Nutzenbewertung

MdB Hennrich: "Versorgungsalltag stärker berücksichtigen"

"Wir müssen bei den Entscheidungen des Gemeinsamen Bundesausschusses den Versorgungsalltag besser berücksichtigen." Das regte der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed in Berlin an. Die Entscheidungen darüber, was von der Gesetzlichen Krankenversicherung finanziert werden soll, "wird aber bei der Selbstverwaltung bleiben und nicht zurück zur Politik geholt werden", so der Gesundheitspolitiker.

Hennrich sieht es angesichts knapper Kassen als sinnvoll an, Innovationen stärker zu hinterfragen. Die Bewertungsmethoden des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht er aber durchaus kritisch. Bei den einzelnen Evidenzstufen müsse das IQWiG beweglicher werden. BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt und weitere Industrievertreter sprachen sich für eine Nutzenbewertung aus, es müsse aber ein sachgerechtes und differenziertes Vorgehen geben. Nicht akzeptiert werden könne, dass im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) eine neue Nutzenbewertung für Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Klassen eingeführt werde, die entscheidenden Definitionen, welche Innovationen bewertet werden sollen, aber erst in einer nachgelagerten Rechtsverordnung festgelegt werden. Die Industrie benötige aufgrund der viel kürzeren Innovationszyklen Planungssicherheit.

Das derzeit diskutierte GKV-VSG nannte Hennrich das "in dieser Legislaturperiode spannendste Gesetz in der Gesundheitspolitik", da es viele Strukturen im System verändere. Ziel sei es, die Patientenversorgung zu optimieren, und eine flächendeckende Versorgung sicherzustellen. Die Politik wolle mehr Selektivverträge und durch den Innovationsfonds kreative Versorgungsideen fördern. Dabei gehe es vor allem um Prozessinnovationen und eine Stärkung der Versorgungsforschung. Hier gebe es auch spannende Ansatzpunkte für Medizinprodukteunternehmen, die eine zentrale Stellung im System haben.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: "Medizintechnischer Fortschritt muss im ambulanten Bereich schneller eingeführt werden"

    Medizintechnische Verfahren im Krankenhaus, die zunehmend im ambulanten Bereich erbracht werden können, müssen künftig schneller in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen werden. Das fordert der BVMed in seiner Stellungnahme zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). "Krankenkassen verweigern beispielsweise bei Ereignisrekordern zum Monitoring des Herzrhythmus von Risikopatienten die stationäre Vergütung, da die Leistung ambulant erbracht werden kann. Eine ambulante Vergütung liegt aber noch nicht vor. Die überlangen Verfahrenszeiten zur Aufnahme in den EBM führen somit zu Versorgungslücken für die Patienten. In solchen Fällen sollte die Methodenbewertung für den ambulanten Bereich entfallen, wenn das Verfahren bereits im stationären Bereich etabliert ist", sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt im Vorfeld der Anhörung zum TSVG-Regierungsentwurf am 16. Januar 2019. Weiterlesen

  • eHealth-Standort Deutschland: 2019 ist Jahr der Weichenstellungen

    Deutschland soll zum Vorreiter bei der digitalen Gesundheit werden. Dafür engagieren sich acht Fachverbände der industriellen Gesundheitswirtschaft. Damit die Aufholjagd gelingt, braucht es jedoch eine gemeinsame Richtung der Akteure – ein eHealth-Zielbild – und politische Koordination. Darauf hinzuwirken war Ziel eines Diskussionsabends zwischen Politik und Branchenvertretern am 13. Dezember 2018 in Berlin, veranstaltet von BIO Deutschland, Bitkom, Bundesverband Gesundheits-IT, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI. Weiterlesen

  • Strategieprozess Medizintechnik braucht Neustart

    Der BVMed spricht sich zum Jahreswechsel 2018/19 dafür aus, umgehend den im Koalitionsvertrag vorgesehenen Strategieprozesses Medizintechnik auf hoher politischer Ebene zu starten. Damit soll erreicht werden, Forschungsergebnisse schneller in die Versorgungspraxis zu überführen und den Patienten den medizintechnischen Fortschritt zeitnah zur Verfügung stellen zu können. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik