Verbandkasten

Verbandkästen nach geänderter DIN-Norm 13164 seit Juli 2000 gesetzlich vorgeschrieben: Rettungsdecke dabei?

Ist auch wirklich alles drin? Der Verbandkasten für privat und gewerblich genutzte Pkw und LKW sollte regelmäßig auf Vollständigkeit und Einsetzbarkeit seiner Inhaltsteile überprüft werden. Aktueller Anlass: Am 1. Juli 2000 trat eine Änderung der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) in Kraft. Sie besagt, dass neue Autoverbandkästen der DIN-Norm 13164, Ausgabe 1/1998, entsprechen müssen. Danach gehört beispielsweise eine aluminiumbeschichtete Rettungsdecke zum Pflicht-Inhalt.

Die DIN-Norm 13164, die alle Bestandteile des Verbandkastens verbindlich definiert, wurde zuletzt im Januar 1998 erweitert und den aktuellsten Erkenntnissen der Notfallmedizin angepasst. Neu in die Inhaltsliste aufgenommen ist seitdem eine Rettungsdecke aus aluminiumbeschichteter Folie. Mit dieser kann auch ein ungeübter Laie die verletzte Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes am Unfallort wirksam vor Auskühlung schützen. Darüber hinaus wurden Anzahl und Qualität von Pflastern, Binden und Verbandmaterial neu festgelegt.

Mit der Änderung der StVZO müssen Verkehrsteilnehmer seit 1. Juli 2000 dafür Sorge tragen, dass neu gekaufte Verbandkästen diese Norm erfüllen. „Verbandkästen älteren Datums sollten regelmäßig geprüft und gegebenenfalls ergänzt werden“, empfiehlt Bernd Söhnen, Sprecher des Fachbereichs Erste Hilfe im Bundesfachverband der Medizinprodukteindustrie e.V. (BVMed). Da zahlreiche Inhaltsteile außerdem ein Verfalldatum haben, ist ein prüfender Blick – gerade jetzt vor der Fahrt in die Sommerferien – doppelt sinnvoll.

Die Inhaltsteile eines Kfz-Verbandkastens nach DIN 13164

1 Heftpflaster, DIN 13019-A, 5 m x 2,5 cm
8 Wundschnellverbände, DIN 13019-E, 10 cm x 6 cm
3 Verbandpäckchen, DIN 13151-M
1 Verbandpäckchen, DIN 13151-G
2 Verbandtücher, DIN 13152-BR, 40 cm x 60 cm
1 Verbandtuch, DIN 13152-A, 60 cm x 80 cm
6 Kompressen, 10 cm x 10 cm
2 Mullbinden, DIN 61631-MB-6, 6 cm x 4m, oder Fixierbinden, DIN 61634-FB-6
3 Mullbinden, DIN 61631-MB-8, 8 cm x 4m, oder Fixierbinden, DIN 61634-FB-8
2 Dreiecktücher, DIN 13 168-D
1 Rettungsdecke, 210 x 160cm
1 Erste-Hilfe-Schere, DIN 58279-A 145
4 Einmalhandschuhe, DIN EN 455
1 Erste-Hilfe-Broschüre

Pressekontakt: Andrea Wanke, c/o Die Wortwerkstatt GmbH, Telefon 07071/156-23, E-Mail: wanke@wortwerkstatt.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Vor der Urlaubsfahrt prüfen: Verbandkasten vollständig, Warnwesten dabei?

    Bei einem Notfall ist er unverzichtbar: Ein Verbandkasten darf in keinem Fahrzeug fehlen. Mit dem Beginn der Urlaubszeit erinnert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) daran, einen prüfenden Blick auf das Innenleben des Kastens zu werfen: Ist der Inhalt noch vollständig? Und ist das Verfalldatum der steril verpackten Inhaltsteile möglicherweise bereits überschritten? Auf die Checkliste vor dem Start in die Ferien gehören außerdem genormte Warnwesten für alle Mitreisenden – ebenso wie der Verbandkasten sollten sie griffbereit im Koffer- oder Fußraum verstaut werden. Weiterlesen

  • Verbandkasten prüfen, an Warnwesten denken

    Mit dem Beginn der Ferienzeit erinnert der BVMed an wichtige Punkte auf der Fahrzeug-Checkliste: Ist ein vollständiger Verbandkasten an Bord? Und wie sieht es mit dem Verfalldatum der sterilen Inhaltsteile aus? Ebenfalls nicht zu vergessen: genormte Warnwesten für alle Mitreisenden. Urlaubern, die erst im Reiseland ein Fahrzeug mieten, empfiehlt der BVMed die Mitnahme eines frisch befüllten Verbandkastens – denn eine Pkw- oder Motorrad-Ausstattung mit dem Erste-Hilfe-Material ist längst nicht überall auf der Welt Standard. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik