DRG-System

Diskussion um DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung in den Krankenhäusern

In die Diskussion zu den DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung von Leistungen und Produkten in deutschen Krankenhäusern kommt Bewegung. Nachdem Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) am 28. Juli 2020 eine entsprechende Bundesratsinitiative mit Bezug auf die Kinder- und Jugendmedizin auf den Weg gebracht hatte, meldete sich nun auch die brandenburgische Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) zu Wort.

Nonnemacher, selbst Ärztin mit jahrelanger Krankenhauserfahrung, kritisiert das 2003 eingeführte Vergütungssystem nach DRG-Fallpauschalen, mit denen stationäre Krankenhausbehandlungen abgerechnet werden, berichtet die Ärzte-Zeitung. Das System setze die Krankenhäuser immer weiter unter Druck. Mit Blick auf den ländlichen Raum und die Lehren aus der Corona-Krise sagte sie, "wir dürfen aber nicht nur auf DRGs schauen, um das wirtschaftliche Überleben unserer Krankenhäuser zu garantieren, sondern wir müssen sehen, dass sie auch unabhängig davon finanziert werden können". Die Corona-Krise zeige, wie wichtig es sei, flexibel auf andere Bedarfe einzugehen. Die Strukturen dafür müssten ambulant und stationär bereitgestellt und nicht infrage gestellt werden. Der Wert der Krankenhäuser sei noch einmal stärker bewusst geworden. Folglich müsse auf Bundesebene über eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung debattiert werden. "Das ist wichtig, um langfristig auskömmliche Budgets zu entwickeln."

Die Diskussion kam durch die Bundesratsinitiative von Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig ins Rollen. Sie forderte zunächst ein Herauslösen von kinder- und jugendmedizinischen Behandlungen aus den DRG-Fallpauschalen. Ein höherer Pflege-, Material- und Personalaufwand mache diese Behandlungen kostenintensiver. Sie seien somit in den DRG-Pauschalen unzureichend abgebildet. Gerade im ländlichen Raum laufe man somit Gefahr, dass Kinder- und Jugendstationen geschlossen würden, da sie sich für die Klinikbetreiber nicht rechneten. Schwesigs Initiative soll am 18. September 2020 in der Länderkammer besprochen werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Weiterlesen

  • GVWG: BVMed für dauerhafte Anhebung der Pflegehilfsmittel-Pauschale und Erstattungsregelungen für Schnelltests und PSA

    Der BVMed setzt sich beim Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG) für Regelungen zur Unterstützung der Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger ein. Dazu gehören die dauerhafte Anhebung der Pflegehilfsmittel-Pauschale sowie Erstattungsregelungen für die Kosten von Schutzausrüstung und Covid-Schnelltest für Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. „Da die Pflegereform in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommen wird, sollten diese Regelungen in die Änderungsanträge zum GVWG aufgenommen werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed unterstützt Vorstöße von Krankenkassen für einen stärkeren Qualitätsfokus: „Wir brauchen einen neuen Qualitätsdiskurs“

    Der BVMed unterstützt neue Vorstöße von Krankenkassen, einen stärkeren Qualitätsfokus in der Patientenversorgung zu etablieren. Jüngste Ansätze für mehr Qualitäts-Transparenz kamen beispielsweise von den Innungskrankenkassen (IKK) oder der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK). Der deutsche Medizintechnik-Verband BVMed, der auch Hilfsmittel- und Homecare-Leistungserbringer vertritt, spricht sich seit längerem für neue Qualitätskonzepte beispielsweise in der Hilfsmittelversorgung aus. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik