Erste Hilfe

BVMed informiert zum "Tag der Ersten Hilfe" am 10. September

Der 10. September 2016 ist der Internationale Tag der Ersten Hilfe. Damit wird jedes Jahr weltweit am zweiten Samstag im Monat September für die Bedeutung der fachgerechten Notfallhilfe bei Unfällen geworben, informiert der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed. Unter Erster Hilfe versteht man von jedermann durchzuführende Maßnahmen, um drohende Gefahren oder Gesundheitsstörungen bis zum Eintreffen professioneller Hilfe abzuwenden oder zu mildern. Mit ihrer Aktion "Alles im Kasten" informieren die Hersteller von Kfz-Verbandkästen im BVMed regelmäßig über die Pflicht zur Ersten Hilfe und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Autoverbandkastens. Informationen gibt es unter www.bvmed.de/erste-hilfe.

Mit dem Tag der Ersten Hilfe machen die Gesellschaften von Rotem Kreuz und Rotem Halbmond jedes Jahr darauf aufmerksam, welche Rolle der Ersten Hilfe am Ort eines Unfalls oder einer Katastrophe zukommt. Die Wiederholung von Erste-Hilfe-Kursen soll angeregt und Ängste sollen abgebaut werden. Es wird aber auch auf die Pflicht eines jeden Einzelnen hingewiesen. Untätigkeit kann als unterlassene Hilfeleistung geahndet werden. Und: Den Ersthelfern drohen im Notfalleinsatz keine rechtlichen Konsequenzen, wenn sie ihre bestmögliche Hilfe geleistet haben.

Die wichtigsten Materialien zur Ersten Hilfe sind genormt, beispielsweise in den Normen DIN 13157 und DIN 13169 für kleine und große Betriebsverbandkästen und in den Normen DIN 13167 und DIN 13164 für Motorräder und Autos. Betriebe und Halter von Kraftfahrzeugen müssen Materialien vorhalten, die den jeweiligen Normen entsprechen. Mit ihrer Aktion "Alles im Kasten" informieren die Hersteller der Autoverbandkästen über das beachtliche Einsatzpotenzial des kleinen Helfers der Ersthelfer.

Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.bvmed.de/erste-hilfe.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Verbandkasten: Pflicht zur Mitnahme von Schutzmasken im Auto geplant

    Die Mitnahme von Schutzmasken im Auto soll künftig zur Pflicht werden. Das bestätigte das Bundesverkehrsministerium am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zuvor hatte die Düsseldorfer «Rheinische Post» über die Pläne berichtet. Demnach müssen Fahrzeugführer auch nach der Corona-Pandemie stets zwei Mund-Nase-Bedeckungen im Auto dabei haben. Geplant sei, dass die Masken künftig dem vorgeschriebenen Inhalt des Verbandkastens in Pkw, Lkw und Bussen hinzugefügt werden. Dies hatte nach Angaben des Ministeriums der Bundesverband Medizintechnologie vorgeschlagen. Weiterlesen

  • Verbandkasten: Neue Norm seit 2014

    Seit 1. Januar 2014 gilt für Kfz-Verbandkästen die geänderte Norm DIN 13164, die die Inhaltsteile im Verbandkasten den neuesten notfallmedizinischen Erkenntnissen anpasst. Neu aufgenommen wurden ein Pflasterset und Hautreinigungstücher. Das 14-teilige Pflasterset umfasst gebrauchsfertige, zugeschnittene Pflasterstreifen, Fingerstrips und Fingerkuppenverbände. Die zwei Hautreinigungstücher sind, einzeln verpackt, für die Reinigung unverletzter Hautpartien vorgesehen, womit die neue Norm dem gesteigerten Hygienebedürfnis der Bevölkerung Rechnung trägt. Auch ein Verbandpäckchen in Kindergröße wurde neu in die verbindliche Bestandteilliste des Verbandkastens mit aufgenommen. Für das Jahr 2022 wird die Veröffentlichung einer aktualisierten Norm erwartet. Weiterlesen

  • Sichere Fahrt in die Ferien: Verbandkasten auf Checkliste vor Urlaubsstart

    Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie entscheiden sich viele Bundesbürger:innen bei der Urlaubsplanung gegen Fern- und Flugreisen und nutzen für die Fahrt in die Ferien das eigene Auto oder Motorrad. Der BVMed erinnert daran, den Kfz-Verbandkasten rechtzeitig mit auf die Urlaubs-Checkliste zu nehmen: Eine Prüfung auf Vollständigkeit ist dabei ebenso wichtig wie der Blick auf das Verfalldatum der steril verpackten Inhaltsteile – und ein Austausch, falls das Datum bereits überschritten ist. Auch genormte Warnwesten für alle Mitreisenden dürfen nicht fehlen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik