COVID-19

13 Prozent weniger stationäre Krankenhausbehandlungen im Jahr 2020

Die Corona-Pandemie hat 2020 zu deutlich weniger Behandlungsfällen als im Vorjahr geführt, heißt es in einer Pressemittelung vom Statistischen Bundesamt. So gab es fast 2,5 Millionen weniger Krankenhausbehandlungen und gut 690.000 weniger Operationen. Zudem wurden letztes Jahr 176.100 Menschen mit oder wegen einer Corona-Infektion stationär behandelt. Zur Pressemittelung vom 22. September 2021 des Statistisches Bundesamts.

Im Jahr 2020 seien lediglich 16,4 Millionen Patient:innen in den allgemeinen Krankenhäusern stationär behandelt worden – 13 Prozent beziehungsweise fast 2,5 Millionen Fälle weniger als im Vorjahr. Insbesondere in der ersten Corona-Welle im April 2020 sei ein starker Rückgang zu beobachten gewesen: Es gab über ein Drittel (minus 35 Prozent) weniger stationäre Behandlungsfälle als im April 2019. Auch die Anzahl an Operationen sei im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 9,7 Prozent auf 6,4 Millionen zurückgegangen. Dagegen seien mit oder wegen einer Corona-Infektion 176.100 Betroffene behandelt worden. Laut dem Statistischen Bundesamt waren ein Drittel (33 Prozent) davon über 80-Jährige, ein weiteres gutes Drittel (36 Prozent) 60 bis 80 Jahre alt.

Viele Behandlungen ausgesetzt, nur wenige Fachgebiete mit steigenden Fallzahlen

Das Statistische Bundesamt beschreibt, dass die Zahl stationärer Krankenhausbehandlungen im Jahr 2020 in fast allen Bereichen rückläufig war. Besonders deutlich sanken die Zahlen in medizinischen Fachgebieten, in denen nicht dringend erforderliche Behandlungen ausgesetzt werden konnten, um Klinikkapazitäten freizuhalten. Am stärksten seien die Rückgänge in der Rheumatologie (minus 21,5 Prozent), der Hals-, Nasen-Ohren-Heilkunde (minus 21,2 Prozent) und der Pädiatrie (minus 20,5 Prozent) gewesen. Steigende Fallzahlen wiesen laut Aussagen des Statistischen Bundesamts lediglich die Fachabteilungen Kardiologie (plus 3,0 Prozent), Gastroenterologie (plus 2,6 Prozent) und Geburtshilfe (plus 0,7 Prozent) auf.

Menschen ab 60 Jahren besonders häufig mit oder wegen COVID-19 im Krankenhaus

2020 wurden mit oder wegen einer COVID-19-Infektion insgesamt 176.100 Patient:innen behandelt – so das Statistische Bundesamt. Jüngere Menschen seien davon deutlich weniger betroffen gewesen als ältere: 33 Prozent der Menschen, die aufgrund einer COVID-19- Diagnose im Krankenhaus behandelt wurden, seien über 80 Jahre alt gewesen, 60 bis 80-Jährige machten 36 Prozent dieser Patient:innen aus, 31 Prozent waren demnach jünger. In den Monaten November (54.282 Fälle), Dezember (49.990 Fälle) und Oktober (23.919 Fälle) seien die meisten Behandlungen mit oder wegen einer COVID-19-Infektion durchgeführt worden, in den Monaten Januar (61 Fälle), Februar (312 Fälle) und Juli (1.949 Fälle) die wenigsten. Weiterhin schreibt das Statistische Bundesamt, dass die tatsächliche Zahl der COVID-19-Behandlungsfälle im November und Dezember dabei höher ist als die angegebenen Zahlen, da in die Statistik für das Jahr 2020 nur diejenigen Fälle eingehen, die bis zum Jahresende entlassen wurden. Patient:innen, die über den Jahreswechsel im Krankenhaus waren, würden in die Statistik für das Jahr 2021 einfließen.

Patient:innen ab 60 Jahren am häufigsten am Darm operiert

Laut den Zahlen des Statistischen Bundesamts wurden 2020 6,4 Millionen (39,4 Prozent) der 16,4 Millionen stationär in allgemeinen Krankenhäusern in Deutschland behandelten Personen operiert. Gegenüber dem Vorjahr sei somit die Zahl der Operationen um 9,7 Prozent oder 690.000 Fälle zurückgegangen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Personen, die sich 2020 während ihres Krankenhausaufenthaltes einer Operation unterziehen mussten, seien 60 Jahre und älter gewesen. Das Statistische Bundesamt gibt dazu an, dass eine Person mehrfach gezählt wurde, wenn sie mehrmals operiert wurde.

Zu den häufigsten Operationen in der Altersgruppe der ab 60-Jährigen zählten mit 262.250 Maßnahmen sogenannte „andere Operationen am Darm“, bei denen zum Beispiel Verwachsungen gelöst oder Darmabschnitte aufgedehnt werden (minus 8,0 Prozent zum Vorjahr) – so das Statistische Bundesamt. Danach würden endoskopische Operationen an den Gallengängen (216.502, plus 0,2 Prozent) und das Einsetzen von Hüftgelenk-Prothesen (191.956, minus 6,3 Prozent) folgen.

Quelle: Statistisches Bundesamt, 22. September 2021, Pressemitteilung Nr. 445
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Krankenhäuser warnen vor Insolvenzen wegen der Pandemie

    Die deutschen Krankenhäuser befürchten erhebliche finanzielle Probleme, wenn die Unterstützung durch den Klinikrettungsschirm ersatzlos ausläuft. „Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser hat sich durch die Pandemie deutlich verschlechtert“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß. Mehr

  • 60 Prozent der Kliniken müssen wegen Corona Eingriffe verschieben

    Ein Großteil der deutschen Krankenhäuser ist nach Angaben des Verbandes Leitender Kran­kenhausärzte wegen coronabedingter Personalausfälle und vieler Coronapatienten überlastet. „In 60 Prozent der Häuser müssen planbare Eingriffe verschoben werden“, sagte Verbandspräsident Michael Weber der Neuen Osnabrücker Zeitung(NOZ). In sechs von zehn Kliniken würden Personaluntergrenzen beim Pflegepersonal unterschritten und in drei von zehn Kliniken müssten Patienten in andere Kliniken verlegt werden. Betroffen seien auch große Kliniken. Mehr

  • Industrie muss beim Datenzugang besser einbezogen werden

    Die Krankenhäuser in Deutschland stehen noch am Anfang der Digitalisierung. Das verdeutlichten die Expert:innen der digitalen KrankenhausZukunftsKonferenz (KhZK) der BVMed-Akademie am 24. März 2022. Prof. Dr. Sylvia Thun, Direktorin der Core-Unit „eHealth und Interoperabilität“ am Berliner Institut für Gesundheitsforschung, stellte den aktuell erhobenen digitalen Reifegrad von durchschnittlich 33,25/100 Punkten in deutschen Krankenhäusern vor. Besonders ausbaufähig sei die Interoperabilität und Patient:inneneinbindung. „Wir brauchen die Industrie, um Interoperabilität gemeinsam zu entwickeln“, so Thun. Um Prozesse und Produkte optimieren zu können, müsste die Industrie beim Datenzugang besser einbezogen werden, hob Marcus Wiegmann, BVMed-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer von Stryker, hervor. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik