BVMed Gesprächskreis Gesundheit

CDU-MdB Michael Hennrich beim BVMed: "Klare Fristen für G-BA-Verfahren"

Herunterladen
Die teilweise langen Bewertungsverfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) will der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich durch klare Fristen beschleunigen. "Innovationen müssen schneller zum Patienten kommen", sagte Hennrich auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 7. Mai 2014 in Berlin. Dabei seien die langen Verfahrensdauern in der Selbstverwaltung ein Kernproblem. Mit der Erprobungsregelung für innovative Verfahren der Medizintechnologie habe man ein neues Instrumentarium für den G-BA geschaffen. Die Regelung müsse sich nun in der Praxis bewähren. Eventuell müsse nachjustiert werden, damit pragmatische Lösungen beispielsweise beim Evidenzlevel gefunden werden.

Ein weiteres Schwerpunktthema: Wie kann Qualität in der Gesundheitsversorgung besser gemessen und dargestellt werden? "Wir brauchen einen Neustart beim Thema Qualitätssicherung und Datenqualität", so der CDU-Gesundheitspolitiker beim BVMed. Deshalb werde nun ein neues Qualitätsinstitut gegründet. Der Gesetzgeber mache hier keine detaillierten Vorgaben, sondern habe Ziele formuliert. Dazu gehören sektorübergreifende Indikatoren, das Prinzip der Datensparsamkeit, die Auswahl von bestimmten Krankheitsbildern sowie die Darstellung in allgemeinverständlicher Form.

Insgesamt stehe die Gesundheitspolitik vor einer ruhigeren Legislaturperiode. Aufgrund der guten Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung seien keine großen Veränderungen zu erwarten, sondern "Kontinuität und Verlässlichkeit". Handlungsdruck sieht Hennrich bei den Themen Pflege und Krankenhäuser - jeweils im Zusammenhang mit dem Thema Qualität.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie am 24. November 2022 zur Stärkung ambulanter Versorgung

    Der 9. Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie widmet sich am 24. November 2022 in Berlin innovativen, integrativen und interdisziplinären Versorgungskonzepten, um die ambulante Versorgung zu stärken. Dabei geht es auch um die Rolle nicht-ärztlicher Leistungserbringer in Versorgungsstrukturen der Zukunft sowie eine individuelle Hilfsmittelversorgung als Grundlage zum Ausgleich einer Behinderung und die Hilfsmittelversorgung in der digitalen Infrastruktur. Am Vorabend wird es eine politische Podiumsdiskussion zu den Perspektiven der ambulanten Versorgung geben. Mehr

  • Personalie | Anne Spranger baut wissenschaftliches Institut des BVMed auf

    Der BVMed baut ein wissenschaftliches Institut auf, das sich unter anderem der Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung sowie Fragen der Methoden- und Nutzenbewertung von Medizinprodukten widmen wird. Die Leitung des neuen BVMed-Instituts übernimmt die Gesundheits- und Wirtschaftswissenschaftlerin Anne Spranger. Sie war zuletzt an der TU Berlin im Fachgebiet „Management im Gesundheitswesen“ unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhard Busse und dem „European Observatory on Health Systems and Policies“ tätig. Mehr

  • Bei Prävention stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei den Deutschen an erster Stelle

    Wenn es um verstärkte Vorsorgemaßnahmen im Rahmen eines nationalen Präventionsplans geht, stehen bei der deutschen Bevölkerung Herz-Kreislauf-Erkrankungen HKE) klar an erster Stelle: 61 Prozent halten einen nationalen HKE-Präventionsplan mit abgestimmten Maßnahmen für sinnvoll, gefolgt von Prävention für Krebs (58,4 Prozent), Depression (47,3 Prozent), Diabetes (45,5 Prozent) und Adipositas (41,5 Prozent). Am Ende der Liste stehen die Erkrankungen Rückenschmerzen (33,9 Prozent) und Long-COVID (33,3 Prozent). Das ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des BVMed. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik