Landespolitik

NRW – Ein erfahrener Rückkehrer ans Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales

Ein prominenter Gesundheitspolitiker kehrt zurück nach Nordrhein-Westfalen: Karl-Josef Laumann steht seit dem 30. Juni wieder an der Spitze des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Nach mehr als drei Jahren als Patientenbeauftragter und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung kehrt Laumann damit in ein Amt zurück, das er bereits von 2005 bis 2010 innehatte. Mit den Ressorts Arbeit, Gesundheit und Soziales sind genau jene Themengebiete abgedeckt, in denen sich der 60-Jährige in den vergangenen Jahren politisch engagiert hat.

Für seine neue Amtszeit hat Karl-Josef Laumann bereits kurz nach Antritt die ersten Schwerpunkte seiner Arbeit verkündet: Die Herausforderungen in der nordrhein-westfälischen Krankenhauslandschaft sollen konsequent angegangen werden, insbesondere durch eine verbesserte Investitionsförderung inklusive eines Sonderförderprogramms. Laumann nennt Strukturveränderungen des stationären Sektors im gleichen Zuge zwingend erforderlich, um Effizienz, Leistungsfähigkeit und Qualität der Krankenhäuser zu steigern. Des Weiteren soll die Einführung einer Landarztquote bei der Vergabe von Medizinstudienplätzen dem drohenden Hausärztemangel in ländlichen Regionen entgegenwirken.

Das Thema Pflege bringt Laumann von der bundes- auf die landespolitische Ebene mit. Er begrüßt die Einrichtung einer Interessensvertretung für Pflegekräfte und hatte sich bereits in seiner Funktion als Pflegebevollmächtigter für die Einführung von Pflegekammern eingesetzt. Besondere Priorität hat für ihn dabei die Verbesserung von Rahmenbedingungen für Pflegebedürftige und Pflegekräfte.

In diesem Zusammenhang sieht Laumann große Chancen durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen, wie er gegenüber RP Online betonte. Der schnellere Austausch von Informationen könne beispielsweise Pflegende und Pflegekräfte entlasten und mehr Zeit für die menschliche Zuwendung schaffen. Die Vorzüge der Digitalisierung müssten ganz konkret bei den Menschen ankommen und dürften nicht zum Abbau von Personal führen, betonte Laumann.

Bei diesen Themen möchte Laumann seine Arbeit aber nicht nur auf die Landesebene beschränken. Ein Mitgestalten auf Bundesebene im Gesundheits- und Sozialbereich ist für ein Bundesland wie Nordrhein-Westfalen aus seiner Sicht unerlässlich.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Digitalgesetze 2024: Die Regelungen im Einzelnen

    Nach dem Bundestag am 14. Dezember 2023 hat nun auch der Bundesrat am 2. Februar 2024 die beiden Digitalgesetze beschlossen. Als Kernelement des Digital-Gesetzes (DigiG) wird die elektronische Patientenakte (ePA) ab 2025 für alle gesetzlich Versicherten bereitgestellt. Sie soll den Austausch und die Nutzung von Gesundheitsdaten vorantreiben und die Versorgung gezielt unterstützen. Mit dem Gesundheitsdaten-Nutzungsgesetz (GDNG) können künftig Gesundheitsdaten für Forschung und Entwicklung von Innovationen besser erschlossen werden und damit zu einer besseren Versorgung beitragen. Kern des Gesetzes ist die erleichterte Nutzbarkeit von Gesundheitsdaten für gemeinwohlorientierte Zwecke. Dazu wird eine Gesundheitsdateninfrastruktur mit dezentraler Datenhaltung und einer zentralen Datenzugangs- und Koordinierungsstelle für die Nutzung von Gesundheitsdaten aufgebaut. Mehr

  • BVMed begrüßt Verabschiedung der Digitalgesetze / Hilfsmittel-Leistungserbringer nicht weiter ausbremsen

    Der BVMed begrüßt die Verabschiedung des Digital-Gesetzes (DigiG) und Gesundheitsdaten-Nutzungsgesetzes (GDNG) am 2. Februar 2024 im Bundesrat. „Damit haben wir eine klare gesetzliche Verankerung zahlreicher in der Digitalisierungsstrategie definierter und sinnvoller Maßnahmen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr

  • Deutscher Pflegerat: Lösung der Pflegekrise benötigt weit mehr als 350.000 Pflegekräfte innerhalb der nächsten zehn Jahre

    Die Vorausberechnung des Statistischen Bundesamtes, dass bis zum Jahr 2049 zwischen 280.000 und 690.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden, berücksichtig nach Ansicht von Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerats (DPR), nicht die bereits heute fehlenden 115.000 Vollzeitstellen in der vollstationären Langzeitpflege. Es sei daher unerlässlich, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. Dabei komme den Eckpunkten des Pflegekompetenzgesetzes eine entscheidende Bedeutung zu. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik