Jahresberichte

"Wir stehen erst am Beginn einer medizintechnischen Revolution"

BVMed-Jahresbericht 2018/19 erschienen

Digitalisierung und künstliche Intelligenz werden für große Fortschritte in der medizinischen Versorgung der Menschen führen. "Wir stehen erst am Beginn einer medizintechnischen Revolution", weist der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, in seinem neuen Jahresbericht 2018/19 hin. Der rasante technische Wandel ist Treiber des medizintechnischen Fortschritts. "Diese dynamische Entwicklung können wir aber nicht mit den herkömmlichen Bewertungs- und Erstattungsstrukturen begleiten. Wir brauchen neue und mutige Wege. Wir brauchen Fast-Track-Verfahren für digitale Medizin. Wir brauchen eine eigene Bewertungsmethodik für innovative Medizintechnologien", schreibt der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan im Vorwort des neuen BVMed-Jahresberichts. Der neue BVMed-Jahresbericht ist unter www.bvmed.de/jahresbericht in deutscher und englischer Sprache abrufbar.

Jeden Tag profitieren Millionen Menschen von modernen und sicheren Medizintechnologien. "Mit neuer, digitaler Medizin ist die Hoffnung verbunden, Krankheiten früher zu erkennen, besser behandeln zu können und die Lebensqualität zu verbessern", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Außerdem kann die Digitalisierung Prozesse in der Patientenversorgung optimieren und helfen, Kosten im System zu sparen. Der nächste große Schritt in der Revolution der Gesundheitsversorgung wird, wie in vielen anderen Bereichen, die Künstliche Intelligenz (KI) sein. Um die Innovationskraft der MedTech-Branche zu erhalten, müssen die Erstattungs- und Bewertungssysteme aber an die Dynamik der Technologien angepasst werden, "damit die Patienten auch in Zukunft ohne Verzögerungen am medizinischen Fortschritt teilhaben können".

Der BVMed-Jahresbericht beleuchtet auch die wichtigsten Branchen-Kennzahlen:

  • Arbeitsplätze: Die Medizinprodukte-Hersteller beschäftigen in Deutschland rund 140.000 Mitarbeiter in 1.300 Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten. Hinzu kommen mehr als 11.000 Kleinstunternehmen mit weiteren 60.000 Beschäftigten, so dass die MedTech-Branche in Deutschland über 200.000 Menschen beschäftigt.
  • Mittelstand: 93 Prozent der MedTech-Industrieunternehmen beschäftigen weniger als 250 Mitarbeiter. Das verdeutlicht, wie mittelständisch die Branche in Deutschland geprägt ist.
  • Umsatz und Export: Der Gesamtumsatz der produzierenden Medizintechnikunternehmen (mit über 20 Beschäftigten) betrug in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2017 knapp 30 Milliarden Euro. Der Exportanteil liegt bei rund 65 Prozent.
  • Wachstumsmarkt: Die überdurchschnittlich innovative MedTech-Branche wird aufgrund der demografischen Entwicklung, des medizintechnischen Fortschritts und der Dynamik in den Schwellen- und Entwicklungsländern ein Wachstumsmarkt bleiben. Experten gehen von einem jährlichen Wachstum von vier bis fünf Prozent aus.

Der BVMed-Jahresbericht 2018/19 enthält neben einem Marktüberblick umfassende Informationen zu aktuellen gesundheitspolitischen Themen der Branche. Zusätzlich werden Informationen zur inhaltlichen Arbeit der über 60 BVMed-Arbeitsgremien gegeben.

Der 24-seitige Jahresbericht kann kostenlos beim BVMed angefordert oder unter www.bvmed.de/jahresbericht heruntergeladen werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das bayerische Wirtschaftsministerium hat in den Bereichen Digitale Medizin sowie Medizintechnik zwei Förderinitiativen gestartet. Es sollen jeweils bis zu fünf Verbundforschungsvorhaben gefördert werden. Je Bereich stehen insgesamt circa 2 Millionen Euro zur Verfügung. Weiterlesen

  • Das Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der TU Berlin bietet auch in diesem Jahr wieder den E-Learning-Kurs "HTA Online" an. Der Kurs ist berufsbegleitend konzipiert und umfasst neben interaktiven und moderierten Online-Phasen in der Zeit vom 6. September 2019 bis zum 16. Februar 2020 drei Präsenzveranstaltungen. Weiterlesen

  • "Für die Zulassung digitaler Anwendungen bedarf es neuer Bewertungsgrundlagen"

    "Die Digitalisierung wird Ärzte nicht überflüssig machen, sondern ihnen helfen. So werden Ärzte durch die Nutzung von digitalen Anwendungen wieder mehr Zeit für ihre Patienten haben. Zugleich wird die Digitalisierung für mehr Transparenz in der Versorgung sorgen und somit (Nicht-)Qualität erkennbar machen." Das sagte die FDP-Bundestagsabgeordnete und gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 2. Juli 2019 in Berlin. Demnach befürworte sie auch den Referentenentwurf zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG), das einen zügigeren Marktzugang von digitalen Medizinprodukten impliziert. "Das Digitale Versorgung-Gesetz ist in Ansätzen gut und geht in die richtige Richtung." BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll übte dennoch Kritik: "Der Ansatz ist niedrigschwellig, patientenfreundlich und ermöglicht, dass digitale Lösungen tatsächlich Einzug in die Versorgung halten. Das kann aber nur ein erster Schritt sein." Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik