Vorhofflimmern

Neuer Herzmonitor zur präzisen Diagnose von Herzrhythmusstörungen

Vorhofflimmern ist eine Herzrhythmusstörung, die häufig unentdeckt bleibt. Unbehandeltes Vorhofflimmern geht jedoch mit einem deutlich erhöhten Schlaganfallrisiko einher. Umso wichtiger ist eine frühzeitige und zuverlässige Diagnose. Ein EKG – also die Messung der Herzströme – ist der Goldstandard in der Diagnose von Vorhofflimmern. Doch wie kann Vorhofflimmern entdeckt werden, wenn es unregelmäßig auftritt und der Patient selbst es oftmals nicht bemerkt? In dem Fall kann es helfen, die Herzströme über einen längeren Zeitraum zu messen und das Herz die ganze Zeit im Blick zu haben. Wichtig ist, dass auch kleine Signale und kurze Episoden wahrgenommen werden können.

Hierfür wurde jetzt ein neuer Herzmonitor entwickelt. Das Besondere an diesem Herzmonitor, der auch ambulant eingesetzt werden kann, ist sein intelligentes Design. Er zeichnet das EKG nicht nur auf, er analysiert es auch und sendet die wichtigsten Episoden über das so genannte Home Monitoring – eine im Implantat eingebaute Technologie – täglich an den behandelnden Arzt. Dank dieser engmaschigen Beobachtung des Herzrhythmus kann Vorhofflimmern zuverlässig entdeckt werden. Dies ist nicht nur entscheidend für eine sichere Diagnosestellung zu Beginn der Therapie – auch im Verlauf der Behandlung kann es notwendig sein, das Herz im Blick zu haben. Wird z. B. eine Ablation, also ein Eingriff zur Verödung des krankhaften Herzmuskelgewebes, durchgeführt, sieht der Arzt dank Home Monitoring, ob der Eingriff erfolgreich war oder ob wieder Vorhofflimmern auftritt. Der Arzt kann die Therapie so besser steuern, und der Patient gewinnt an Sicherheit.

Quelle: Aktion Meditech vom 17.12.2015
Interview mit Professor Butter: "Die Telemedizin hilft, eine sehr gute medizinische Versorgung sicherzustellen"

Prof. Dr. med. Christian Butter leitet das Herzzentrum Brandenburg an der Immanuel Klinik in Bernau. Aktion Meditech hat mit ihm über Vorhofflimmern und Telemedizin gesprochen.

HERR PROF. DR. BUTTER, WARUM MUSS VORHOFFLIMMERN BEHANDELT WERDEN? ES BEREITET DOCH OFT KEINE BESCHWERDEN.

Da der Herzschlag beim Vorhofflimmern unregelmäßig und meist beschleunigt ist, wird das Blut nicht vollständig aus den Vorhöfen gepumpt und staut sich dort an. In der Folge können sich Blutgerinnsel (sog. Thromben) bilden, zum Gehirn gelangen und dort einen Schlaganfall auslösen. Vorhofflimmern ist sehr tückisch – der Patient merkt es nicht, aber es stellt eine große Gefahr für Herz und Hirn dar.

WANN KOMMT EIN HERZMONITOR ZUM EINSATZ – UND FÜR WEN IST ER GEEIGNET?

Der Herzmonitor kann Patienten helfen, bei denen auf Grund der Beschwerden eine Rhythmusstörung vermutet wird, jedoch nicht im normalen EKG nachgewiesen werden konnte. Auch Patienten, die ohne erkennbare Ursache wiederholt ohnmächtig werden, können von einem Langzeit-Monitoring profitieren.

DER HERZMONITOR MISST RUND UM DIE UHR DIE HERZSTRÖME DES PATIENTEN. WIE KANN DER ARZT SCHNELL SEHEN, OB VORHOFFLIMMERN AUFGETRETEN IST?

Der Herzmonitor hat das Herz des Patienten die ganze Zeit im Blick, das stimmt. Der Unterschied zum normalen EKG ist aber, dass der Herzmonitor auch in der Lage ist, eine Rhythmusstörung als solche zu erkennen und diese zu klassifizieren. Er sendet dann z.B. die Information, dass Vorhofflimmern aufgetreten ist, zeitnah an den Arzt. Das funktioniert auch, wenn der Patient mehrere Rhythmusstörungen am Tag hat – die Ereignisse werden nicht überschrieben, sondern einzeln analysiert und an den Arzt geschickt.

PATIENTEN, DIE BEI IHNEN EINEN HERZMONITOR EINGESETZT BEKOMMEN, WERDEN ANSCHLIESSEND AUCH ÜBER HOME MONITORING TELEMEDIZINISCH ÜBERWACHT. WAS BEDEUTET DAS UND WARUM IST DAS NOTWENDIG?

Der Herzmonitor schickt die erkannten Rhythmusstörungen täglich und vollautomatisch an den Arzt. Genau das ist Home Monitoring. Ich setze Home Monitoring schon seit vielen Jahren ein, auch bei Patienten mit einem Herzschrittmacher oder ICD.

WELCHE ROLLE SPIELEN DER HAUSARZT UND DIE ANDEREN FACHÄRZTE BEI DER TELEMEDIZINISCHEN VERSORGUNG?

Eine enge Kooperation ist hier sehr wichtig. Home Monitoring liefert viele wertvolle Informationen zum Herzrhythmus des Patienten, die allen beteiligten Ärzten in der Therapiegestaltung helfen können – dem Hausarzt, dem niedergelassenen, behandelnden Kardiologen sowie – bei Patienten nach Schlaganfall – dem Neurologen. Diese Ärzte können dann entweder auf Wunsch direkt auf die gleichen Patientendaten zugreifen oder schriftlich durch einen entsprechenden Kurzbericht von uns informiert werden.

WAS KANN JEDER VON UNS SELBST TUN, UM SEIN SCHLAGANFALLRISIKO ZU MINIMIEREN?

Jeder kann wachsam sein und auf seinen Körper hören. Messen Sie auch mal Ihren Blutdruck und kontrollieren ihn – er sollte optimal eingestellt sein! Eine gesunde, cholesterinarme Ernährung, regelmäßiger Ausdauersport und der Verzicht auf Nikotin sind wichtig. Bestehen bestimmte Risikofaktoren, so ist der Rat eines Kardiologen immer hilfreich. Grundsätzlich ist und bleibt ein Schlaganfall jedoch ein unvorhersehbares schicksalhaftes Ereignis, das man nie 100%ig vermeiden kann.

Quelle: Interview von Aktion Meditech vom 17.12.2015
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zum DiGA-Report: „Stetiges Wachstum trotz systemischer Hürden“

    Der vom GKV-Spitzenverband vorgelegte aktuelle Bericht zur Inanspruchnahme von Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) zeigt nach Ansicht des BVMed das große Potenzial zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung durch DiGA, aber auch die Notwendigkeit zur Weiterentwicklung der DiGA-Regelungen. Die Einbindung der DiGA in Versorgungsstrukturen laufe aufgrund der gesetzlichen Regelungen weiterhin schleppend. So erschweren beispielsweise die Vorgaben im BfArM-Leitfaden den Herstellern neue Lösungen anzubieten. Mehr

  • Todesursachen 2022: Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor häufigste Todesursache

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) bleiben nach der aktuellen Todesursachenstatistik mit einem Anteil von 33,6 Prozent nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland, gefolgt von Krebserkrankungen ("bösartige Neubildungen") mit einem Anteil von 21,7 Prozent. COVID-19 war im Jahr 2022 in 4,9 Prozent der Sterbefälle ausschlaggebende Todesursache. 2021 hatte der Anteil noch bei 6,9 Prozent gelegen. Mehr

  • BVMed bei der Anhörung zum Digital-Gesetz: „DiGA-Regelungen müssen innovationsfreundlicher werden“

    Der BVMed begrüßt zur Anhörung des Digital-Gesetzes (DigiG) im Gesundheitsausschuss des Bundestages „die klare gesetzliche Verankerung zahlreicher in der Digitalisierungsstrategie definierter Maßnahmen“. Dazu gehören die Einführung der Opt-Out-Möglichkeit zur elektronischen Patientenakte (ePA), Maßnahmen zur Verbesserung der Interoperabilität oder die Benennung von Telemonitoring als weitere Versorgungsmöglichkeit. „Die angedachten überkomplexen DiGA-Regelungen sollten allerdings innovationsfreundlicher ausgestaltet werden, um das Potenzial von digitalen Lösungen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung besser zu nutzen“, so BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. Mehr


©1999 - 2024 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik