Medizinprodukteindustrie

Strategische Partnerschaften im Fokus: MedTech-Vertriebskonferenz am 19. September 2019 in Düsseldorf

Strategische Partnerschaften zwischen Herstellern, Kliniken, Einkaufsgemeinschaften, Start-ups oder Digitalunternehmen stehen im Mittelpunkt der 5. MedTech-Vertriebskonferenz von MedInform mit dem Titel "Systempartnerschaften im digitalen Zeitalter" am 19. September 2019 in Düsseldorf. Die Konferenz hat sich in den letzten Jahren mit ihren rund 200 Teilnehmern zu einem Branchentreff für Geschäftsführer und Vertriebsleiter aus der Medizinproduktebranche etabliert. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/vertriebskonferenz.

Für die Unternehmen der Medizintechnikbranche bedeutet die Digitalisierung einen dramatischen Umbruch der eigenen Geschäftsmodelle, aber auch neue Chancen in den Versorgungs- und Geschäftsfeldern, in denen zunehmend mehr Daten erhoben und miteinander vernetzt werden. Innovations-, Produktions- und Vertriebsprozesse wandeln sich. Neue Geschäftsmodelle entstehen – getrieben durch neue Systempartnerschaften. Das Ziel von strategischen Partnerschaften im digitalen Zeitalter ist es dabei, gemeinsam mit den Versorgungspartnern Prozesse zu optimieren, Wirtschaftlichkeitsreserven zu heben, Innovationen zu fördern – und damit gemeinsam die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern.

Die MedTech-Vertriebskonferenz beleuchtet die Chancen strategischer Partnerschaften und neue Innovationsstrategien für den digitalen Wandel aus Sicht von Industrie, Krankenhäusern, Beschaffungsinstitutionen, Krankenkassen, Tech-Plattformen und Start-ups.

Referenten der MedTech-Vertriebskonferenz sind Sebastian Durnwalder von Microsoft Healthcare, die Klinikeinkäufer Thomas Klein und Axel Vester von der Uniklinik Düsseldorf, Anton J. Schmidt vom Bundesverband der Beschaffungsinstitutionen in der Gesundheitswirtschaft, Frank Lucaßen von Fresenius Kabi, Gregor Drogies von der DAK-Gesundheit, Prof. Dr. Arno Elmer von Innovation Health Partners, Dr. Andreas Keck vom SYTE Strategy Institute for eHealth sowie der Seriengründer Dr. Peter Langkafel von der Digital Health Factory.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Herbstumfrage zur MEDICA 2019: "Exportumsatz der deutschen Medizintechnik-Branche wächst um 5,8 Prozent"

    Mit einem erwarteten Umsatzwachstum von 5,8 Prozent wachsen die Unternehmen der Medizintechnologie weltweit nach wie vor deutlich stärker als in Deutschland. Das ist ein Ergebnis der Herbstumfrage 2019 des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, im Vorfeld der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die vom 18. bis 21. November 2019 in Düsseldorf stattfindet. An der Herbstumfrage beteiligten sich 102 Mitgliedsunternehmen des MedTech-Verbandes. "Der Export bleibt damit der stabilisierende Faktor in der Entwicklung der deutschen MedTech-Branche", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die erwartete Umsatzsteigerung im Inland ist mit 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (4,2 Prozent) dagegen rückläufig. Weiterlesen

  • Das Digitale Versorgung-Gesetz aus Sicht von Industrie-Experten in der 13. Ausgabe des MedTech Radar

    Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz kommt Schwung in die deutsche Digital-Health-Szene. Welches Potential bietet es für die Gesundheitsversorgung in Deutschland und wo sehen Unternehmen noch Nachbesserungsbedarf? Darüber berichtet der gemeinsame Medienservice „MedTech Radar“ des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital, des High-Tech Gründerfonds (HTGF) und des Fachmagazins medtech zwo in seiner 13. Auflage. Weiterlesen

  • BVMed zur DVG-Verabschiedung: "Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

    Der BVMed begrüßt, dass der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des Digitale Versorgung-Gesetzes (DVG) erste Maßnahmen für die Digitalisierung der Hilfsmittelversorgung einleitet. Dies setzt jedoch einen adäquaten Rahmen für Ausgestaltung und Anwendung der digitalen Hilfsmittel-Verordnung voraus, der in den nächsten Schritten zu schaffen ist. Um Wettbewerbsgleichheit sicherzustellen, sollten die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen zugleich schnellstmöglich an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen werden. Außerdem sollte auch eine digitale Verbandmittel-Verordnung etabliert werden. Beide Ansätze fehlen im neuen Gesetz und sollten dringend nachgeholt werden. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik