Gemeinsamer Bundesausschuss

Neue Übersichtsseite des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu Methodenbewertungen

Auf der Website des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist ein neuer Bereich online gegangen, der alle Bewertungen zu neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden übersichtlich und umfassend darstellt. Sämtliche Beschlüsse des G-BA zur Methodenbewertung sind erstmals gebündelt nach dem jeweiligen Thema auf einer Seite zu finden. Die Verfahren sind zudem nach Therapiegebieten filterbar.

Wer beispielsweise alle Bewertungsverfahren des G-BA zu Herz-Kreislauf-Krankheiten sucht, findet mit einem Klick die Liste dieser Themen. Wer sich wiederum gezielt für eine bestimmte Methode interessiert, beispielsweise dem Telemonitoring bei Herzinsuffizienz, erhält gebündelt auf einer Seite sämtliche Beschlüsse, die der G-BA dazu getroffen hat. Auch die Erprobungen, die sich unter anderem aus einem Bewertungsverfahren ergeben können, sind integriert. Nutzer:innen der Website bekommen damit die Möglichkeit, sich über den Verlauf und Stand einer Bewertung auf einen Blick zu informieren, teilte der G-BA mit.

„Im Bereich der Methodenbewertung sind in den letzten Jahren verschiedene gesetzliche Neuregelungen in Kraft getreten. Mit der verbesserten Darstellung bietet der G-BA allen die Möglichkeit, einfacher und schneller den aktuellen Stand und die Ergebnisse der Bewertung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden zu erfahren. Auch alle abgeschlossenen Beratungen sind mit in die neue Darstellung überführt worden. Damit sind alle Methodenbewertungsverfahren des G-BA auf der Website transparent und verständlich aufbereitet“, so Dr. Monika Lelgemann, unparteiisches Mitglied und Vorsitzende des Unterausschusses Methodenbewertung.

Die neue Seite mit dem verbesserten Funktionsumfang steht unter folgender URL bereit:
https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/methodenbewertung/

In einer separaten Übersicht sind die Verfahren zu Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Risikoklassen nach § 137h SGB V einsehbar.
https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/verfahren-137h/
  • Weitere Artikel zum Thema
  • G-BA beginnt mit Entwicklung eines DMP Adipositas

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) steigt in die Detailarbeit zum strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) Adipositas ein. Er hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) beauftragt, die medizinischen Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung von Adipositas (krankhaftes Übergewicht) zu recherchieren und zu bewerten. In dem Behandlungsprogramm sollen verschiedene therapeutische Ansätze für eine bestmögliche Versorgung kombiniert werden: Ziel ist es, die Patientinnen und Patienten mit einer Adipositas leitliniengerecht zu behandeln und sie im Umgang mit der Erkrankung zu unterstützen. Weiterlesen

  • ARD-Film zur MDR: BVMed fordert Lösungen für Bestands- und Nischenprodukte

    Der Filmbeitrag „Medizinprodukte-EU-Verordnung verschlechtert Versorgung“ im ARD-Magazin Plusminus vom 4. August 2021 verdeutlicht nach Ansicht des BVMed die Probleme für bewährte Bestands- und Nischenprodukte durch die neuen Regularien. Im Film kommen beispielsweise Mediziner aus der Kinderchirurgie und der Orthopädie zu Wort, die mit den Folgen des neuen Medizinprodukte-Rechtsrahmens für die Patientenversorgung zu kämpfen haben. Der deutsche Medizintechnik-Verband fordert Lösungen durch Sonderregelungen für bewährte Bestands- sowie Nischenprodukte, wie Sie beispielsweise in den USA oder für seltene Arzneimittel in der EU bereits existieren. Weiterlesen

  • Zweitmeinungsanspruch: G-BA startet Beratungen für weitere Eingriffe

    Künftig soll es für zwei weitere Eingriffe einen Zweitmeinungsanspruch für gesetzlich Versicherte geben, berichtet das Ärzteblatt. Patientinnen und Patienten vor einer Implantation eines Defibrillators beziehungsweise Herzschrittmachers oder vor einer elektrophysiologischen Herzuntersuchung und dem Veröden von krankhaften Herzmuskelzellen (Ablation), sollen nach den Plänen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vor dem Eingriff eine zweite ärztliche Meinung einholen können. Der G-BA rechnet Ende 2021 / Anfang 2022 mit dem Start des Leistungsanspruchs der Zweitmeinung für die beiden neu hinzugekommenen Eingriffe. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik