Gelenkersatz bewegt

Gelenkersatz bewegt – Checkliste und nützliche Tipps für Patienten

Die Gelenkersatzoperation gilt als eine der erfolgreichsten chirurgischen Eingriffe der Medizingeschichte. Jedes Jahr erhalten in Deutschland über 400.000 Menschen ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk. Mit einem modernen und hochwertigen Gelenkersatz können Sie wieder aktiv und schmerzfrei am Leben teilnehmen.

Sie haben Schmerzen am Hüft- oder Kniegelenk? Hier sind einige Tipps (Download der Checkliste):

  • Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt untersuchen. Ist das Gelenk wirklich die Ursache? Wenn ja: Lassen Sie sich zu einem Spezialisten für Gelenkersatz überweisen.
  • Warten Sie nicht zu lange mit dem Arztbesuch. Anhaltende Schmerzen können Schonhaltungen und dadurch eine Schwächung der Muskulatur bzw. Überlastung anderer Gelenke nach sich ziehen.
  • Zögern Sie eine notwendige Operation nicht unnötig lange hinaus. Haben Sie Respekt, aber keine Angst vor einer Hüft- oder Kniegelenk-OP. Haltbare Materialien, schonende Operationstechniken und eine große klinische Erfahrung machen Hüft- und Kniegelenksersatzoperationen immer sicherer.
  • Informieren Sie sich im Vorfeld einer OP über spezialisierte Operateure und Kliniken. Als Richtgröße für Sie: Der Operateur sollte pro Jahr mindestens 50 Gelenkersatz-Operationen durchführen.
  • Informieren Sie sich auch über die Implantate und Operationsverfahren.
  • Fragen Sie Ihren Arzt nach knochen-schonenden Implantaten und Operationsverfahren, hochwertigen Implantat-Materialien für geringstmöglichen Verschleiß und einer Operationstechnik, die eine genaue Platzierung der Prothese ermöglicht.
  • Befragen Sie Ihren orthopädischen Facharzt zu allen Behandlungsmöglichkeiten. Versuchen Sie gemeinsam, den richtigen Zeitpunkt für den operativen Eingriff zu finden.
  • Wenn Sie immer noch unsicher sind oder offene Fragen haben: Holen Sie sich eine fachärztliche Zweitmeinung ein.
  • Informieren Sie sich, ob die von Ihnen ausgewählte Klinik vorbereitende Maßnahmen auf die Operation anbietet (Prehabilitation) und ob es ein durchgängiges Behandlungskonzept zwischen Klinik und Reha gibt.
  • Unterstützen Sie die Behandlungen aktiv durch Ihr Verhalten. Bewegen Sie sich viel und angemessen. Ernähren Sie sich gesund. Arbeiten Sie bei der Reha gut mit. Gehen Sie zu allen Nachuntersuchungen.


Eine ausführliche Checkliste finden Sie in der Broschüre „Gelenkschmerz stoppen“: www.bvmed.de/broschuere-hueftgelenkersatz

Weitere Informationen:
Patienteninfos der Fachgesellschaft: www.dgooc.de/patienten/allgemeine-information
Arzt- und Kliniksuchplattform des Berufsverbandes: www.orthinform.de/aerzte
Kliniksuche bei endoCert: www.endocert.de/fuer-patienten
Patienteninfos des Endoprothesenregisters: www.eprd.de/de/fuer-patienten
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Umsatzsteuer bei Wirbelsäulen-Implantaten: BVMed drängt auf bundeseinheitliche Besteuerung

    Der BVMed hat die Finanzverwaltung aufgefordert, schnellstmöglich für Rechtsklarheit und eine bundeseinheitliche Besteuerung von Wirbelsäulen-Implantaten zu sorgen. Hintergrund ist, dass die Umsatzbesteuerung von Wirbelfixations-Systemen je nach Bundesland unterschiedlich ausfällt und dadurch nicht hinnehmbare Wettbewerbsverzerrungen entstehen. Weiterlesen

  • Hüft- und Knieprothesen für Jüngere und in Spezialfällen: Kostendruck gefährdet qualitativ hochwertige Versorgung

    Wer ein Ersatzgelenk von Hüfte oder Knie benötigt, sollte das auf sein Alter, seine Gesundheit und Lebensumstände zugeschnittene Implantat erhalten, fordert die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik. Denn je nach individueller Ausgangssituation sind unterschiedliche Modelle und Materialien geeignet. Doch insbesondere Fachkliniken, die sich auf die Versorgung mit Endoprothesen spezialisiert haben, geraten mit diesem patientenbezogenen und auf Langfristigkeit angelegten Ansatz zunehmend unter Kostendruck. Der Grund ist eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen im Rahmen der sogenannten Fallpauschalen. Dadurch führt der Einsatz von hochwertigen und länger haltbaren und damit teureren Implantaten, wie sie besonders für Jüngere und Aktive – aber auch in der Spezialversorgung – infrage kommen, zu Verlusten, so die Fachgesellschaft. Weiterlesen

  • Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) beschäftigt sich am 23. Oktober 2019 in Berlin ein Experten-Panel mit den Auswirkungen der Medical Device Regulation (MDR) für Anwender, Klinikmanagement, Hersteller und Patientenversorgung. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik