it is necessary to have and be able to demonstrate the necessary expertise, see § 83 MPDG. The training provides the necessary basic knowledge independent of the product and company.

    Seminardigital
    12.09.2024 09:00 - 15:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Recht

    Zur Veranstaltung: Medical Device Advisor
  • Case-Study-Workshop
    MedTech-Marketing

    Die Digitalisierung, die Internationalisierung der Märkte und der Wettbewerbsdruck haben einen großen Einfluss auf das Marketing eines Unternehmens. Produkt- und Marketingmanager:innen haben somit eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger:innen und Kundschaft...

    Workshopon-site
    Berlin, 19.09.2024 09:00 - 17:30 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: MedTech-Marketing

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen